Die Folgen des IT-Fachkräftemangels im Gesundheitswesen.

Entwicklung des IT-Fachkräftemangels

Aktueller Stand

Der Mangel an IT-Fachkräften und Softwareentwicklern in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verschärft. Laut einer Studie des Branchenverbandes Bitkom fehlen aktuell über 100.000 IT-Spezialisten. Diese Zahl wächst stetig, da die Digitalisierung immer weiter voranschreitet und die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften höher ist als das Angebot.

Zukünftige Entwicklungen

Prognosen zufolge wird sich der IT-Fachkräftemangel in den kommenden Jahren weiter verschärfen. Dies liegt an mehreren Faktoren:

  • Demografischer Wandel: Viele IT-Fachkräfte gehen in den nächsten Jahren in den Ruhestand, während weniger junge Menschen in diesen Bereich nachrücken.
  • Digitalisierung: Die zunehmende Digitalisierung in allen Branchen erhöht den Bedarf an IT-Spezialisten.
  • Qualifikationslücke: Die Ausbildungssysteme können mit der schnellen Entwicklung der Technologie oft nicht Schritt halten, was zu einer Qualifikationslücke führt.

Folgen für das Gesundheitswesen

Verzögerung bei der Digitalisierung

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist entscheidend für eine effiziente und qualitativ hochwertige Patientenversorgung. Der Mangel an IT-Fachkräften und Softwareentwicklern:innen kann jedoch zu erheblichen Verzögerungen bei der Implementierung neuer Technologien führen. Dies betrifft unter anderem:

  • Elektronische Gesundheitsakten: Ohne ausreichend IT-Spezialisten können Projekte zur Einführung elektronischer Gesundheitsakten ins Stocken geraten.
  • Telemedizin: Der Ausbau von Telemedizin-Diensten wird verlangsamt, was insbesondere in ländlichen Regionen problematisch ist.
  • Datenanalyse und KI: Fortschritte in der Datenanalyse und der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Diagnose und Behandlung werden behindert.

Sicherheitsrisiken

Ein Mangel an qualifizierten IT-Fachkräften kann auch die IT-Sicherheit im Gesundheitswesen gefährden. Cyberangriffe auf Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen nehmen zu, und ohne ausreichenden Schutz durch IT-Experten können sensible Patientendaten leicht in die falschen Hände geraten. Kriminelle Hacker könnten ganze IT-Systeme übernehmen und Krankenhäuser komplett oder in Teilen lahmlegen können. Das bedeutet, im schlimmsten Fall, dass dringend erforderliche Operationen nicht durchgeführt und Notfallpatienten nicht mehr behandelt werden könnten.

Höhere Kosten

Der Mangel an IT-Fachkräften führt oft dazu, dass medizinische Einrichtungen gezwungen sind, externe Dienstleister zu hohen Kosten zu engagieren. Dies kann das Budget belasten und die Mittel, die für die Patientenversorgung zur Verfügung stehen, verringern.


Talentbridge Germany bietet IT-Offshoring, mit hochqualifizierten IT-Spezialisten nach Indien für das Gesundheitswesen .

Lösungen für medizinische Einrichtungen

Ausbildung und Weiterbildung

Medizinische Einrichtungen sollten in die Ausbildung und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Dies umfasst:

  • Weiterbildung für bestehendes Personal: Durch Schulungen und Kurse können bestehende Mitarbeiter in neuen Technologien geschult werden.
  • Partnerschaften mit Bildungseinrichtungen: Kooperationen mit Universitäten und Fachhochschulen können helfen, den Nachwuchs zu sichern und Praktikanten frühzeitig an die Einrichtungen zu binden.
  • IT-Offshoring: IT-Projekte in Ländern wie Indien, kostengünstig und mit hoher Qualität umsetzen. Dabei wird deutschsprachiges IT-Projektmangement gewährleistet.

Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen

Um im Wettbewerb um die wenigen verfügbaren IT-Fachkräfte erfolgreich zu sein, müssen medizinische Einrichtungen attraktive Arbeitsbedingungen bieten. Dazu gehören:

  • Flexible Arbeitszeiten: Flexibilität bei den Arbeitszeiten und Home-Office-Möglichkeiten.
  • Attraktive Gehälter: Wettbewerbsfähige Vergütungspakete.
  • Weiterbildungsmöglichkeiten: Unterstützung bei der beruflichen Weiterentwicklung.

