SEA Search Engine Advertising. Die Chancen mit Suchmaschinenwerbung – Google Ads –  für Arzt- und Zahnarztpraxen neue Patientinnen und Patienten zu erreichen, sind groß.

SEA ist im Unterschied zu SEO – Search Engine Optimization – die Schaltung kostenpflichtiger Anzeigen bei Google – Bing… Auch Ads in Social-Media-Kanälen – Facebook, Instagram, Linkedin, gehören dazu.

Bevor sich Praxisinhaber dazu entscheiden sich mit Ads Anzeigen für eine Arzt- oder Zahnarztpraxis… zu werben, sind vorab einige grundsätzliche Dinge zu beachten.

Der Zugang zur Einrichtung eines Google Ads Kontos ist denkbar einfach und wird verständlich beschrieben. Allerdings führt der leichte Zugang auch zu grundsätzlichen Fehlern und später zu Frustration. Es wurde viel Geld investiert bei sehr wenig bis gar keinen neuen Patientinnen- und Patienten. Das professionelle Einrichten und das Monitoring einer Google Ads Kampagne ist keineswegs trivial.

  • Die Festlegung der Ziele – Zielvorgaben – von Ads Anzeigen sollte zuvor definiert werden. Eine umfangreiche Keywordrecherche, die Mittbewerber eingeschlossen, ist besonders wichtig.
  • Wie und wonach, mit welchen Keywords, Keywordkombination oder Fragen – Voice Search – suchen die Menschen bei Google nach den Gesundheitsdienstleistungen, den Angeboten einer Arzt- oder Zahnarztpraxis.
  • Auf welchen Kanälen sollen die Anzeigen erscheinen, wo ist es sinnvoll. In der Google Suche und bei Google Maps, bei Google Partnern, bei YouTube, nur im lokalen Umfeld…? Die Möglichkeiten und Kombinationen sind vielfältig. Je nach Budget, Zielvorhaben und Zielgruppe.
  • Wie hoch ist das monatliche Budget? Was bin ich bereit monatlich für die die Ads – Anzeigen zu investieren? Die Klickkosten – CPC – richten
  • Wie ist hoch sind die Klickpreise – Cost per Click CPC – für die gewählten Keywords.
  • Wie werden die Anzeigen sinnvoll gestaltet? Gibt es klare Handlungsaufforderung CTA – Click to Action?
  • Welche demografische und geografische Umgebung wähle ich und was ist sinnvoll?
  • Erfüllt die Landingpage, die Praxiswebseite, die Zielseite für die Ads Anzeigen überhaupt die nötigen Anforderungen an moderne Webseiten. Die UX-Nutzererfahrung und die Einhaltung der Core-Web-Vitals stehen dabei an oberster Stelle.

    Es ist keinesfalls so, dass der Top-Payer nachher auch der Top-Seller ist, die Anzeige immer oben an erster Stelle steht.“
  • Wird die Leistung, der Erfolg der Google Ads Kampagne regelmäßig überwacht, Besucherströme gemessen? Ohne das sog. Conversion-Tracking, mittels Tools wie z.B. Google Analytics (Pflichthinweis im Impressum der Webseite – Datenschutz -) sollte eine Ads Kampagne gar nicht erst lanciert werden.


Wichtig: Google Ads Anzeigen sind kostenpflichtig. Jeder Suchbegriff (Keyword) hat einen Click-Preis (CPC)-Cost per Click) Nur für den tatsächlichen Klick auf die Anzeige werden Kosten (Cost per Click CPC) durch Google erhoben. Anzeigen können den Nutzern genau dann präsentiert werden, wenn Sie nach einer Gesundheitsdienstleistung, einem Arzt oder Zahnarzt suchen. Dadurch werden aus Interessenten Patienten! Richtig betreut können Google Ads Anzeigen viele Neupatienten für die Praxis ansprechen.

SEA-Google Ads Anzeigen

Die Bedeutung des Social Media Marketings im Gesundheitswesen.

Die Nutzung von Social Media Kanälen ist für Arzt- und Zahnarztpraxen, Therapiepraxen, Apotheken, Krankenhäuser eine zentrale Aufgabe im Online-Marketing. Social-Media erfordert regelmäßige Aufmerksamkeit.

