EMR Systeme – die Zukunft im Gesundheitswesen

EMR-Systeme (engl. Electronic Medical Record) werden in Zukunft die Behandlung und Dokumentation beherrschen, Fallstudien, Behandlungs- und Medikationspläne enthalten. Elektronische Krankenakten (EMR) oder Elektronische Patientenakten (EPA) sind digitale Versionen der Papierakten im Gesundheitswesen. EPA lernen durch KI (AI) immer mehr dazu.


Ein EMR-System enthält die Kranken- und Behandlungsgeschichte der Patienten in einer Praxis, einem Krankenhaus, einer Apotheke oder Pflegeeinrichtung. EMR haben Vorteile gegenüber Papierunterlagen.

Zum Beispiel ermöglichen EMRs Ärztinnen- und Ärzten, Krankenhäusern, Arztpraxen und Apotheken, Krankheitsverläufe, Vitaldaten, eMP elektronische Medikationspläne gemeinsam einzusehen, interdisziplinäre Entscheidungen für das Wohl und die Gesundheit von Patientinnen und Patienten zu treffen.

Ein EMR-System (Electronic Medical Record) ist eine digitale Version der papierbasierten Krankenakte, die Gesundheitsdienstleister zur Dokumentation von Patienteninformationen verwenden. EMRs umfassen typischerweise die Krankengeschichte eines Patienten, Medikamente, Allergien, Laborergebnisse und andere wichtige Informationen. Sie ermöglichen es Gesundheitsdienstleistern, schnell und einfach auf Patienteninformationen zuzugreifen und diese auszutauschen, wodurch die Patientenversorgung und -koordination verbessert wird. Sie ermöglichen auch eine einfache Datenanalyse, ein Bevölkerungs-Gesundheitsmanagement und mehr.

EMRs werden in Unternehmen des Gesundheitswesens immer häufiger eingesetzt. Sie müssen in der Regel behördliche Anforderungen erfüllen und an verschiedenen Zertifizierungsprogrammen teilnehmen, um die Zulassung für den deutschen Gesundheitsmarkt zu erhalten.

Moderne EMR-Systeme nutzen KI (engl. AI – Künstliche Intelligenz), lernen und speichern Informationen.

EMR Systeme helfen der Natur und der Umwelt. Die Papierverbräuche werden massiv reduziert

MDG – Der Marktplatz der Gesundheit.

Auch 2023 startet der Marktplatz der Gesundheit mit neuen und bewährten Ideen. Beim hybriden MDG Stützpunkttreffen wurden viele Ideen und Fragen erörtert, strukturelle und inhaltliche Themen diskutiert. In 2023 geht es um die Umsetzung neuer kreativer Ansätze und Programme für die Gesund-Erhaltung der Menschen in Städten und Kommunen.

Neue Formate und attraktive Angebote für Unternehmen (KMU), Versicherungsunternehmen, Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach Auszubildenden und Berufsstartern.
Das gilt für alle Produkte aus den verschiedenen Bereichen des MDG.

MDG – Der Marktplatz der Gesundheit

Wir möchten mit Ihnen kommunal und gesund in die Zukunft starten.
Schauen Sie mal vorbei!

Neue Formate und attraktive Angebote für Unternehmen (KMU), Versicherungsunternehmen, Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach Auszubildenden und Berufsstartern...
Das gilt für alle Produkte aus den verschiedenen Bereichen des MDG.
Marktplatz der Gesundheit

OGZ – Our-Generation-Z

Hier erarbeiten Jugendliche relevante Themen, posten journalistischer Beiträge und Live-Kommunikation. Begleitet werden sie von Expert/Innen. Lernen Sie uns kennen!

Von jungen Menschen für junge Menschen

Our-Generation-Z

Bauchgefühl

Mehr als nur Rezepte: Eine reichweitenstarke und interaktive Plattform für Gesundheit, Ernährung und Umwelt.

Bauchgefühl
Marktplatz-der-Gesundheit




IT-Fachkräfte und Software Entwickler  für das Gesundheitswesen dringend gesucht! IT-Offshoring ist die Lösung.