Outsourcing, IT-Offshoring und Managed Services

Eine weitere Lösung kann das Outsourcing von IT-Dienstleistungen sein. Managed Services können helfen, die IT-Infrastruktur zu verwalten und zu sichern, ohne dass intern eine große Anzahl an IT-Fachkräften benötigt wird.
Immer populärer wird das IT-Offshoring in Länder außerhalb der EU. Gerade Länder wie z.B. Indien bieten eine Vielzahl von hochqualifizierten IT-Spezialisten und Softwareentwicklern. Deutsche Konzerne setzen schon länger auf das IT-Offshoring nach Indien. Dabei sind die Entwicklungskosten wesentlich günstiger als in Deutschland und das bei mindestens gleicher Qualität.

Talentbridge Germany bietet IT-Offshoring, mit hochqualifizierten IT-Spezialisten nach Indien für das Gesundheitswesen.

Einsatz von Technologie zur Automatisierung

Der Einsatz von Technologien zur Automatisierung von Routineaufgaben kann den Bedarf an IT-Fachkräften verringern. Dazu gehören:

  • KI und maschinelles Lernen: Diese Technologien können bei der Datenanalyse, Diagnose und sogar bei der Verwaltung von IT-Systemen helfen.
  • Robotic Process Automation (RPA): RPA kann administrative Aufgaben automatisieren und so IT-Ressourcen freisetzen.

Der IT-Fachkräftemangel in Deutschland stellt eine ernsthafte Herausforderung für das Gesundheitswesen dar. Verzögerungen bei der Digitalisierung, erhöhte Sicherheitsrisiken und höhere Kosten sind nur einige der möglichen Folgen. Durch Investitionen in Ausbildung, die Erhöhung der Attraktivität als Arbeitgeber, Outsourcing, IT-Offshoring und den Einsatz von Automatisierungstechnologien können medizinische Einrichtungen jedoch gegensteuern und die negativen Auswirkungen abmildern.

#ITFachkräftemangel #Digitalisierung #Gesundheitswesen #ITSecurity #Telemedizin #KI #ManagedServices #Automatisierung #Weiterbildung #MedTech #Offshoring #Talentbridge #Indien

Krankenhausschließungen drohen: Können MVZ die Versorgung sichern?

Personalmangel und fehlende Wirtschaftlichkeit führen immer häufiger zur Schließung von Kliniken. Doch was bedeutet das für die Patientenversorgung? Können Medizinische Versorgungszentren (MVZ) eine Lösung bieten und als Ersatz für die wegfallenden Krankenhäuser dienen? In diesem Beitrag beleuchten wir die aktuelle Situation und diskutieren die Potenziale der MVZ.

Gründe für die Schließung von Krankenhäusern

  1. Personalmangel
    • Der akute Mangel an qualifiziertem medizinischen Personal ist ein zentrales Problem. Pflegekräfte und Ärzte fehlen an allen Ecken und Enden, was die Aufrechterhaltung des Krankenhausbetriebs erschwert.
  2. Fehlende Wirtschaftlichkeit
    • Viele Krankenhäuser arbeiten defizitär. Besonders kleinere Häuser in ländlichen Regionen haben oft nicht genug Patienten, um kostendeckend zu arbeiten. Finanzielle Engpässe und steigende Betriebskosten führen daher häufig zu Schließungen.
  3. Regulierungsdruck
    • Strengere gesetzliche Vorgaben und hohe Anforderungen an die Qualität der Versorgung belasten die Krankenhäuser zusätzlich. Oft fehlen die Mittel, um notwendige Modernisierungen und Qualitätsstandards zu erfüllen.
  4. Mangelhafte Digitalisierung.

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) als Alternative?

Medizinische Versorgungszentren, kurz MVZ, gewinnen in diesem Kontext zunehmend an Bedeutung. MVZ sind Einrichtungen, in denen Ärzte verschiedener Fachrichtungen unter einem Dach zusammenarbeiten. Doch können sie wirklich eine adäquate Alternative zu Krankenhäusern darstellen?