Klassische Werbeformen und Kanäle in Medien wie TV, Radio, Print, verlieren zunehmend an Boden, die Zugriffszahlen sind nicht messbar. Die Google Suche, das Online- und Multichannel Marketing sind in das Zentrum der Aufmerksamkeit, der Sichtbarkeit von Gesundheitsunternehmen gerückt. Informationen werden in Sekundenbruchteilen weitergeleitet, Informationen geteilt und bewertet. Dabei spielt das Social-Media-Marketing eine entscheidende Rolle.

Interaktiv, in einer Form des „Mitmachens“ für alle, ist die Kultur, die sich mittlerweile etabliert hat. Jeder hat die Möglichkeit sich über Social Media auszutauschen, online Nachrichten zu erstellen und zu teilen. Gleiches gilt für Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Therapiepraxen und andere Gesundheitsdienstleister, wie Apotheken oder Krankenhäuser. Eine aktive Teilnahme in den Social Media Kanälen, z.b einer Arztpraxis, führt zu Interaktionen mit potentiellen Patienten und Interessierten. Zum Thema Gesundheit und ärztlichen Leistungen. Die Wahrscheinlichkeit, durch das Teilen von Beiträgen, neue Patientengruppen anzusprechen, ist enorm. Social Media Kanäle bieten die Möglichkeit, Stellenangebote und Ausbildungsstellen, wie z.B. eine MFAMedizinische Fachangestellte, über eine Job-Anzeige auf Social-Media Kanälen direkt anzusprechen. Durch den viralen Effekt, die Möglichkeit die Stellenanzeigen mit „Freunden“ zu teilen kann die gewünschte Zielgruppe für die Stellenanzeige erreicht werden.  

Die meisten Social Media Kanäle bieten Möglichkeiten eigene Praxis-Profile einzurichten und mit Leistungen, Bildern, Öffnungszeiten, Kontaktinformationen… zu präsentieren. Beiträge, News und Stellenangebote sollten in diesen Kanälen veröffentlicht werden.

Wichtig:  Nur durch regelmäßige Pflege, aktuelle News, Daten, Fotos- und Videos, durch interessante aktuelle „Posts“ – Beiträge – gelingt es Interessenten (Follower) für das Angebot einer Arztpraxis, Apotheke, Krankenhaus…. zu gewinnen. Auch aktuelle Verhaltensregeln zum Zutritt zur Praxis während der Covid19-Pandemie können implementiert werden.

Wichtige Social Media Kanäle für die Gesundheitsbranche

  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Twitter
  • Pinterest
  • Linkedin – Karrierenetzwerk

Die Social Media Landschaft wächst und verändert sich. Auch das Thema DSGVO ist ein wichtiger Aspekt. Da Social Media Kanäle als sog. „Wallet Gardens“ in der Cloud der Anbieter, auf deren Plattform gehostet und betrieben werden, gibt es die Notwendigkeit der Cookie Hinweise nicht. Neue Social Media Kanäle wieTicTok  oder SnapChat haben rasant wachsende Nutzerzahlen .Professionell erstellte Videoinhalte sind ein Muss für das heutige Online-Marketing. Nicht zu vergessen: Social Media zusammen mit einem modernen, stetig aktualisierten Webauftritt vermittelt den Besuchern, Patienten den Eindruck einer modernen, zeitgemäß aufgestellten Praxis – Multichannel-Marketing.

Social-Media-Marketing

Die Bedeutung von Social Media Marketing, von Multichannel-Marketing und dem Bewertungsmanagement für Arzt- und Zahnarztpraxen, Therapiepraxen…

Die regelmäßige Nutzung und Pflege verschiedener Kanäle, Praxisprofile für das Marketing von Webseiten (Homepages) von Gesundheitsdienstleistern , das Multichannel-Marketing wird immer wichtiger.

Das Omnichannel oder Multichannel-Marketing als Teil des Online-Marketings steigert die Sichtbarkeit im Internet, in den Suchmaschinen auf den Social-Media Kanälen und bei Google & Co.