Der Fachkräftemangel in der IT- und Softwareentwicklung ist systemrelevant. Ohne die Unterstützung von erfahrenen, gut ausgebildeten IT-Fachkräften können Unternehmen des Gesundheitswesens wie Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen, Apotheken den digitalen Wandel, die Digitalisierung nicht bewerkstelligen. Hier steckt das größte Gefahrenpotenzial für das deutsche Gesundheitssystem. Ohne sichere, verlässliche IT- und Systemadministration steht unser Gesundheitswesen früher oder später von dem Kollaps.

Es gibt in Deutschland viele IT Unternehmen, die sich vor Anfragen aus der Gesundheitsbranche kaum retten können. Auch die IT- und Softwareentwicklung leidet massiv unter dem Fachkräftemangel. Die Gründe sind vielfältig. Viele IT-Fachkräfte arbeiten als Solo-Selbstständige im In- und Ausland, bieten ihre Mitarbeit in verschiedenen IT-Projekten an. Der Druck, der auf  Mitarbeitern der IT-Branche lastet, hat viele zum Verlassen auch gut bezahlter Jobs bewogen. Dabei sind die Strukturen, die Stellenbeschreibungen im Gesundheitswesen besonders unattraktiv und die Jobs werden auch durch mehr Geld nicht attraktiver, lässt sich doch in der freien Wirtschaft viel mehr Geld bei weniger Arbeitsbelastung verdienen.

IT-Offshoring-mit-Palnar-Iworxs-Netzcube

„Das Offshoring von IT-Services ist häufig die einzige Möglichkeit, Softwareentwicklungen und Systembetreuung weiter voranzutreiben, im internationalen Vergleich den Anschluss nicht noch weiter zu verlieren und Talente zu begeistern und zu halten.“

Gemeinsam stellen wir das passende Team für Sie aus unserem Pool von Talenten aus Indien, Deutschland und den USA zusammen.

Iworxs, Palnar und Netzcube gehen strategische Partnerschaft ein.

  • Unsere IT-Experten helfen Ihnen bei der schnelleren Realisierung von Projekten und unterstützen Sie bei Ihrer Softwareentwicklung. Und das zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Gemeinsam stellen wir das passende Team für Sie aus unserem Pool von Talenten in Indien, Deutschland und den USA zusammen.
  • Mit unseren technologischen Kompetenzen, unserem inländischen, deutschsprachigen Projektmanagement realisieren Sie Ihre Projekte und Softwareentwicklungs-Vorhaben erfolgreich und in angemessenem Zeitrahmen um.

Kontaktieren Sie uns gerne, um mehr zu erfahren, gemeinsam Bedarfe zu ermitteln, Möglichkeiten und Lösungen zu besprechen.

jetzt  Kontakt aufnehmen:



MdG Der Marktplatz der Gesundheit

Wir möchten mit Ihnen kommunal und gesund in die Zukunft starten.
Schauen Sie mal vorbei!

MDG-Webseiten

Unser Veranstaltungs-Programm für den Januar 2023 – Unsere Gesunde Stadt 11-13. 01. 2023

MdG Sozial Media Channel im Januar mit folgenden Themen:

Wir im Quartier-Gesundheitskompetenz braucht Nachbarschaft.

Apotheken vor Ort
Mit tollen Formaten und Beiträgen unter anderem von Tamara Pater vom Essener Gesundheitskiosk oder von Lara, Sprecherin OurGenerationZ im mit Antworten auf die Frage, wir GenerationZ Apotheken vor Ort sieht und viele mehr…

Unser Programm als PDF zum Download:

https://medidoc.blog/wp-content/uploads/2023/01/MdG-Januar-Themen.pdf

Die eAU, die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung , ist Teil der TI-Telematik-Infrastruktur im Gesundheitswesen. Am 01.01.2023 wird aus der Option sie einzusetzen eine Verpflichtung.

Damit wird die rein digitale Übermittlung von AU zwischen Arztpraxis, Krankenkasse und Arbeitgeber ermöglicht.