Vorteile von MVZ:

  1. Interdisziplinäre Zusammenarbeit
    • Durch die Bündelung verschiedener Fachrichtungen können Patienten umfassend und effizient versorgt werden. Die Wege sind kurz, und die Kommunikation zwischen den Ärzten ist direkter.
  2. Flexibilität
    • MVZ bieten flexible Arbeitsmodelle und können sich leichter an veränderte Rahmenbedingungen anpassen. Dies macht sie attraktiv für medizinisches Personal und kann dem Fachkräftemangel entgegenwirken.
  3. Ambulante Versorgung
    • Viele Behandlungen, die früher stationär durchgeführt wurden, können heute ambulant erfolgen. MVZ sind bestens darauf vorbereitet, diese ambulante Versorgung zu übernehmen.
  4. Wirtschaftlichkeit
    • Durch die zentralisierte Verwaltung und geteilte Infrastruktur können MVZ effizienter wirtschaften als kleinere Krankenhäuser.

Herausforderungen und Grenzen:

  1. Komplexe Fälle
    • Schwerwiegende und komplexe medizinische Fälle, die eine intensive stationäre Betreuung erfordern, können in MVZ oft nicht adäquat behandelt werden. Hier sind weiterhin Krankenhäuser mit entsprechenden Fachabteilungen notwendig.
  2. Notfallversorgung
    • Die Notfallversorgung kann in MVZ nicht im gleichen Umfang wie in Krankenhäusern gewährleistet werden. Es bedarf spezialisierter Notfallabteilungen und einer Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft, die in MVZ schwer zu realisieren ist.
  3. Infrastruktur
    • Der Aufbau und die Ausstattung von MVZ erfordern erhebliche Investitionen. In Regionen, in denen Krankenhäuser bereits geschlossen wurden, muss zunächst die notwendige Infrastruktur geschaffen werden.

Die Schließung von Krankenhäusern aufgrund von Personalmangel und fehlender Wirtschaftlichkeit stellt die Gesundheitsversorgung vor große Herausforderungen. MVZ können in vielen Bereichen eine sinnvolle Ergänzung und teilweise auch einen Ersatz bieten. Sie sind besonders geeignet, die ambulante Versorgung und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu verbessern. Allerdings können sie nicht alle Aufgaben eines Krankenhauses übernehmen, insbesondere nicht die Versorgung von Notfällen und komplexen stationären Fällen. Eine flächendeckende und umfassende Gesundheitsversorgung erfordert daher weiterhin ein gut durchdachtes Zusammenspiel von MVZ und Krankenhäusern.


Krankenhausreform
Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen
Krankenhausatlas
Deep Learning KI im Gesundheitswesen
Robotik und KI 

Robotik und KI im Gesundheitswesen

Vorteile des Einsatzes von Robotern und KI/AI in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern

In der heutigen Zeit spielen Roboter eine immer wichtigere Rolle in der Unterstützung von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Nicht nur der anhaltende Fachkräftemangel und der Gesundheits- und Altenpflege, sondern auch eine exponentiell steigende Zahl an alten und pflegebedürftigen Menschen macht den Einsatz von Robotiklösungen unabdingbar. Die Integration von Service-, Liefer-, Desinfektions- und Reinigungsrobotern bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sowohl das Personal als auch die Patienten betreffen.

Hier sind einige der wichtigsten Vorteile im Überblick:

  1. Service-Roboter: Diese Roboter übernehmen Routineaufgaben wie den Transport von Speisen, Getränken und medizinischem Material. Dank innovativer „Follow-me“ Funktionen können sie bestimmte Personen erkennen und diesen folgen. Zudem können sie kontaminierte Bereiche erreichen, ohne ein Infektionsrisiko zu bergen. Ihr rund um die Uhr – 24/7/365 – Einsatz ist eine wertvolle Ergänzung für das Pflegepersonal.
Der Pudu SwiftBot liefert zuverlässig Speisen und Getränke auf den Stationen und Kantinen.
  1. Lieferroboter: Durch den Einsatz von IoT-Technologien sind Lieferroboter in der Lage, Transporte zwischen den Stationen eigenständig zu übernehmen. Sie optimieren den Logistikprozess und tragen zur Effizienzsteigerung bei, indem sie beispielsweise Aufzüge selbstständig nutzen.
Desinfektionsroboter
  1. Desinfektionsroboter: Diese Roboter spielen eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung von Sauberkeit und Hygiene. Durch Trockennebel und UV-Bestrahlung können sie bis zu 99% der Viren und Keime effektiv beseitigen. Dies ist besonders in Zeiten wie der Corona-Pandemie von großer Bedeutung und trägt dazu bei, das Infektionsrisiko für Patienten und medizinisches Personal zu minimieren.
Desinfektionsroboter – Puductor2 von Pudu
  1. Reinigungsroboter: Sie gewährleisten eine nachhaltige Hygiene, indem sie zuverlässig Bodenbeläge säubern. Durch regelmäßige Anwendung wird die Hygiene in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen erheblich verbessert, was wiederum das Wohlbefinden der Patienten fördert.
Autorobotics Video vom Pudu CC1 kann auch moderne Aufzüge nutzen und nachts arbeiten.
  1. Telepräsenz- und Empfangsroboter: Diese modernen Roboter interagieren mithilfe intelligenter KI-Sprachmodelle direkt mit Menschen. Sie können Besucher freundlich begrüßen, Fragen beantworten und Wegbeschreibungen geben. Darüber hinaus können sie Patienten und Ärzte über Video-Sprechstunden und Telekonsil miteinander verbinden, was besonders in ländlichen Gebieten die medizinische Versorgung verbessert und das Infektionsrisiko minimiert.
Telepräsenz und Empfangsrobter mit KI-Sprachmodell zur Kommunikation

Myndboard – Aktivitätentisch, KI gesteuert, Internetbrowser, Touchscreen, individuelle, flexible Apps.

Myndboard. Interaktiver Aktivitätentisch, am Beispiel einer Altenpflegeeinrichtung

Die Integration von Robotern in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern bietet zahlreiche Vorteile, die die Effizienz steigern, die Hygiene verbessern und das Wohlbefinden der Patienten und Mitarbeitenden fördern. Das gilt besonders auch für die Attraktivität des Arbeitsplatzes, der Klinik oder der Pflegeinrichtun Durch kontinuierliche Innovation und Weiterentwicklung können diese Vorteile weiter optimiert und ausgebaut werden.

Mehr über Roboter im Gesundheitswesen unter

Autorobotics.io


#ServiceRoboter #Lieferroboter #Desinfektionsroboter #Reinigungsroboter #Telepräsenzroboter #Pflegeeinrichtungen #Krankenhäuser #Gesundheitswesen #Robotik #IoT #Hygiene #Innovation #Patientenversorgung #KI

Die Robcon GmbH besucht die Altenpflegemesse

Roboter und Pflegefachkräfte mit Robcon

Die Altenpflegemesse 2024 in Essen steht vor der Tür und verspricht, das Zentrum der nationalen Pflegebranche zu sein. Vom 23. bis 25. April 2024 wird das Essener Messegelände zum wichtigsten Treffpunkt des Jahres für alle, die sich für aktuelle Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen rund um die stationäre und ambulante Pflege interessieren. Hier sind die Highlights, auf die Sie sich freuen können:

Robcon Altenpflegemesse 2024

1. Aktuelle Entwicklungen in der Pflegebranche

Erfahren Sie, welche neuen Trends und Innovationen die Pflegebranche prägen und wie diese den Pflegealltag verbessern können. Von neuen Technologien bis hin zu innovativen Pflegekonzepten – auf der Altenpflegemesse 2024 bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

2. Produkte und Dienstleistungen für Pflegeeinrichtungen

Entdecken Sie eine Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen, die speziell auf die Bedürfnisse von Pflegeeinrichtungen zugeschnitten sind. Von Pflegebetten über Hilfsmittel bis hin zu Softwarelösungen – hier finden Sie alles, was Sie für eine optimale Pflegeumgebung benötigen.

3. Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in der Pflege

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz spielen auch in der Pflege eine immer wichtigere Rolle. Erfahren Sie, wie Sie durch innovative Lösungen nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch Kosten sparen können.

4. Digitalisierung und vernetztes Wohnen

Die Digitalisierung verändert auch die Pflegebranche nachhaltig. Auf der Altenpflegemesse 2024 erfahren Sie, wie digitale Lösungen den Pflegealltag erleichtern und eine bessere Vernetzung zwischen Pflegekräften, Patienten und Angehörigen ermöglichen.

Die Robcon GmbH und ihre Tochterunternehmen Talentbridge und Autorobotics werden die Altenpflegemesse 2024 besuchen.