Gerade für Unternehmen des Gesundheitswesens sind schlüssige Strukturen im Bereich des Marketings wichtige Erfolgsfaktoren. Denn die Vertrauensbildung ist gerade im sensiblen Bereich der Gesundheit der wichtigste Erfolgsfaktor. Einheitliche Aussagen in regelmäßigen Abständen über mehrere Online-Kanäle hinaus veröffentlicht, stärken das Vertrauen in eine Praxis. Dabei ist die Visitenkarte der Praxis die Praxis-Webseite. Ihre Gestaltung, Struktur, Ihre Fokussierung auf die Optimierung für mobile Endgeräte wie Smartphones,Tablets, Multimedia-Interfaces in Fahrzeugen… sind nicht zuletzt durch neue Google Vorgaben Core Web Vitals- der Schlüssel zum Erfolg des Online-Marketings, der Bekanntheit (Branding) und dem Vertrauen in eine Arztpraxis. 

Größte Bedeutung für das Marketing haben Praxisprofile auf Social Media Kanälen, wie Meta (Facebook), Instagram, Twitter, YouTube, Linkedin. Ständig kommen neue Plattformen hinzu, bestehende erweitern ihr Angebot an Unternehmen und Praxen. Die  einheitliche Pflege und Aktualisierung ist der Erfolgsfaktor. Dabei sind die Einträge kostenlos. Es bleibt aber die Arbeit diese nachhaltig zu pflegen. Aus dem Google Buisiness Profil lassen sich Beiträge einfach mit anderen Plattformen teilen, das sog. sharing.

Patientenberwertungen Dr. Neuber Münster

Patientenbewertungen und Likes als wichtiger Erfolgs- und Vertrauensfaktor.

Ein besonderer Vertrauensfaktor sind Patientenbewertungen z.B. über Google, Facebook, Yelp. Es gibt Apps, die die Bewertungen aus dem Netz bündeln und die sich über ein Signet (Abb.) in die Webseite einbinden lassen.  Multichannel-Marketing ist zeitaufwendig und bedarf besonderer Zuwendung. Einige Agenturen bieten Dienstleistungen rund um das Marketing, die Pflege der Social-Media-Kanäle für Gesundheitsunternehmen an. 

Digitales Praxismanagement, Site-Manager:in für nachhaltiges Marketing und Praxis Management.

Digitales Praxismanagement, Arbeiten von zu Hause oder hybrides Arbeiten kann für viele Aufgaben in den Praxen der “ Gamechanger“ sein und die Bürokratie vereinfachen.

Es lohnt sich eine:n Site- oder Digital-Manager:in mit der Aufgabe der regelmäßigen Pflege und Aktualisierung zu betrauen. Arbeiten aus der Ferne – „remote“ kann hier der Schlüssel für nachhaltiges digitales Marketing und sogar Praxis-Management sein. Gerade die , die TI Telematikinfrastruktur die digitalen Gesundheitsanwendungen machen ein dezentrales Praxis-Management sinnvoll und entlastet die Mitarbeiter in Arztpraxen, Apotheken und anderen Gesundheitsdienstleistern. Auch hybride Arbeitsmodelle sind möglich. Die Praxismitarbeiterinnen vor Ort, können sich wieder um ihre eigentlich Aufgabe, der Patientenbetreuung widmen.

Social Media Recruiting – Die Personalbeschaffung über soziale Netzwerke ist aus der Mitarbeitersuche im Gesundheitswesen nicht wegzudenken.

Arzt- und Zahnarztpraxen, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, andere medizinische Einrichungen setzen immer mehr auf die Personalsuche, die Stellenanzeigen über Plattformen wie Facebook, Instagram YouTube (Video), XING und LinkedIn…Durch das sog. Social Media Recruiting geeignete Mitarbeiter:innen, Ärztinnen und Ärzte, MTAs, Auszubildende dort anzusprechen, wo sie im Internet agieren. Social Media Kanäle sind besonders geeignet, um ein junges, interessiertes Publikum zu erreichen. Durch regelmäßige News, das Teilen von Inhalten kann sich eine Praxis als modern und mit der Zeit gehend positionieren.

Häufig genutzte Social Media Kanäle

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • Linkedin
  • YouTube
  • Pinterest
  • TicToc
  • Snapchat.

Apotheken stehen bei der Digitalisierung vor neuen Herausforderungen. Es bieten sich aber auch große Chancen.

