KI/AI im Gesundheitswesen:

Künstliche Intelligenz (KI) verändert das Gesundheitswesen erheblich und verbessert sowohl die Patientenversorgung als auch die Effizienz der Gesundheitssysteme. KI-Anwendungen werden in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt, darunter medizinische Bildgebung, Krebsbehandlung, minimalinvasive Verfahren und Früherkennung.

Verbesserung der diagnostischen Genauigkeit: KI-Algorithmen werden bei der Analyse von MR-Bildern des Gehirns eingesetzt und verbessern die diagnostische Genauigkeit bei Erkrankungen wie Multipler Sklerose erheblich. Sie helfen auch dabei, Lungenknötchen schneller und genauer zu erkennen als manuelle Inspektionen, was für Radiologen unter Zeitdruck von entscheidender Bedeutung und für Patienten von Vorteil ist.

Unterstützung der Krebsbehandlung: KI hilft bei der Integration von Informationen aus verschiedenen klinischen Bereichen wie Radiologie, Pathologie, EHR-Systemen und Genomik. Dieser integrierte Ansatz unterstützt medizinisches Fachpersonal dabei, fundierte Behandlungsentscheidungen in der Krebsbehandlung zu treffen und so die Patientenergebnisse zu verbessern.

Anleitung bei minimalinvasiven Eingriffen: In der Schlaganfallbehandlung wird beispielsweise cloudbasierte KI zur Analyse von CT-Bildern zur Erkennung schwerwiegender Schlaganfallquellen eingesetzt. Dies unterstützt Ärzte sowohl im primären Schlaganfallzentrum als auch im Interventionszentrum und verbessert die Genauigkeit und Effizienz ihrer Eingriffe.

Frühzeitige Erkennung einer Verschlechterung des Zustands von Patienten: KI-gestützte Tools in Krankenhäusern überwachen die Vitalfunktionen und berechnen Frühwarnwerte. Sie helfen medizinischem Fachpersonal, frühe Anzeichen schwerwiegender unerwünschter Ereignisse wie Atemversagen oder Herzstillstand zu erkennen und so eine schnelle Reaktion zu ermöglichen.

Prädiktive Wartung medizinischer Geräte: KI unterstützt die vorausschauende Wartung von Geräten wie MR-Geräten, indem sie verschiedene Parameter überwacht, Ausfallzeiten reduziert und Unterbrechungen in der klinischen Praxis verhindert.

Steuerung und Überwachung von Robotern: KI gestützte Dashboards überwachen Service- und Reinigungsroboter sowie andere IoT ( Internet of Things) Geräte im Gesundheitswesen. So wird das Kollaborative Zusammenarbeiten von IoT fähigen Geräten und Maschinen möglich.

Optimierung des Krankenhausbetriebs: KI wird zur Verwaltung und Optimierung von Krankenhausressourcen wie Ausrüstung, Betten und Personal eingesetzt. Es hilft bei der Prognose und Steuerung des Patientenflusses und sorgt für eine effiziente Ressourcennutzung und reibungslose Übergänge der Pflege von der Aufnahme bis zur Entlassung.

Fernüberwachung von Herzpatienten: KI wird bei der Fernüberwachung von Herzpatienten eingesetzt und hilft bei der schnellen Erkennung von Erkrankungen wie Vorhofflimmern auf der Grundlage von Fern-EKG-Aufzeichnungen. Dies trägt dazu bei, die Herzversorgung schneller und effizienter durchzuführen.

Darüber hinaus nutzen verschiedene Unternehmen KI/AI für die Entdeckung und Entwicklung von Arzneimitteln. Hier einige Beispiele.

BioXcel Therapeutics nutzt KI in der Immunonkologie und Neurowissenschaft für die Entwicklung neuer Medikamente und die Suche nach neuen Anwendungen für bestehende Medikamente.
Reverie Labs wendet computergestützte Chemie und maschinelle Lernwerkzeuge bei der Entdeckung von Medikamenten zur Krebsbehandlung an.

Valo Health setzt KI bei der Transformation von Arzneimittelforschungs- und -entwicklungsprozessen ein und konzentriert sich dabei auf menschenzentrierte Daten.
Atomwise nutzt KI zur Bekämpfung von Krankheiten wie Ebola und Multipler Sklerose und untersucht täglich Millionen genetischer Verbindungen.


Deep Genomics konzentriert sich auf KI für die Arzneimittelentwicklungsforschung, insbesondere für neuromuskuläre und neurodegenerative Erkrankungen.
Insgesamt geht es bei KI im Gesundheitswesen nicht nur um Technologie; Es geht darum, die menschlichen Fähigkeiten zu verbessern und die Erfahrungen und Ergebnisse der Patienten zu verbessern.