Die Robcon GmbH vermittelt mit der Tochter Talentbridge.ms Pflegefachkräfte und ärztliches Personal aus Indien und der Türkei für Pflegeeinrichtungen, Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhäuser.

Minibot-autorobotics
Mini-Bot- Sprachsteuerung – Vitaldatenmessung – Video-Sprechstunde – erweiterte IoT …

Zudem vertreibt die Robcon GmbH ihrer Tochterfirma Autorobotics, Service-, Telepräsenz- und Reinigungsroboter für die Pflege und das Gesundheitswesen.

Erfahren Sie aus erster Hand, wie diese innovativen Technologien auch den Pflegealltag revolutionieren können.

Wer wir sind: Robcon GmbH – Talentbridge – Autorobotics – Medidoc


vertreten durch

Nicole Neptun (GF) und Ralf Bunzel (GF), Frau Wei HU (Auszubildende)

Kontakt: Beratungstermin vereinbaren im Online-Kalender

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit:Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

#Altenpflegemesse #Pflegebranche #Innovationen #Digitalisierung #Nachhaltigkeit #Roboter #Pflegepersonal #Essen2024 #RobconGmbH #Talentbridge #Autorobotics

Roboter in der Pflege:

Soziale Roboter: Wie der MiniBot von Autorobotics ein selbstbestimmtes Leben auch zuhause ermöglicht

In einer Gesellschaft, die zunehmend von Technologie durchdrungen ist, finden Roboter ihren Weg in immer mehr Bereiche unseres Lebens. Besonders in der Pflege und in geriatrischen Einrichtungen eröffnen sie neue Möglichkeiten und verbessern die Lebensqualität der Bewohner. Einer dieser innovativen Roboter ist der MiniBot von Autorobotics, entwickelt von OrionStar Robotics. In diesem Blogbeitrag werfen wir einen genaueren Blick darauf, wie der MiniBot ein selbstbestimmtes Leben auch zuhause ermöglicht und welche Vorteile er bietet.

Der MiniBot: Ein vielseitiger Service- und Empfangsroboter

Der MiniBot positioniert sich nicht nur als einfacher Roboter, sondern als kompletter Service-, Empfangs- und Präsentations-Roboter. Seine fortschrittliche Interaktion, außergewöhnliche visuelle und akustische Qualität sowie seine Anpassungsfähigkeiten machen ihn zu einem unverzichtbaren Begleiter in verschiedenen Umgebungen.

Transformation der Interaktionen mit Kunden und Besuchern

Egal ob es darum geht, Besucher zu begrüßen, sie zu führen oder sie zu unterhalten – der MiniBot ist bereit, diese Interaktionen zu transformieren. Seine Fähigkeit zur Sprachassistenz ermöglicht es ihm, auf Anfragen zu antworten und Informationen bereitzustellen. Dabei geht es nicht nur um einfache Fragen, sondern auch um komplexe Anliegen, die eine präzise und umfassende Antwort erfordern.

Integration fortschrittlicher Technologien

Der MiniBot ist nicht nur ein Roboter, sondern eine intelligente Plattform, die eine Vielzahl von Technologien integriert. Dazu gehören IoT-Technologien, die es ihm ermöglichen, mit anderen Geräten und Systemen zu kommunizieren und Daten auszutauschen. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für die Überwachung von Vitaldaten rund um die Uhr, was besonders in der Pflege von großer Bedeutung ist. Durch die kontinuierliche Überwachung können frühzeitig Warnsignale erkannt und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Digitale Sprechstunden und Videokonferenzen

Ein weiteres herausragendes Merkmal des MiniBots ist seine Fähigkeit, digitale Sprechstunden und Videokonferenzen durchzuführen. Dies ermöglicht es den Bewohnern von Pflegeeinrichtungen, aber auch Menschen, die zuhause leben, medizinische Beratung und Unterstützung aus der Ferne zu erhalten. Gerade in Zeiten, in denen der Zugang zu medizinischer Versorgung eingeschränkt ist, kann dies einen großen Unterschied machen und den Zugang zu wichtigen Gesundheitsdiensten verbessern.

Der Orion MiniBot von Autorobotics ist weit mehr als nur ein Roboter. Er ist ein Partner, der dazu beiträgt, ein selbstbestimmtes Leben auch im Alter oder bei gesundheitlichen Einschränkungen zu ermöglichen. Mit seiner Vielseitigkeit, seinen fortschrittlichen Technologien und seiner Fähigkeit, Interaktionen zu transformieren, bietet er eine neue Dimension der Unterstützung und Betreuung. Dank seiner innovativen Funktionen trägt er dazu bei, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern und ihre Unabhängigkeit zu fördern.