Apotheken sehen sich beim Thema der Digitalisierung, beim Online-Marketing wachsenden Herausforderungen gegenüber. Im Vergleich zu anderen Unternehmen der Gesundheitsbranche sind sie gerade bei der Logistik, den Lieferketten schon weiter als in anderen Unternehmen der Gesundheitsversorgung. Viele stationäre Apotheken haben bereits eine gut funktionierende IT, eine moderne Warenwirtschaft und Lagerhaltung.

Die Gematik hat die Einführung des e-Rezeptes für das Jahr 2022 angekündigt. Sie bietet die Teilnahme an einer Testphase für interessierte Apotheken bereits an. Auf der Webseite der Gematik werden die Funktionsweise und die technischen Anforderungen, für die Einlösung des e-Rezepts anschaulich erklärt.
zur Webseite der Gematik: zur Webseite

Point of Sale (POS) Programme kommen heute bereits bei fast allen Apotheken zum Einsatz. Lagerhaltung, Ist- und Sollbestände, Bestellauslösung, erfolgen automatisiert.

Die TI Telematikinfrastruktur, die Entwicklung und Etablierung des e-Rezepts und des eMPelektronischer Medikationsplans machen die digitale Vernetzung von Arztpraxen, Apotheken, Versicherungen… erst möglich. Gerade das e-Rezept inklusive eines QR-Codes und die Möglichkeit der Patientinnen und Patienten die Apotheke frei zu wählen, sollte die Bedeutung der Digitalisierung aufzeigen.

Großer Nachholbedarf im Bereich Online-Marketing, Webseiten für Apotheken.

Gerade dem Online-Marketing, den Webseiten, wird bei stationären Apotheken nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Auf die Sichtbarkeit im lokalen Umfeld, der Nutzererfahrung – UX, sollte der Fokus des Marketings gelegt werden. Die Tatsache, dass die deutliche Mehrheit der Menschen heute mit mobilen Endgeräten im Internet surft, wird wenig bis gar keine Aufmerksamkeit geschenkt. Das ist gerade im Hinblick auf die wachsende Zahl von Online-Apotheken, den angebotenen Online-Shops und der wachsenden Zahl von Apotheken-Lieferdiensten, die jeden Tag rund um die Uhr, Medikamente und Pflegeartikel liefern, fatal und erfordert ein Umdenken bei Apothekerinnen- und Apotheken.

Es zwar bereits Online-Portale für Apotheken, die die Suche nach PLZ und Orten ermöglichen, Anfahrtskarten aufzeigen. Das kann helfen, entspricht aber nicht dem Suchverhalten von Kunden. Heute wird die Suche im Internet nach Apotheken über die Google Suche durchgeführt, häufig per Sprachsuche Voice Search über das Mobiltelefon und Sprachassistenten, wie Google Home, Amazon Alexa….

Der Einsatz von Drohnen bei der Lieferung von Medikamenten.

Drohen können in Zukunft abgelegene, kaum erreichbare Gebiete mit Medikamenten versorgen. Es gibt bereits Projekte, z.B. in Afrika, die bereits Drohnen für die Lieferung von Medikamenten einsetzen. Hierzulande wird der Einsatz von Transport-Drohnen zur Versendung noch dauern, gibt es doch flug- und haftungsrechtliche Hindernisse. Aber es ist nur eine Frage der Zeit. Zeitkritische Medikamentenlieferungen können mittels Drohnen punktgenau ausgeliefert werden.

Apotheken-digitaler-Wandel

Die DSGVO im Gesundheitswesen, die IT-Sicherheit.

Die Einhaltung des Datenschutzes, der Datenschutzgrundverordnung – DSGVO – als wichtige Voraussetzung bei der Digitalisierung von Arztpraxen, Apotheken und anderen Unternehmen der Gesundheitsbranche.

Die Pandemie und andere Themen in der Gesundheitsbranche haben den Datenschutz nach DSGVO, datenschutzkonforme IT-Systeme, Verschlüsselung von  Praxis-Webseiten und vorgeschriebene Cookie-Hinweise, Impressums-Pflicht und Datenschutzhinweise, den Umgang mit Patientendaten in den Hintergrund gedrängt. Die digitale Patientenakte kommt und stellt auch die Praxis IT, die
TI-Telematikinfrastruktur, die Dienstleister von Webservices vor große Herausforderungen, gerade im sensiblen Bereich der Sicherheit von Patientendaten.