Die Telefonische Krankschreibungen seit dem 7. Dezember 2023:

Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung im Gesundheitswesen gibt es erneut eine wichtige Neuerung, die viele betrifft:

Ab dem 7. Dezember 2023 können sich Patienten, die Symptome einer Erkältung oder eines grippalen Infektes zeigen, wieder telefonisch krankschreiben lassen.

Diese Regelung, die bereits während der Corona-Pandemie erfolgreich praktiziert wurde, erleichtert Patienten den Zugang zur Krankschreibung, ohne dass ein direkter Arztbesuch nötig ist.

Was bedeutet die neue Regelung?

Ab dem 7. Dezember 2023 ist es wieder möglich, sich bei leichten Atemwegserkrankungen telefonisch krankschreiben zu lassen. Dies berichtet die Tagesschau und erwähnt, dass das Thema bereits auf der Tagesordnung des Bundestags steht. Eine entsprechende Richtlinie soll bis Ende Januar 2024 vom Gemeinsamen Bundesausschuss erstellt werden.

Voraussetzungen für die telefonische Krankschreibung

Wichtig ist, dass zwischen Patient und Arzt eine bereits bestehende Beziehung existiert. Die Ärzte müssen ihre Patienten kennen, um eine fundierte Diagnose über das Telefon stellen zu können. Die Regelung soll zunächst auf leichte Atemwegserkrankungen beschränkt sein, kann aber zukünftig auf weitere Krankheitsbilder mit nicht schwerem Verlauf ausgedehnt werden.

Ablauf der telefonischen Krankschreibung

Patienten, die an Atemwegserkrankungen leiden, können sich telefonisch für bis zu sieben Tage krankschreiben lassen. Die Ärzte müssen sich dabei persönlich durch eine eingehende telefonische Befragung vom Zustand des Patienten überzeugen. Dies erleichtert den Prozess für Patienten, die aufgrund ihrer Symptome keinen Arzt persönlich aufsuchen möchten oder können.

Videosprechstunden als Alternative

Neben der telefonischen Krankschreibung bleibt die Möglichkeit, im Rahmen einer Videosprechstunde eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) zu erhalten. Diese Option bietet eine visuelle Komponente, tdie in einigen Fällen vorteilhaft sein kann.

Telepräsenzroboter als mobile Lösung für Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen.

Telepräsenzroboter sind eine moderne, digitale Lösung für Praxen, Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Apotheken als moderne, effektive und gesunde Lösung.

Die Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung ab dem 7. Dezember 2023 ist ein wichtiger Schritt zur Erleichterung des Zugangs zu medizinischen Leistungen. Sie ist besonders relevant in Zeiten, in denen die Infektionszahlen steigen und ein direkter Arztbesuch riskant oder schwierig sein könnte.


Die telefonische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) bietet sowohl Vor- als auch Nachteile. Hier sind einige der wichtigsten Punkte:

Vorteile

  1. Bequemlichkeit: Patienten müssen nicht persönlich beim Arzt erscheinen, was besonders bei leichteren Erkrankungen oder in Situationen, in denen Mobilität eingeschränkt ist, von Vorteil ist.
  2. Infektionsrisiko reduzieren: Insbesondere in Zeiten von Epidemien oder Pandemien hilft es, das Risiko der Ausbreitung von Infektionen zu minimieren, indem weniger Menschen in Arztpraxen zusammenkommen.
  3. Zeitersparnis: Sowohl für Patienten als auch für Ärzte kann die telefonische Bescheinigung Zeit sparen, da keine Anfahrtswege und Wartezeiten in der Praxis anfallen.
  4. Zugänglichkeit: Für Menschen in abgelegenen Gebieten oder mit eingeschränkter Mobilität kann die telefonische AU eine wichtige Zugangsmöglichkeit zur Gesundheitsversorgung sein.

Nachteile

  1. Begrenzte Diagnosemöglichkeiten: Ohne physische Untersuchung können manche Erkrankungen möglicherweise nicht genau diagnostiziert werden.
  2. Missbrauchsgefahr: Die Möglichkeit, eine AU ohne direkten Arztkontakt zu erhalten, könnte zu Missbrauch führen, zum Beispiel wenn Personen eine AU anfordern, obwohl sie nicht wirklich krank sind.
  3. Arzt-Patient-Beziehung: Die Qualität der Arzt-Patient-Beziehung könnte leiden, da der persönliche Kontakt fehlt.
  4. Technische Einschränkungen: Nicht alle Patienten haben Zugang zu den notwendigen technischen Mitteln oder sind im Umgang damit vertraut, was die Erreichbarkeit einschränken kann.
  5. Datenschutzbedenken: Telefonische Konsultationen können Datenschutzrisiken bergen, besonders wenn sensible Gesundheitsinformationen besprochen werden.