#Robotik #Pflege #GeriatrischeEinrichtungen #MiniBot #Autorobotics #OrionStarRobotics #Technologie #ServiceRobotik #SelbstbestimmtLeben #Interaktion #IoT #Vitaldaten #DigitaleSprechstunden #Videokonferenzen #Gesundheit #Innovation #Lebensqualität #ZukunftDerPflege

Fachkräftemangel im Gesundheitswesen:

Eine Belastungsprobe mit weitreichenden Folgen.

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen ist ein globales Problem, das sich zunehmend auf die Qualität der Patientenversorgung, die Arbeitsbelastung der Mitarbeitenden und das Wohlbefinden aller Beteiligten auswirkt. In diesem Blogbeitrag untersuchen wir die Ursachen und Konsequenzen dieses Mangels, illustriert durch Beispiele und untermauert durch relevante Hashtags, die zur Diskussion und Sichtbarkeit dieser kritischen Themen beitragen sollen.

Ursachen des Fachkräftemangels

Der Mangel an Fachkräften im Gesundheitswesen resultiert aus einer Vielzahl von Faktoren, darunter eine alternde Bevölkerung, die eine höhere Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen generiert, eine unzureichende Anzahl von Ausbildungsplätzen für Gesundheitsberufe und eine hohe Fluktuation aufgrund von Burnout und Arbeitsplatzwechsel in weniger belastende Berufsfelder.

Folgen des Fachkräftemangels

1. Dauerbelastung und Überlastung der Mitarbeiterinnen

Die Reduzierung des Personals führt zu erhöhten Arbeitsbelastungen für die verbleibenden Mitarbeiterinnen. Lange Arbeitszeiten, häufige Überstunden und die Verantwortung für eine größere Anzahl von Patientinnen und Patienten tragen zu einer Dauerbelastung bei, die sowohl die körperliche als auch die psychische Gesundheit beeinträchtigt.

Beispiel: Krankenschwestern, die regelmäßig Doppelschichten arbeiten, um den Personalmangel auszugleichen, berichten von chronischer Müdigkeit und Erschöpfung.

2. Psychische Erkrankungen durch Stress und Druck

Die Kombination aus hohem Arbeitsdruck, emotionaler Belastung durch die Pflege kranker und sterbender Menschen und dem Gefühl, nie genug Zeit zu haben, um allen Patientinnen und Patienten gerecht zu werden, führt zu einem Anstieg psychischer Erkrankungen unter Gesundheitspersonal.

Beispiel: Ein erfahrener Arzt erleidet einen Burnout aufgrund des ununterbrochenen Drucks, in einer unterbesetzten Notaufnahme zu arbeiten.

3. Schichtarbeit und höheres Risiko für Erkrankungen

Die Notwendigkeit, rund um die Uhr medizinische Versorgung sicherzustellen, bedeutet, dass viele im Gesundheitswesen Beschäftigte in Schichtarbeit tätig sind. Dies kann den zirkadianen Rhythmus stören und zu Schlafstörungen, Depressionen und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Beispiel: Pflegekräfte, die regelmäßig Nachtschichten übernehmen, klagen über Schlafstörungen und ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

4. Körperliche Belastungen

Die physische Anforderung, Patientinnen und Patienten zu heben und zu tragen, führt zu Rückenschmerzen und anderen muskuloskelettalen Beschwerden bei Gesundheitspersonal.

Beispiel: Ein Physiotherapeut entwickelt chronische Rückenschmerzen durch das regelmäßige Heben schwerer Patienten.

5. Schlechtes Arbeitsklima

Ein schlechtes Arbeitsklima, gekennzeichnet durch fehlende Wertschätzung, Konflikte im Team und zu geringe Bezahlung, verschärft die Situation weiter. Diese Faktoren können die Arbeitszufriedenheit verringern und die Fluktuation erhöhen.

Beispiel: Ein Team von Krankenpflegern fühlt sich durch das Management nicht wertgeschätzt und ist demotiviert aufgrund der unzureichenden Vergütung für die geleistete Arbeit.