Was muss beim Datenschutz, Patientenschutz bei Praxis-Webseiten und IT-Systemen beachtet werden?

  • Ist die Praxis-Webseite SSL-verschlüsselt (Secure Socket Layer), um die IP-Adressen der Besucher zu verbergen?

    Dies ist nicht nur eine Vorgabe an den Datenschutz, sondern hat auch Einfluß auf die Positionierung der Praxis-Webseite bei Google & Co.
    Nicht verschlüsselte, nicht mobil optimierte (Responsives Design) Praxis-Webseiten werden nicht mehr von Google & Co. berücksichtigt und verlieren ihr Ranking, sind damit unauffindbar.

  • Sind das Impressum und die Datenschutzhinweise rechtskonform und enthalten sie die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen   auch die vorgeschriebenen Hinweise auf die Nutzung von Social-Media und Trackingtools, wie Google Analytics, Piwik…?
  • Ist eine E-mail Verschlüsselung vorhanden und können Patienten sicher mit der Praxis kommunizieren?
  • Werden bei modernen Arztkonsultationen, wie z.B. einer Online- oder Videosprechstunde die Datenschutzrichtlinien beachtet?
  • Sind die IT-Systeme gegen unbefugten Zugriff gesichert. Eigene Stromversorgung – tägliche Datensicherung – werden Passwörter regelmäßig gewechselt?
  • Sind Antivirenprogramme auf den Praxisrechnern installiert?
  • Gibt es einen eigenen gesicherten Server-Raum? *
  • Wird die Praxis IT von zertifizierten Cloud-Anbietern gehostet und betreut?
  • Sind redundante IT Systeme für den Weiterbetrieb und die Wiederherstellung vorhanden?
  • Wird die Datensicherung täglich automatisch vorgenommen?
  • Werden Server von zertifizierten App-Dienstleistern, z.B einer Online-Terminanfrage auf inländischen oder auf Servern in EU Staaten gehostet? 
  • Werden Chat/Messenger Dienste genutzt, so gelten auch hier besondere Anforderungen an den Datenschutz. 
  • Gibt es Auftragsverarbeitungsverträge mit IT und Cloud Dienstleistern, z.B. für die Online-Terminvergabe, eine Messenger (Chat) Diensten, Video-Sprechstunden? Dienste wie z.B. Zoom sind nicht datenschutzkonform nach BDSG und DSGVO,
  • Sind die Computerbildschirme vor unbefugtem Einblick geschützt?
  • Sind die Mitarbeiter:innen über die Einhaltung des Datenschutzes und der IT-Sicherheit schriftlich informiert? 
  • Gibt es eine(n) Datenschutzbeauftragte(n)?
  • Gibt es eine Einwilligungserklärung des Patienten zur digitalen Weitergabe von Patientendaten, z.B an Fachärzte und Versicherungen?
  • Sind die Anbieter  von IT und App Anwendungen durch die Gematik zertifiziert?

    * Empfehlung: Praxis IT-Systeme nicht in der eigenen Praxis betreiben. Das hat immense Vorteile: Sicherere Cloud-Lösungen, redundante Systeme, Datensicherung auf hochmodernen inländischen Servern, zu geringeren Kosten.
QR-DSGVO-Gesundheitswesen

Konzeption und Umsetzung von Webseiten für Arztpraxen, Therapiepraxen, Apotheken, Gesundheitsunternehmen…

Die Praxis-Webseite als zentrales Element ist nicht nur die Visitenkarte einer Arzt- oder Zahnarztpraxis.

Patientinnen und Patienten entscheiden sich heute für eine Arzt -oder Facharztpraxis aufgrund der Nutzererfahrung, der User Experience UX.Ist die Seite interessant, relevant, erhalte ich wichtige Informationen schnell und unkompliziert. Spricht mich das Design an, lädt die Seite schnell auf meinem Mobilgerät (mobile Umsetzung). Google bewertet Praxis-Webseiten hinsichtlich der Nutzererfahrung, der Interaktivität, der Einhaltung der Vorgaben für mobile Webseiten