Diese Vor- und Nachteile müssen sorgfältig abgewogen werden, besonders in Bezug auf die spezifischen Bedürfnisse und Umstände des Einzelnen und die jeweilige gesundheitliche Situation.

Die Zukunft der Apotheken: Roboter & KI als Helfer im digitalen Zeitalter.

In Zeiten, in denen Online-Apotheken immer mehr an Bedeutung gewinnen und die Digitalisierung in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens Einzug hält, müssen sich auch traditionelle Apotheken wandeln. Hierbei spielen moderne Technologien, wie Roboter und künstliche Intelligenz (KI), eine zentrale Rolle, um nicht nur mit dem Wettbewerb Schritt zu halten, sondern auch, um einen einzigartigen und innovativen Kundenservice zu bieten.

Die Herausforderungen für Apotheken im Digitalzeitalter

  1. Wettbewerb mit Online-Apotheken: Mit Bequemlichkeit und oft günstigeren Preisen locken Online-Apotheken viele Kunden an.
  2. Technologische Anpassungen: Die Integration neuer Technologien ist nicht nur kostspielig, sondern erfordert auch eine Anpassung der Mitarbeiter und der Geschäftsprozesse.
  3. Datenschutz und -sicherheit: Mit der zunehmenden Digitalisierung gilt es, sensible Kundendaten sicher und regulierungskonform zu verwalten.
  4. Kundenbindung: Die persönliche Beratung, einst ein Alleinstellungsmerkmal lokaler Apotheken, muss sich in Zeiten der Telekommunikation neu erfinden.

Innovation durch Roboter und KI

  1. Telepräsenzroboter in der Kundenberatung
    • 24/7 Verfügbarkeit: Telepräsenzroboter können rund um die Uhr verfügbar sein, um Kundenfragen zu beantworten und Beratungsgespräche zu führen.
    • Persönlicher Kontakt: Auch wenn der Kunde physisch nicht anwesend ist, ermöglicht der Roboter ein Face-to-Face-Gespräch und schafft somit eine persönliche Verbindung.
    • Expertise aus der Ferne: Spezialisierte Apotheker können remote zugeschaltet werden, um spezifische Anfragen zu beantworten, ohne dass der Kunde verschiedene Apotheken aufsuchen muss.
  2. Empfangsroboter
    • Begrüßung und Navigation: Empfangsroboter können Kunden begrüßen und sie durch die Apotheke führen oder bei der Produktsuche assistieren.
    • Automatisierte Prozesse: Diese Roboter können Prozesse wie die Warenannahme, Lagerverwaltung und Inventur unterstützen.
  3. Künstliche Intelligenz für individuelle Beratung
    • Persönliche Empfehlungen: KI kann auf Basis der Kundenhistorie individuelle Produktvorschläge machen.
    • Spracherkennung und -verarbeitung: Automatisierte Beratungsgespräche, bei denen KI auf die Anfragen der Kunden reagiert und passende Informationen liefert.

Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit

  • Reduktion von Verkehr: Die Notwendigkeit, zur Apotheke zu fahren, wird durch den Einsatz von Telepräsenzrobotern minimiert, was den Straßenverkehr und damit auch die Umweltbelastung reduziert.
  • Effizienzsteigerung: Automatisierte Prozesse und Roboter sorgen für einen effizienteren Betrieb und reduzieren so den Energieverbrauch.

Die Digitalisierung stellt Apotheken vor Herausforderungen, bietet jedoch gleichzeitig eine Fülle von Möglichkeiten, den Kundenservice zu revolutionieren und in einem hart umkämpften Markt zu bestehen. Roboter und KI können dabei helfen, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren: den Komfort und die Zugänglichkeit von Online-Angeboten mit dem persönlichen und vertrauensvollen Service traditioneller Apotheken.

Durch die Integration dieser Technologien können Apotheken einen Mehrwert schaffen, der über das bloße Angebot von Medikamenten und Produkten hinausgeht, und sich als innovative, kundenorientierte und nachhaltige Unternehmen positionieren.

Links:

Autorobotics.io
Blog Autorobotics
YouTube Channel Autotobotics
Roboter im Gesundheitswesen

IoT Technologien im Gesundheitswesen.