PwC-Studie zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen 2022: zur Studie

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des BSI, des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit: Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen – Autorobotics.io
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

#KörperlicheBelastungImPflegeberuf #Rückenschmerzen #SchlechtesArbeitsklima #WertschätzungImGesundheitswesen #Bezahlung #Gehalt #SchichtarbeitGesundheitsrisiken #Schlafstörungen
#PsychischeBelastung #GesundheitsberufeBurnout #Dauerbelastung #ÜberlastungImGesundheitswesen

Fachkräftemangel im Gesundheitswesen:

Alarmstufe Rot!

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen ist eine tickende Zeitbombe. Studien von PwC und DAK zeichnen ein alarmierendes Bild: Bis 2035 könnten 1,8 Millionen Stellen unbesetzt bleiben!

Hauptursachen:

  • Anstrengende Arbeitsbedingungen: Hohe körperliche und psychische Belastung, Schichtdienst, ständiger Druck.
  • Unzureichende Bezahlung: Gehälter spiegeln die Verantwortung und den Einsatz nicht wider.
  • Mangelnde Anerkennung: Fehlende Wertschätzung für die systemrelevante Arbeit.
  • Schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Unflexible Arbeitszeiten erschweren die Balance.
  • Mangelndes Bewusstsein beim Thema Digitalisierung und Robotic im Gesundheitswesen. Möglichkeiten der Erleichterung und der Abnahme von Routineaufgaben durch den Einsatz von Robotern und von digitalen Anwendungen führt zu höherer Mitarbeiterzufriedenheit -und Bindung.

Die Folgen:

  • Überlastung des Personals: Mehr Stress, Krankenstand, Burnout.
  • Verringerte Versorgungsqualität: Längere Wartezeiten, weniger Zeit für Patienten.
  • Gefährdung der Gesundheit: Personalmangel kann zu Fehlern führen.

Lösungsansätze:

  • Arbeitsbedingungen verbessern: Digitalisierung, Entlastung durch Assistenzpersonal, flexible Arbeitszeiten.
  • Bezahlung erhöhen: Angemessene Gehälter, die Verantwortung und Leistung widerspiegeln.
  • Anerkennung steigern: Wertschätzung durch Politik und Gesellschaft.
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern: Flexible Arbeitszeitmodelle, Kinderbetreuung.
  • Internationale Fachkräfte anwerben: Plattformen wie Talentbridge.ms nutzen.
  • Digitalisierungsoffensive: Künstliche Intentelligenz (KI) und Robotic nutzen um die Mitarbeitenden und die Patientinnen und Patienten zu unterstützen.

    In allen Bundesländern stehen hohe Summem an Fördergeldern, gerade zum Thema Digitalisierung zur Verfügung.“

Es ist höchste Zeit zu handeln!

Die Zukunft des Gesundheitswesens steht auf dem Spiel.

Weitere Informationen:

  • PwC-Studie zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen 2022: zur Studie
  • DAK-Gesundheitsreport 2023: zum Report
  • Healthcare-Barometer 2024 von PwC: zum Artikel

#Gesundheitswesen #Fachkräftemangel #Pflege #Ärzte #Krankenhaus #Zukunft

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des BSI, des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit: Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen – Autorobotics.io
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

Die Probleme bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Die Probleme bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen Deutschlands sind vielfältig und meist hausgemacht.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen gilt als einer der Schlüssel zur Steigerung der Effizienz, Qualität und Patientenzufriedenheit. Während andere, auch europäische Staaten bedeutende Fortschritte erzielen, hinkt Deutschland hinterher. Doch woran liegt das, und welche Schritte sind notwendig, um den Rückstand aufzuholen?

Warum Deutschland zurückbleibt

Fehlende Bundesweite Initiativen.

Jahrelang mangelte es an kohärenten, bundesweiten Bemühungen zur Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dies führte zu fragmentierten Ansätzen und verpasste Chancen für eine umfassende Transformation.

Datenschutz und Datensicherheit

Hohe Hürden bei Datenschutz und Datensicherheit erschweren die Implementierung digitaler Lösungen. Während diese Bedenken berechtigt sind, haben sie den Fortschritt signifikant verlangsamt.

Geringe Akzeptanz

Eine geringe Akzeptanz digitaler Lösungen bei Leistungserbringern, teilweise bedingt durch Bedenken hinsichtlich der Praktikabilität und des Mehrwerts, verstärkt die Problematik.