Werden Beschäftigte krank, benötigen sie eine Krankschreibung (AU) vom Arzt oder der Ärztin. Bisher in dreifacher Ausführung als „Blaupause“ für den Arbeitnehmer, die Arbeitnehmerin, die Versicherung und den Arbeitgeber:innen , der sog. „gelbe Schein“.


Eine Einschränkung sind rechtliche Bedenken. Hierzu ein Beitrag vom MDR zum Thema eAU.

Die eAU ist Teil der TI der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen. Die Vorteile der eAU

  • Keine Kopien, Blaupausen, Durchschriften mehr nötig. Das spart Kosten und Zeit.
  • Krankmeldungen können nicht mehr verloren gehen. Sie sind elektronisch gespeichert.
  • Keine unnötigen Ausdrucke mehr. Papierlose Übermittlung der Krankmeldung.
  • Auf Portokosten, Briefumschläge kann verzichtet werden.
  • Alle beteiligten Parteien, Empfänger der AU haben digitalen Zugang zu den Krankmeldungen.
  • green: Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Papier, Ausdrucke. Anfahrtswege zum An- und Abholen der AU entfallen, werden bei der eAU nicht mehr benötigt. Das hilft der Umwelt, der Nachhaltigkeit von Praxen.
E-AU-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

weitere Informationen:

Das E-Rezept die  E-Verordnung e-Rezept
Der Elektronische Medikationsplan  eMP
Die elektronische Patientenakte  ePA
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU

Die Gematik veröffentlicht auf Ihrer Webseite neue Entwicklungen, neue Anwendungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Digitalisierung und Automatisierung im Gesundheitswesen bieten viele Möglichkeiten helfen der Umwelt und sparen Kosten ein.

Die Möglichkeiten der Digitalisierung, für nachhaltiges, effizientes Wirtschaften und Handeln in Gesundheitsunternehmen sind vielfältig, schonen  Ressourcen, vermindern Emissionen, verbessern den Umweltschutz. Gleichzeitig wird die positive Wahrnehmung bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Patientinnen und Patienten gesteigert. 

Beispiele bereits bestehender oder vorbereiteter digitaler Anwendungen und Apps – DIGA – für das Gesundheitswesen.

  • ePA – elektronische Patientenakte spart enorme Mengen an Papier und Energie. Patientendaten, Befunde, MRT- und Röntgenaufnahmen können interdisziplinär, z.B. zwischen Hausarzt und Facharzt, Apotheke, Pflegedienst eingesehen und geteilt werden. – Das Einverständnis des Patienten, der Patientin  vorausgesetzt –
  • eMP – elektronischer Medikationsplan
    Untersuchungsergebnisse, Befunde, Aufnahmen können gemeinsam betrachtet werden, Medikations- und Heilbehandlungs-Pläne an Apotheken, Pflegedienste digital übermittelt werden. – Das Einverständnis des Patienten, der Patientin  vorausgesetzt –

  • Online-Terminanfrage
    spart Energiekosten, Terminzettel (Papier) und nimmt Druck von den Mitarbeitenden, durch asynchrone Kommunikation.
    Für viele junge Menschen ist allein die Möglichkeit online, 24/7 einen Termin  anzufragen, die Voraussetzung, sich für eine Praxis zu entscheiden.
     