Das Internet der Dinge IoT – in der Medizin, Internet of Medical Things (IoMT) -, hat das Potenzial, das Gesundheitswesen erheblich zu transformieren.

Durch den Einsatz von vernetzten Geräten, wie Roboter, können Ärzte und Pflegepersonal Patienten besser überwachen, Behandlungen individualisieren und die allgemeine Patientenversorgung verbessern. Hier sind einige Anwendungen von IoT-Technologien im Gesundheitswesen:

  1. Fernüberwachung und Telemedizin: Mit tragbaren Sensoren und Geräten können Patientendaten in Echtzeit an medizinische Fachkräfte übertragen werden, was es ermöglicht, Patienten aus der Ferne zu überwachen und frühzeitig auf Abweichungen zu reagieren.
  2. Tragbare Gesundheitsgeräte: Geräte wie Smartwatches, Fitness-Tracker und andere Wearables können Vitalwerte wie Herzfrequenz, Sauerstoffgehalt im Blut und Schlafmuster überwachen.
  3. Medikamentenverfolgung: IoT kann dazu verwendet werden, Medikamenteneinnahmen zu überwachen und sicherzustellen, dass Patienten ihre Medikamente wie vorgeschrieben einnehmen.
  4. Vernetzte medizinische Geräte: Instrumente wie Infusionspumpen, Herzmonitore und Beatmungsmaschinen können vernetzt werden, um Daten an Krankenhausinformationssysteme zu senden und sicherzustellen, dass sie korrekt funktionieren.
  5. Asset-Tracking: Krankenhäuser können IoT-Geräte verwenden, um medizinische Geräte, Patienten und Mitarbeiter in Echtzeit zu verfolgen, was die Effizienz erhöht und Wartezeiten reduziert.
  6. Robotic: Service-, Desinfektions-, Telepräsenz-, Humanoide– und Reinigungsroboter: können mittels IoT gesteuert werden, Aufzüge selbstständig nutzen, Informationen bereitstellen, Besucher Lagepläne aufzeigen und als Lotsen fungieren. Roboter können über weite Entfernungen Telekonsile und digitale Patientenbesuche ermöglichen. Reinigungsroboter können große Bodenflächen reinigen und in sensiblen Bereichen, wie Intensiv- und Isolierstationen eingesetzt werden, Keime und Viren wirksam bekämpfen und die Sicherheit und Hygiene in Gesundheitsunternehmen erhöhen.
  7. Vorbeugende Wartung: Vernetzte medizinische Geräte können dazu beitragen, Probleme frühzeitig zu erkennen und Wartungsbedarf zu signalisieren, bevor sie ausfallen.
  8. Smart Hospital Konzepte: Krankenhäuser können IoT verwenden, um die Gebäudetemperatur und -beleuchtung zu steuern, den Energieverbrauch zu überwachen und die Sicherheit zu verbessern.
  9. Integration mit Elektronischen Patientenakten (EPA): Durch die Vernetzung von IoT-Geräten mit EPA-Systemen können Patientendaten automatisch aktualisiert und für die Behandlung zugänglich gemacht werden.
  10. Erweiterte Datenanalyse: Die große Menge an Daten, die von IoT-Geräten gesammelt werden, kann für fortschrittliche Analysen verwendet werden, um Trends zu identifizieren, die Vorhersage von Krankheiten zu verbessern und personalisierte Behandlungspläne zu entwickeln.
  11. Verbesserung der Patientenerfahrung: Durch den Einsatz von IoT im Gesundheitswesen können Krankenhäuser den Patientenaufenthalt angenehmer gestalten, indem sie z.B. personalisierte Zimmerbeleuchtung und Temperaturregelung bieten.

Weitere Blogbeiträge zur Digitalen Transromation im Gesundheitswesen:

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit:Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?
New-Work:Neue Arbeitsplatzmodelle für das Gesundheitswesen

Am 21. September ist Welt-Alzheimertag (WAT).

In Deutschland dreht sich alles um das Thema „Demenz – die Welt steht Kopf“. Dieser Tag betont die Bedeutung der Akzeptanz und Integration von Menschen mit Demenz und ihren Familien. Während der Woche der Demenz, vom 18. bis 24. September, bieten Alzheimer-Gesellschaften und engagierte Organisationen wertvolle Informationen über diese Erkrankung und ihre Auswirkungen.

Wenn jemand mit Demenz diagnostiziert wird, wirkt es oft so, als ob sich die Welt auf den Kopf gestellt hat. Der Alltag, soziale Interaktionen und die eigene Wahrnehmung können stark beeinflusst werden. Dies kann sowohl die Betroffenen als auch ihre Familien und Freunde verunsichern.