Technische Infrastruktur

Die oft mangelhafte technische Infrastruktur bildet eine weitere erhebliche Barriere für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

„Hier tut sich das nächste Problem auf. Hoher Gefährdungsgrad durch Cyberattacken auf die IT-Infrastruktur, mangeldes Gefahrenbewusstsein und kaum vorhandener Schutz“

Fachkräftemangel in der IT und der Softwareentwicklung

Eklatanter Mangel an IT-Fachkräften. Dieses systemrelevante Problem verlangsamt und verhindert die Entwicklung von digitalen Lösungen. 

Europäische Best Practices als Vorbild.

Dänemark: Elektronische Rezepte

Mit einer beeindruckenden Quote von 99 % elektronisch abgewickelten Rezepten setzt Dänemark einen Benchmark in Sachen Digitalisierung.

Schweden: Telekonsultationen

Schweden zeigt, wie Telekonsultationen die Wartezeiten für Arzttermine um bis zu 50 % reduzieren können.

Estland: Zentrale elektronische Patientenakte

Estland geht mit gutem Beispiel voran, indem 95 % der medizinischen Daten in einer zentralen ePA integriert werden.

Diese Beispiele illustrieren, dass eine schrittweise Optimierung nach dem Prinzip „First Scale, then Scope“ erfolgversprechend sein kann.

Forderungen zur Beschleunigung der Digitalisierung.

Um Deutschland auf den richtigen Weg zu bringen, sind konkrete Maßnahmen erforderlich:

  • Verpflichtende Befüllung der ePA: Automatisierte Datenübermittlung durch Leistungserbringer muss Standard werden.
  • Einfacher Zugriff auf die ePA: Selektive Zugriffsverweigerung soll den Standardzugriff für Leistungserbringer nicht behindern.
  • Echtzeitzugriff auf Abrechnungsdaten: Eine essentielle Forderung für Kostenträger, um Effizienz und Transparenz zu erhöhen.
  • Zentrale Plattform für Gesundheitsdaten: Eine solche Plattform würde die Datenverwaltung erheblich vereinfachen.
  • „Digital first“-Tarife: Krankenkassen sollten verstärkt digitale Angebote in ihre Tarifoptionen integrieren.
  • Datenschutzvorgaben und Bürokratie vereinfachen, Prüfungsverfahren beschleunigen. Den „Zertifizierungswahnsinn“ beseitigen.
  • Vereinfachung durch singuläre ID: Ein einheitliches Identifikationssystem für Anwenderdaten kann viele Prozesse vereinfachen.
  • Einbindung der Ärzte und Apotheken: Ärzte, Apotheken sollten aktiv in die Gestaltung der ePAelektronischen Patientenakte – einbezogen werden, um deren Nutzen zu maximieren und die Entwicklungsgeschwindigkeit zu erhöhen.
  • IT-Offshoring und Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland: Nur durch die Hilfe von IT-Experten aus Staaten wie Indien, die über eine Vielzahl von hochqualifizierten IT-Spezialisten verfügen, kann das Gesundheitswesen in Deutschland die digitale Transformation bewältigen.
  • Nutzung von Expertise aus dem Ausland: Deutschland kann von vielen Ländern in Europa und der Welt lernen, sich erfolgreiche Lösungen anschauen und hierzulande implementieren.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen Deutschlands steht vor zahlreichen Herausforderungen. Doch durch den Blick auf europäische Nachbarn und weitere Länder und die Formulierung konkreter Forderungen kann Deutschland den Anschluss finden. Es ist Zeit für einen entschlossenen Schritt in Richtung eines effizienteren, patientenfreundlicheren Gesundheitssystems.

  • #DigitalHealthDE
  • #GesundheitswesenDigital
  • #DigitalisierungImGesundheitswesen
  • #eHealthEuropa
  • #ZukunftDerMedizin
  • #ITOffshoring
  • #ITFachkräftezuwanderung
  • #Softwareentwicklung

Das E-Rezept die E-Verordnung e-Rezept
Der Elektronische Medikationsplan  eMP
Die elektronische Patientenakte  ePA
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU
neue DIGA auf der CES Las Vegas 2023 CES

Die Gematik veröffentlicht auf Ihrer Webseite neue Entwicklungen, neue Anwendungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.