  • e-Rezept
    spart Papier, Energie, Anfahrtswege von und zur Praxis und Apotheke – die Apotheke kann Kontraindikationen bei verschiedenen Medikamenten, bekannten Vorerkrankungen und Unverträglichkeiten (Allergien) sofort erkennen und frühzeitig darauf hinweisen.
  • eAU
    Die digitale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kommt Anfang 2023 spart Druckkosten, Durchschriften, Blaupausen. Kosten für Porto und Briefumschläge entfallen. Das hilft der Umwelt und schont Ressourcen.
  • Messenger/Chat Dienste
    sparen Papier und Energie, erleichtert die Kommunikation in der Praxis zwischen Mitarbeiter:innen und Ärztinnen und Ärzten. Häufig gestellte Fragen, sog. FAQ können im Chat System hinterlegt werden. Damit erübrigen sich häufig Anrufe in der Praxis bereits im Vorfeld. Durch diese sog. asynchrone Kommunikation können Mitarbeitende die Kommunikation besser und effektiver planen.
  • Video-Sprechstunde.
    Durch moderne, datensichere Kommunikation wie eine Online-Video-Sprechstunde werden sowohl Papier als auch Anfahrtswege gespart.
  • Digitale Rechnungen
    Als PDF, mittels einer Rechnungssoftware erstellte und digital übermittelte Rechnungen für Privatpatienten und Selbstzahler. Digitale Rechnungen dienen der Kostenreduktion, der Zufriedenheit der Mitarbeiter, tragen zum Umwelt- und Klimaschutz bei.
    – Das Einverständnis des Patienten, der Patientin  vorausgesetzt –
  • Digitaler Impfausweis ergänzt den gelben Papierausweis und ist ein EU-zertifiziertes Dokument. Es gilt u.a. auch als Nachweis von Covid19-Impfungen. Das ist häufig wichtig, bei Grenzübertritten, dem Zugang zu Lokalen und Geschäften, Sportveranstaltungen… Als offizielles EU-Dokument können Quarantäne Pflichten und PCR-Test Pflichten aufgehoben bzw. verkürzt werden. Der gelbe Papierausweis behält bis auf weiteres seine Gültigkeit.
  • Digitaler Heilberufsausweis
    Authentifizierte Ärzte:innen, Therapeuten:innen, Apotheker:innen können Dokumente, Rezepte, Überweisungen, Verordnungen  digital erstellen und übermitteln. Energie, Papier und Druckkosten können deutlich gesenkt werden.
  • QR-Codes
    Mit Hilfe von QR-Codes lassen sich Papierkosten z.B. für Visitenkarten oder Flyer einsparen, die häufig direkt in den Abfall wandern. – Direkt über die Kamera eines modernen Smartphones eingescannt und bedeuten wenig Aufwand. Durch die Nutzung von QR Codes können große Mengen  Papier gespart werden.
  • Digitale Unterschriften
    können auf Grafik oder Signature Pads digital hinterlassen werden sparen das Ausdrucken von Aufklärungsbögen und Behandlungsverträgen. Die Unterschrift erfolgt online mit einem digitalen Zeichenstift oder dem Finger. Papier- und Druckkosten entfallen.

Webseiten und Online-Marketing für Unternehmen der Gesundheitsbranche.

„Die Webseiten von Unternehmen der Gesundheitsbranche und Arztpraxen genießen als wichtigstes Marketinginstrument für ein Gesundheitsunternehmen zu wenig Aufmerksamkeit. Schlimmer noch. Viele sind nicht rechtskonform und abmahngefährdet. Die Webseiten sind die Visitenkarte eines Unternehmens, haben unmittelbaren Einfluss auf die Wahrnehmung von Menschen, die nach einer Gesundheitseinrichtung, einer Arztpraxis und Behandlung suchen. Dabei findet die Suche heute fast ausschließlich über Suchmaschinen und Social-Media Kanäle statt.“

Technologieverständnis und die DSGVO

Viele digitale Vorhaben und Ideen scheitern an mangelndem Verständnis neuer Technologien und/oder  bürokratischen Vorgaben. Zertifizierungen und Datenschutz sind gerade im Gesundheitswesen  wichtig, die Bürokratie und die DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in dieser Form sind große Hindernisse und stehen vielen Projekten massiv im Wege.”

Automatisierung und Robotic

Automatisierung und Robotic müssen in die Infrastruktur von Gesundheitsunternehmen, seien es Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen oder Apotheken integriert werden. Sie erleichtern bestehenden Pflegekräften die Arbeit, unterstützen und erleichtern das bestehende Personal bei der alltäglichen Arbeit auf den Stationen (z.B. Hol- und Bringedienste und Bodenreinigungen) werden zuverlässig übernommen. Es bleibt mehr Zeit für die eigentliche Arbeit, sich um Kranke und Pflegebedürftige zu kümmern.

weitere Links und Quellen zur Digitalisierung, Automatisierung, Robotic:

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG): Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit: Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

Digitalisierung-DIGA-Medizin-Umwelt







Cyber-Kriminalität im Gesundheitswesen wird immer mehr zum Problem.