Monika Kaus, die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, betont: „Es ist entscheidend, dass Menschen mit Demenz und ihre Familien sich als Teil unserer Gemeinschaft fühlen. Der Welt-Alzheimertag ist ein Moment, um zu betonen, wie wichtig Geduld, Verständnis und Unterstützung sind. Dies hilft den Betroffenen, sich sicher und akzeptiert zu fühlen, besonders in Zeiten, in denen ihre Welt buchstäblich auf dem Kopf steht.“ Sie fügt hinzu: „Zusätzlich benötigen die Betroffenen professionelle Beratung und Hilfe, um zu Hause in einer vertrauten Umgebung bleiben zu können.“

Rund um den WAT gibt es viele Veranstaltungen, von Informationsständen, Diskussionen, Theaterstücken, Ausstellungen bis zu besonderen Gottesdiensten. Alle Aktivitäten können Sie auf www.welt-alzheimertag.de nachlesen.

Es gibt neue technische, KI gesteuerte Lösungen und DIGA:

das Myndboard – der Spieltisch gegen das Vergessen. YouTube Video
Soziale Roboter und Telepräsenzroboter gegen Einsamkeit und zur Kommunikation mit Ärzten und Apotheken.

Mehr erfahren, ein Beratungsgespräch vereinbaren: Kontakt

Weitere nützliche Links

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit:Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?




Telemonitoring: Gesundheitswerte aus der Ferne im Blick.

In der Welt der Gesundheitsversorgung hat sich das Telemonitoring als ein mächtiges Instrument erwiesen, um wichtige Gesundheitswerte aus der Ferne zu überwachen und zu analysieren. Statt sich nur auf gelegentliche Messungen in der Arztpraxis zu verlassen, ermöglicht Telemonitoring Ärzten und medizinischem Personal, Gesundheitsdaten kontinuierlich zu überwachen und bei Bedarf schnell zu handeln.

Hier sind die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

  1. Die Definition von Telemonitoring: Telemonitoring bezieht sich auf die Überwachung und Auswertung entscheidender Gesundheitsindikatoren aus der Ferne. Dies umfasst Parameter wie Blutdruck, Puls, Blutzuckerspiegel, Körpertemperatur, Gewicht sowie Hirn- und Herzströme.
  2. Die moderne Telemonitoring-Technologie: Moderne Telemonitoring-Systeme verwenden elektronische Messgeräte und übertragen die gesammelten Gesundheitsdaten digital und kontinuierlich. Am Körper getragene sogenannte Wearables übertragen Gesundheitsdaten in Echtzeit an die behandelnden Mediziner und Pflegefachkräfte.
  3. Verbesserung der Behandlung chronisch Kranker: Telemonitoring spielt eine entscheidende Rolle bei der Betreuung von Menschen mit chronischen Erkrankungen. Es ermöglicht nicht nur die frühzeitige Erkennung von Gesundheitsverschlechterungen, sondern auch eine individuellere Anpassung der Therapie an die Bedürfnisse der Patienten.
  4. Prävention und Begleitung von Therapien: Telemonitoring kann nicht nur zur Überwachung von kranken Menschen verwendet werden, sondern auch zur Prävention von Krankheiten und zur Unterstützung bei der Nachsorge.

Wie wird Telemonitoring bei chronisch Kranken angewendet?

Telemonitoring bietet zahlreiche Anwendungsbereiche, insbesondere bei der Betreuung von Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Asthma sowie Typ-1- und Typ-2-Diabetes.

Besonders wertvoll ist Telemonitoring bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Hier ermöglicht die ferngesteuerte Überwachung von Parametern wie Gewicht, Blutdruck und Puls den Ärzten, schnelle Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit zu ergreifen, indem sie beispielsweise Medikamente anpassen.

Auch Patienten, die einen Defibrillator zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen tragen, profitieren von Telemonitoring. Es bietet nicht nur eine effektive Überwachung, sondern warnt auch automatisch vor möglichen Notfällen, um die Sicherheit zu erhöhen.

Moderne Technologien, wie Telepräsenzroboter lassen das Telemonitoring über weite Entfernungen, die bildliche Kommunikation über weite Entfernungen, die Videoübertragung mit mehreren Medizinern, wie Fachärzten und Apothekern zu.

Telemonitoring hat sich zu einem unverzichtbaren Werkzeug in der modernen Gesundheitsversorgung entwickelt. Es ermöglicht eine effizientere Überwachung und Betreuung von Patienten, insbesondere von chronisch Kranken, und trägt dazu bei, Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen und individuell anzugehen. Mit seiner Hilfe können wir die Zukunft der medizinischen Versorgung gestalten und die Lebensqualität von Patienten verbessern.