Das Thema IT-Sicherheit, der Umgang mit potenziellen Gefahren, wird durch Cyberkriminalität im Internet und externe Angriffe auf die IT-Infrastruktur von Praxen, immer wichtiger. Der digitale Wandel im Gesundheitswesen ist in vollem Gange, der Umgang mit sensiblen Patientendaten hat oberste Priorität. Das sog. Phishing, das Abgreifen von sensiblen Zugangsdaten zum Zwecke der Erpressung von Lösegeld, ist nur eine mögliche Gefahr für Arzt- und Zahnarztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen…


Potenzielle Gefahren aus dem Internet, die zunehmende Zahl von Cyberangriffen auf die digitale Infrastruktur, Phishing Mails, als PDF Anhänge oder als Zip-Dateien getarnte Trojaner, Viren und andere Schadsoftware erfordert erhöhte Wachsamkeit. Der IT-Infrastruktur, dem Betrieb von Hard- und Software in Gesundheitsunternehmen, dem Schutz vor Angriffen aus dem Internet in Arzt- und Zahnarztpraxen sollte maximale Aufmerksamkeit gelten. Auch Praxis-Webseiten, Kontaktformulare dienen häufig als Eintrittstor für kriminelle Machenschaften.

„Eine 100% Sicherheit vor externen Angriffen auf die IT-Infrastruktur gibt es nicht, Eine gewisse Sicherheit ist aber zu erreichen. Mitarbeiterschulungen gehören unbedingt dazu.“


Einige Möglichkeiten, die IT-Infrastruktur präventiv vor Gefahren aus dem Internet zu schützen.

  • E-mail Anhänge, sind immer mit Vorsicht zu genießen. Besonders, wenn sie aus unbekannter Quelle stammen. Cyber-Kriminelle werden immer erfinderischer.  Kein Wunder. Es locken große Einnahmen durch Erpressung, der Androhung von Datenklau. Gefälschte Formulare sehen immer echter aus. Kennen Sie den Absender nicht sollten grundsätzlich keine Anhänge ohne Überprüfung geöffnet werden.
  • E-Mails scheinbar von Banken oder Versicherungen an die Praxis versendet, die nach Zugangsdaten fragen, die Links zum Anklicken zur Verfügung stellen, sollte größte Vorsicht gelten. Anfragen von Zugangsdaten, Kontoverbindungen dürfen niemals, weder  von Kreditinstituten noch von Leistungserbringern, per e-Mail erfragt oder versendet werden.
  • USB-Sticks und seien es auch Werbegeschenke, dürfen in der Praxis nicht verwendet werden. Darauf sollten alle Mitarbeiter:innen hingewiesen werden.
  • Freier Zugang zum Internet, ein freies W-Lan wird heute von einigen Patienten vorausgesetzt. Dazu sollte ein eigener Gastzugang für Patienten eingerichtet werden.  Ein QR Code, sichtbar in der Praxis präsentiert, vermeidet unnötiges Nachfragen nach dem W-Lan Schlüssel.
  • Eine funktionierende, aktuelle Antivirensoftware und eine sollten implementiert werden.
  • Die Sperrung von bestimmten Internet-Seiten ergibt Sinn, damit Mitarbeiter:innen keine Daten bei z.B. Onlineshops “ Fakeshops“ … hinterlassen können.


UX-Design: Die Bedeutung von Ladezeiten und der Nutzerfreundlichkeit, der usebility, von Praxis-Webseiten, die Homepage für die Nutzererfahrung und das Google Ranking.

Schätzungen gehen davon aus, dass über 80% der Nutzersuchen heute über mobile Endgeräte, Tablets, Smartphones, Infotainement Displays in Fahrzeugen oder Smart-Home Bildschirme… erfolgen.
Auf den sogenannten Mobile-Devices zählt immer mehr die Geschwindigkeit, die Ladezeit von Webseiten.