Weitere nützliche Links zum Thema Robotic KI/AI im Gesundheitswesen 

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG): Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit: Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

Autorobotics.io
Blog Autorobotics
YouTube Channel Autotobotics

Welche Arten von Servicerobotern bieten sich für im Gesundheitswesen, in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Praxen und Apotheken…. an?

Für Gesundheitsunternehmen gibt es verschiedene Arten von Service-Robotern, die in den unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden können.


Hier ist eine Liste mit möglichen Robotertypen und ihren Eigenschaften sowie Vorteilen:

  1. Telepräsenzroboter:
    • Eigenschaften: Bildschirm, Kamera, Mikrofon, Lautsprecher, Räder oder Fortbewegungssystem.
    • Vorteile: Ermöglicht die Fernkommunikation zwischen Patienten und medizinischem Personal, insbesondere in abgelegenen Gebieten. Reduziert Reisekosten und -zeiten für Fachleute.
  2. Reinigungsroboter:
    • Eigenschaften: Autonome Reinigungsfunktionen wie Staubsaugen, Wischen oder Desinfizieren.
    • Vorteile: Effiziente Reinigung von Krankenhauszimmern, Pflegeeinrichtungen und anderen Bereichen. Reduziert die Belastung für das Reinigungspersonal und minimiert das Infektionsrisiko.

  3. Serviceroboter:
    • Eigenschaften: Mobile Plattform, Sensoren zur Umgebungserkennung.
    • Vorteile: Unterstützt das Personal bei der Bereitstellung von Mahlzeiten, Getränken, Medikamenten oder anderen Gegenständen. Kann auch bei einfachen Aufgaben wie Bettenmachen oder beim Aufräumen helfen.
  4. Desinfektionsroboter:
    • Eigenschaften: UV-C-Licht oder andere Desinfektionstechnologien.
    • Vorteile: Effektive Desinfektion von Räumen, Oberflächen oder medizinischen Geräten. Reduziert das Risiko von Krankenhausinfektionen und verbessert die Hygienepraktiken.
  5. Lieferroboter:
    • Eigenschaften: Autonome Navigation, Behälter zur Aufbewahrung von Lieferungen.
    • Vorteile: Automatisierte Lieferung von Medikamenten, Laborproben, Verbrauchsmaterialien usw. Reduziert den Zeitaufwand für manuelle Lieferungen und ermöglicht eine schnellere Versorgung.
  6. Empfangs- und Marketingroboter:
    • Eigenschaften: Spracherkennung, Gesichtserkennung, Bildschirm.
    • Vorteile: Begrüßt Besucher, leitet sie zu den richtigen Abteilungen, beantwortet grundlegende Fragen und sammelt relevante Informationen für die Registrierung.
    • verfügen über große Displays. Werbebotschaften, Filme, Speisekarten, Angebote können ausgespielt werden.
  7. Soziale Roboter:
    • Eigenschaften: Interaktives Design, Sprach- und Gesichtserkennung, emotionale Ausdrücke.
    • Vorteile: Unterstützt bei der emotionalen Betreuung von Patienten, insbesondere in der Geriatrie oder bei psychischen Erkrankungen. Kann auch therapeutische Aktivitäten durchführen und soziale Interaktion fördern.

Die genaue Auswahl der Roboter hängt von den spezifischen Anforderungen und Bedürfnissen des Gesundheitsunternehmens ab. Es ist wichtig, dass die Roboter sicher, zuverlässig, einfach zu bedienen und mit den entsprechenden Richtlinien und Vorschriften im Gesundheitswesen konform sind.
Digitalisierung und Automatisierung im Gesundheitswesen werden umfänglich gefördert. Verschiedene Ministerien auf Bundes- und Länderebene bieten Förderprogramme im Rahmen der Digitlisierungsoffensive des BMfG – Bundesministerium für Gesundheit.

KI/AI Medikamente - Kontraindikationen
Dank der elektronischen Gesundheitskarte, Ihres Smartphones oder eines einfachen Ausdrucks können Sie das Rezept bequem in Apotheken einlösen.

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit:Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?
New-Work: Neue Arbeitsplatzmodelle für das Gesundheitswesen

Humanoide Roboter in der Pflege, in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

Die Integration humanoider Roboter in die Arbeitsabläufe in der Pflege, in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen kann viele Vorteile mit sich bringen. Ein großer Vorteil ist die Entlastung des Pflegepersonals, was angesichts des „Pflegefachkräfte-Notstands“ ein unbedingtes „Muss“ ist.