Die Nutzer erwarten beim Besuch einer Webseite heute sofortige Ergebnisse. Ein kurzer Blick auf das Display muss genügen, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Nicht vom heimischen Desktop-PC, sondern von unterwegs, während des Einkaufs, auf dem Weg in die Stadt, im Geschäft oder bei der Arbeit.

Das erreichen heute nur eine verschwindend geringe Zahl von Webseiten. Mobile Optimierung wird zwar heute in den meisten Fällen berücksichtigt, ist aber häufig nicht mit einer entsprechenden Ladezeit verbunden. Das liegt häufig an dem Einsatz von Homepage-Baukästen (Jimdo, Wix, 1 & 1, Sanego, IONOs, Jameda) die gerne von Praxen, aber auch von Design Agenturen gebucht werden, da sie einfach zu erstellen und mit relativ geringen Kosten zu verwirklichen sind. Die Investition in eine performance-orientierte, mobil optimierte und benutzerfreundliche, leicht zu bedienende Praxiswebseite mit geringer Ladezeit lohnt sich. Laut Google springen über 50% der Nutzer nach einer Wartezeit von mehr als 3 Sekunden ab und entscheiden sich für einen andere Praxis. Homepage-Baukästen sind ungeeignet.

„Die Praxis-Webseite, die Homepage, der Online-Auftritt ist heute die Visitenkarte einer Arzt- oder Zahnarztpraxis… Es sollte größtes Augenmerk auf die Gestaltung und die Ladezeit gelegt werden. Auch die Nutzung von digitalen Apps wie eine Online-Terminvergabe, eine Video-Sprechstunde oder ein Messenger- oder Chatdienst sind heute von einer modernen Praxis-Webseite nicht wegzudenken.“

Auch für Google, die Positionierung in der Google Suche, spielt die User-Experience eine große Rolle.  Seit 2018 nur für mobile Webseiten (mobil first Indexierung von Google). Seit dem Jahr 2022 auch für die Desktop-Versionen von Webseiten.
Webseiten, die den von Google aufgezeigten Anforderungen an die Nutzerfreundlichkeit, wie Ladezeit und Usability – Nutzerfreundlichkeit nicht folgen, riskieren das Ranking, ihre Sichtbarkeit in der generischen Suche zu verlieren. Das hat unmittelbare Auswirkungen auf den Geschäftserfolg, die Neupatienten Gewinnung von Arzt- und Zahnarztpraxen.

weitere Beiträge zum Thema Webseiten im Gesundheitswesen:

Praxis-Webseiten
Barrierefreie Webseiten
SEO-Suchmaschinenoptimierung
SEA-Suchmaschinenwerbung
Online-Marketing für Praxen


UV-Desinfektions-Roboter machen die Arbeit, den Aufenthalt in medizinischen Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Pflegeheimen, Arztpraxen… deutlich sicherer vor Ansteckungen durch Bakterien und Viren.

Die derzeitige  Covid19, die Corona Virus Pandemie und Multiresistente Keime –  MRSA, haben die Situation in Krankenhäusern und Kliniken, die Angst von Patientinnen und Patienten und dem Gesundheitspersonal, im Krankenhaus schwer zu erkranken oder gar zu sterben, noch verstärkt.

Der Infektions­prävention und der Krankenhaushygiene kommt eine immer größere Bedeutung zu!

Aerosole sind ein Problem gerade in Zeiten der Pandemie und bei mangelnder Krankenhaushygiene.

Die ausgeatmete Luft von mit Krankheitserregern infizierten Menschen enthält Aerosole, die die Kankheitserreger in der Luft mit sich führen, auf Oberflächen haften bleiben und so die Infektion von weiteren Personen befördern.