Roboter können bestimmte Aufgaben übernehmen, wie z.B. das Überwachen von Vitalparametern, das Verabreichen von Medikamenten oder das Unterstützen bei der Mobilität von Patienten. Dadurch haben die Pflegekräfte mehr Zeit, sich auf komplexe und individuelle Betreuung zu konzentrieren, was letztendlich die Lebensqualität der Pflegebedürftigen verbessern kann.

Darüber hinaus können humanoide Roboter eine soziale Interaktion mit den Pflegebedürftigen ermöglichen. Sie können als Gesprächspartner dienen, Aktivitäten durchführen oder sogar emotionale Unterstützung bieten. Einsamkeit und soziale Isolation gehören zu den häufigen Problemen bei Pflegebedürftigen, und Roboter könnten dazu beitragen, diese Herausforderungen anzugehen.

mehr über Roboter im Gesundheitswesen erfahren: Autorobotics

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass Roboter die menschliche Interaktion nicht vollständig ersetzen können. Der zwischenmenschliche Aspekt in der Pflege bleibt von entscheidender Bedeutung und sollte nicht vernachlässigt werden. Humanoide Roboter sollten als Ergänzung und Unterstützung des Pflegepersonals betrachtet werden, um deren Arbeit zu erleichtern und die Qualität der Versorgung zu verbessern.

Die Einführung von humanoiden Robotern in der Pflege bringt jedoch auch Herausforderungen mit sich. Datenschutz und ethische Fragen müssen sorgfältig berücksichtigt werden. Es ist wichtig sicherzustellen, dass persönliche Informationen der Pflegebedürftigen geschützt sind und dass Roboter ethische Grundsätze einhalten.

Die Akzeptanz von Roboterunterstützung in der Pflege kann ebenfalls ein Hindernis sein. Einige Menschen könnten Vorbehalte haben oder Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit von Robotern in der Pflege haben. Eine umfassende Aufklärung über die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten humanoider Roboter sowie eine transparente Kommunikation sind erforderlich, um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen.

Insgesamt könnten humanoide Roboter eine vielversprechende Lösung sein, um die Situation der Pflege in Deutschland zu verbessern. Durch die Entlastung des Pflegepersonals, die Förderung der sozialen Interaktion und die Verbesserung der Lebensqualität der Pflegebedürftigen könnten sie einen positiven Beitrag leisten. Es ist jedoch wichtig, diese Technologie verantwortungsbewusst einzusetzen und sicherzustellen, dass sie den Bedürfnissen und Werten der Pflegebedürftigen gerecht wird.

mehr über Robotern erfahren: Autorobotics

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG): Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit: Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

Wie die Nutzung von Telepräsenzrobotern die Medizin, die Diagnose und fachübergreifende Konsultationen verändert und verbessert.

Telepräsenzroboter, auch bekannt als Telemedizinroboter oder ferngesteuerte Roboter, haben zweifellos einen revolutionären Einfluss auf die Kommunikation und medizinische Versorgung in Krankenhäusern, Arzpraxen, Apotheken und Pflegeeinrichtungen. Mit Hilfe dieser Roboter können Patienten, Ärzte und Pflegepersonal in Echtzeit miteinander kommunizieren, unabhängig von ihrem Aufenthaltsort.

Ein wesentlicher Vorteil von Telepräsenzrobotern besteht darin, dass sie eine direkte Verbindung zwischen Patienten und weit entfernten Ärzten herstellen können. Dies ist besonders nützlich in Fällen, in denen Spezialisten oder Experten auf einem bestimmten medizinischen Gebiet benötigt werden, die sich jedoch nicht vor Ort befinden. Durch die Nutzung von Videokonferenztechnologie ermöglichen es diese Roboter Ärzten, eine umfassende Untersuchung und Diagnosestellung vorzunehmen, ohne physisch im Krankenhaus oder in der Pflegeeinrichtung anwesend zu sein. Dies spart Zeit und Kosten für den Patienten und erhöht den Zugang zu qualifizierter medizinischer Versorgung.

Bildquelle: Roboterly

Darüber hinaus bieten Telepräsenzroboter die Möglichkeit des Telekonsils, bei dem Ärztinnen und Ärzte, Spezialisten per Videoübertragung in das Krankenzimmer oder die Pflegeeinrichtung des Patienten „eintreten“ können. Dies ist insbesondere in Situationen von Vorteil, in denen eine umgehende Beurteilung oder eine konsultierte Meinung mehrerer Ärzte erforderlich ist. Die Roboter ermöglichen es den Ärzten, visuelle Informationen wie den Zustand des Patienten, medizinische Geräte oder Befunde in Echtzeit zu sehen und eine umfassende medizinische Einschätzung abzugeben. Dies trägt zur Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung und zur Vermeidung von Übertragungsrisiken bei.