Das RKI hat hierzu bereits eine eigene Kommission gegründet, die sich eingehend und mit vielen Empfehlungen zum Thema der Bekämpfung von Keimen und Viren in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen befasst.
Die Kommission für Kranken­haus­hygiene und Infektions­prävention – KRINKO

Der Desinfektions-Roboter Puductor-2 ist bereits die zweite Generation von hocheffizienten Desinfektions-Robotern. Die Elimination von Bakterien,Keimen, Viren (Covid19 sog. Corona Viren), wird durch UV-C Strahlen und Trockennebel-Desinfektion zu 99% gewährleistet. Die Steuerung erfolgt kontaktlos mittels Sprachsteuerung über Voice User Interface VUI.

Wie kann der Desinfektionsroboter so effektiv arbeiten?
UV-C Strahlen kommen auf der Erde, in der Natur nicht vor. Krankheitserreger, wie z.B. das Corona-Virus, kann sich deshalb nicht auf UV-C Strahlung einstellen und mutieren. So werden 99 % der Viren durch die UV-C Funktion zerstört,

mehr über den Pudu Puductor-2 erfahren: Kontakt


Einsatzgebiete für den Desinfektionsroboter Puductor-2 im der Medizin und Pflege.

mehr über Pudu Desinfektionsroboter erfahren: Kontakt

Krankenhaus, Kliniken, Alten- und Pflegeeinrichtungen

Multiresistente Keime –  MRSA, der Volksmund spricht von Krankenhauskeimen, sind mittlerweile für viele Todesfälle in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtung verantwortlich. Gerade an diesen Orten befindet sich die Mehrzahl der sog. vulnerablen Gruppen, besonders gefährdeter
und älterer Menschen. Diese Bakterien sind gegen eine zunehmende Zahl von AntibiotikaMedikamenten resistent, die Medikamente verlieren ihre Wirksamkeit. Die Corona, die Covid19 Pandemie, hat die Bedeutung wirksamer Lösungen für die Desinfektion, den Schutz vor Viren und Bakterien in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen noch dringlicher gemacht.

Die Pudu Desinfektions-Roboter , der Poductor-2 bietet mehrere Lösungen zur Bekämpfung der negativen Folgen der Covid19 Infektionen. Mit echten berührungslosen Funktionen und doppelten Desinfektionsmodulen minimiert der Puductor 2, der UV-Reinigungsroboter in Kombination mit einer TrockennebelLuftdesinfektionsmaschine, das Risiko einer Kreuzinfektion und verbessert die hygienischen Bedingungen für Patientenzimmer, Aufenthaltsräume und Funktionsräume in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

Arzt- und Zahnarztpraxen

Der Puductor-2 hilft durch seine Desinfektionslösungen Patientinnen- und Patienten, dem Praxispersonal vor dem Infektionsrisiko durch Bakterien und Viren, hochwirksam zu schützen. Zusätzlich wird die positive Wahrnehmung von Patientinnen und Patienten in eine Arzt- oder Zahnarztpraxis gestärkt, die Desinfektionsroboter einsetzen.



mehr über Pudu Desinfektionsroboter erfahren: Kontakt

-UV-C-Desinfektionsroboter




Pudu-Desinfekionsroboter-Puductor2 Trockennebel und UV-Desinfektion
Desinfektionsroboter-Trockennebeldesinfektion-Puductor2: Bild: Pudu Robotics

Technische Merkmale des Puductor-2 Desinfektionsroboters von PuDu.

UV-C-Desinfektion
für 99,99 % Desinfektionsrate

Mit 4 x 36 W ozonfreier UV-Lampe ausgestattet, die eine branchenführende UV-Beleuchtung von 188 μW/cm² [2] bei 1 Meter erreicht.
Die UV-C-Lampe ist hochwirksam gegen die meisten Arten von Bakterien und Viren und gewährleistet eine Desinfektionsrate von 99,99 %.
Intelligenter UV-C-Lampenschutz

Geschlossene Kabine mit motorisiertem Verriegelungsmechanismus, der die Lampe schützt, wenn sie nicht in Betrieb ist.

Ultraschall-Trockennebeldesinfektion 2 l/h

Durch 15L Tank großes Volumen

Dank des großen Tanks müssen Desinfektionslösungen nicht häufig nachgefüllt werden.

≤ 10 μm
Trockene Desinfektionsmittel-Partikel

≤10 µm trockene Desinfektionsmittel-Partikel, die einen vollständigen Kontakt mit Mikroorganismen gewährleisten.

Nahezu 100 % Abdeckung als Ganzraum-Desinfektion ermöglicht eine gründliche Desinfektion schwer zugänglicher Stellen

Die Gesamt-Batteriekapazität beträgt 51,2 Ah für eine maximale Desinfektionszeit von bis zu 6 Stunden, was die Desinfektion von 12-15 Räumen (20㎡/Raum) unterstützen kann. Puductor 2 ist mit einer Dockingstation ausgestattet. Um sicherzustellen, dass der Roboter vollständig aufgeladen und für die nächste Aufgabe bereit ist, spart Zeit, da das Personal nicht eingreifen muss.

Sicherheit durch Bewegungssensor

Ausgestattet mit einem Millimeterwellen-Bewegungssensor schaltet der Roboter die UV-Lampen ab und sprüht automatisch, wenn er eine Person innerhalb von 3 Metern Entfernung erkennt. UV-Strahlen sind gesundheitsgefährdend. Um eine Verstrahlung von Menschen zu vermeiden wurde durch den Bewegungssensor des Puductor-2 für zusätzliche Sicherheit gesorgt.

mehr über Pudu Desinfektionsroboter erfahren: Kontakt

Verwandte Themen:

Robotergestützte Exoskelette in der Pflege und Medizin – zum Blogartikel
Robotic in der Medizin – zum Blogartikel
Geriatronic in der Altenpflege – zum Blogartikel
Robotergestützte Operationssysteme – „da Vinci“ – zum Blogartikel
Bionic in der Medizin und Pflege – zum Blogartikel
Desinfektionsroboter in der Medizin – zum Blogartikel
Autorobotics – Pudu Service und Reinigungsroboter – Autorobotics



Das e-Rezept für Deutschland steht in den Startlöchern.

Das e-Rezept bringt viele Vorteile für Patientinnen und Patienten, Arzt- und Facharztpraxen und Apotheken. Nicht zuletzt wird der „Papierverschwendung“ im Bereich Rezepte- und Verordnungen ein Ende gesetzt. Das hilft der Umwelt- und Klimaschutz.

Vorteile für Patienten

Patientinnen und Patienten erhalten nach der Visite in der Praxis oder der Video-Sprechstunde das ausgestellte Rezept digital auf das Mobiltelefon. Das e-Rezept enthält einen  QR-Code. Über eine e-Rezept App z.B. von der Gematik, können Patientinnen und Patienten die Verschreibung in der Apotheke Ihrer Wahl einlösen.  

Vorteile für Praxen

Das e-Rezept als Digitale Anwendung  -DIGA – macht viele administrative Abläufe in den Praxen einfacher. Warteschlangen an der Rezeption, um handgeschriebene Rezepte abzuholen, entfallen. In der  Kombination mit dem elektronischen Medikationsplan – eMP – wird die Versorgung der Patientinnen und Patienten weiter verbessert.

Vorteile für Apotheken

Das  neue e-Rezept  erleichtert Apotheken die Einsicht auf das verschriebene Rezept. Unleserliche Rezepte sind ausgeschlossen, erreichen die Apotheke auf digitalen Wege. Kopien für Privatrezepte entfallen und können digital an die Versicherungen weitergeleitet werden.

Green: Das e-Rezept hilft der Umwelt und dem Klimaschutz. Der enormen und unnötigen Papierverschwendung bei der Ausstellung von Rezepten wird ein Ende gesetzt. Fahrten zwischen Arztpraxen und Apotheken entfallen.

Die Gematik hat für weitere Erklärungen zum e-Rezept eine eigene Webseite zur Verfügung gestellt. Hier wird das e-Rezept und die Nutzung mittels eigener App anschaulich und für jeden verständlich erklärt. Das e-Rezept und die e-Rezept App einfach erklärt: https://www.das-e-rezept-fuer-deutschland.de/