Die Telepräsenzroboter sind in der Regel mit Kameras, Mikrofonen und Bildschirmen ausgestattet, um die Kommunikation zu erleichtern. Sie können durch das Krankenhauspersonal oder die Pflegekräfte gesteuert werden, um den Roboter zum Patienten zu bringen oder umgekehrt. Die Fernsteuerung ermöglicht es Ärzten, den Roboter selbst zu lenken und somit eine genauere Untersuchung des Patienten durchzuführen oder den Blickwinkel anzupassen.

Obwohl Telepräsenzroboter zweifellos viele Vorteile bieten, gibt es auch einige Herausforderungen zu beachten. Zum einen kann die technische Abhängigkeit zu Unterbrechungen oder Ausfällen führen, die die Kommunikation beeinträchtigen könnten. Darüber hinaus kann die Akzeptanz der Technologie sowohl bei Patienten als auch bei medizinischem Personal variieren, da der persönliche Kontakt und die körperliche Anwesenheit traditionell eine wichtige Rolle in der medizinischen Betreuung spielen.

Insgesamt sind Telepräsenzroboter jedoch ein vielversprechendes Werkzeug, um die Effizienz und Qualität der medizinischen Versorgung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu verbessern. Durch die Ermöglichung der Echtzeitkommunikation mit weit entfernten Ärzten und der Möglichkeit des Telekonsils können Telepräsenzroboter eine schnellere und präzisere Diagnosestellung ermöglichen. Sie erleichtern den Zugang zu Fachwissen und unterstützen die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten.

Die Nutzung von Telepräsenzrobotern kann auch dazu beitragen, den Arbeitsdruck auf Ärzte und Pflegepersonal zu verringern. Durch die Möglichkeit, medizinische Konsultationen und Untersuchungen virtuell durchzuführen, können Ärzte mehr Patienten behandeln, ohne physisch vor Ort sein zu müssen. Dies kann insbesondere in ländlichen Gebieten oder Regionen mit begrenztem Zugang zu medizinischer Versorgung von Vorteil sein.

Ein wesentlicher Vorteil von Telepräsenzrobotern besteht darin, dass sie eine direkte Verbindung zwischen Patienten und weit entfernten Ärzten herstellen können. Dies ist besonders nützlich in Fällen, in denen Spezialisten oder Experten auf einem bestimmten medizinischen Gebiet benötigt werden, die sich jedoch nicht vor Ort befinden. Durch die Nutzung von Videokonferenztechnologie ermöglichen es diese Roboter Ärzten, eine umfassende Untersuchung und Diagnosestellung vorzunehmen, ohne physisch im Krankenhaus oder in der Pflegeeinrichtung anwesend zu sein. Dies spart Zeit und Kosten für den Patienten und erhöht den Zugang zu qualifizierter medizinischer Versorgung.

Ein weiterer Vorteil dieser Roboter. Die Patientinnen und Patienten, können sich mit weit entfernten Verwandten und Freunden per Video-Call unterhalten. Das kann über Länder und Kontinente hinweg eine Verbindung zu vertrauten Menschen, Verwandten und Freunden herstellen.
Dabei soll der Krankenbesuch an sich nicht in Frage gestellt oder gar ersetzt werden.

Obwohl Telepräsenzroboter zweifellos viele Vorteile bieten, gibt es auch einige Herausforderungen zu beachten. Zum einen kann die technische Abhängigkeit zu Unterbrechungen oder Ausfällen führen, die die Kommunikation beeinträchtigen könnten. Darüber hinaus kann die Akzeptanz der Technologie sowohl bei Patienten als auch bei medizinischem Personal variieren, da der persönliche Kontakt und die körperliche Anwesenheit traditionell eine wichtige Rolle in der medizinischen Betreuung spielen.

Insgesamt können Telepräsenzroboter die Kommunikation, Zusammenarbeit und medizinische Versorgung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen verbessern. Die Technologie entwickelt sich stetig weiter, und es ist zu erwarten, dass zukünftige Innovationen und Verbesserungen die Effizienz und Effektivität dieser Roboter weiter steigern werden. Es bleibt jedoch wichtig, die Bedürfnisse und Vorlieben der Patienten sowie die ethischen und datenschutzrechtlichen Aspekte im Zusammenhang mit dem Einsatz solcher Technologien sorgfältig zu berücksichtigen.

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG): Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit: Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?