„Der Konzeption und Umsetzung einer Webseite für Arzt -und Zahnarztpraxen kommt durch das geänderte Nutzerverhalten, die digitale Entwicklung (Smartphones, Smartwatches…) immer mehr Bedeutung zu. Telefonbücher, Gelbe Seiten.. spielen, bei der Suche nach einem Gesundheitsdienstleister, eine untergeordnete oder gar keine Rolle mehr. Zudem sind die Kosten vergleichsweise hoch eine Erfolgsmessung schlecht möglich.“

Technische Umsetzung von Webseiten

Besonders der technischen Umsetzung, sollte viel Beachtung geschenkt werden. Schnelle Ladezeit, Bild- und Videooptimierung, SSL Verschlüsselung…

Eine gute, DSGVO-konforme und nach neuen Google Vorgaben erstellte Webseite, wirkt sich positiv auf die Postion in den Suchmaschinen. 

Sichere, schnelle, mobile Webseiten gehören u.a. zu den Vorgaben, die Google zur Voraussetzung für gutes Ranking  vorgibt. Sie gelten als wichtiger Erfolgsfaktor für die Suchmaschinenoptimierung.

Die mobile Umsetzung ist ein Muss. Webseiten, die nicht mobile optimiert  (Responsive Design) sind, werden von Google & Co nicht mehr bewertet und fallen aus dem Index.  

Praxis-Webseiten, die durch Webseiten-Generatoren wie z.B. Jimdoo oder Websitebaukästen von Jameda erstellt werden, sind nicht geeignet, diese Vorgaben zu erfüllen

Content – suchmaschinenrelevante Texte:

Die Texte auf der Webseite sollten nicht nur aus einer Begrüßung der Patient:innen bestehen. Relevante Inhalte, aktuelle News und Informationen, sollten bereits im Blickfeld der Besucher erscheinen. Gerade die Relevanz, der Informationsgehalt der Texte, Titel und Überschriften, hat Auswirkungen auf die Klassifizierung durch Google und gehört zum großen, sehr aktuellen Thema der Nutzererfahrung –
UX – User experience – hat Auswirkungen auf das Ranking, die Sichtbarkeit von Praxiswebseiten bei Google & Co.

Professionelles Screen-Design, Fotos und Videos:

Die Webseite einer Praxis sollte einzigartig und für den Patienten attraktiv und leicht zu bedienen sein. Auch hier spielt die UX die Nutzererfahrung eine zentrale Rolle. Fühlt sich der Patient gut aufgehoben, findet er alle schnell benötigten Informationen – logischer, strukturierter Aufbau. Findet man die Kontaktmöglichkeiten, wie eine Online-Terminvergabe auf den ersten Blick?!

Barrierefreies Webdesign.

Webseiten gerade im Gesundheitsbereich sollten unbedingt barrierefrei geplant, gestaltet und programmiert werden. Für Menschen mit Handicap gelten besondere Voraussetzungen für die Praxis-Webseiten. Erklär-Videos mit Textinhalten, mit geschriebenem und gesprochenem Wort, sind für viele Menschen mit Handicap wichtig für die Informationsgewinnung und Teilhabe .

Call to Action im Blickfeld des Besuchers (Patienten)

Eine konkrete Handlungsaufforderung für die Besucher der Webseite sollte bereits beim Besuch der Startseite im Blickfeld (above the fold – über der Falz) der Besucher/Patienten erscheinen. Viele Besucher, besonders mit Mobil-Geräten, wollen nicht auf der Seite nach unten scrollen, um z.B. an Kontaktdaten wie Telefonnummer – Email  oder Online-Terminvergaben zu gelangen. Es empfiehlt sich daher einen Kontakt-Blog auf der Webseite mit Call to Action Button, z.B. zur Online-Terminanfrage zu implementieren.

Häufig gestellte Fragen. FAQ 

FAQ (Frequently asked questions) oder auch häufig gestellte Fragen sind den meisten Internetnutzern bereits bekannt. Heute gehört zu einer guten Webseite für Arzt- und Zahnarztpraxen, die prominente Platzierung von häufig gestellten Fragen. FAQ ist wichtig für Voice Search, für die Sprachsuche durch digitale Sprachassistenten, wir Google Home, Amazon Alexa, Apple Siri, die einer immer größere Bedeutung für die Suche nach Gesundheitsdienstleistern im Internet haben.

Datenschutz – Impressum – Cookie-Hinweise

Datenschutz-Hinweise beachten und implementieren.Verpflichtende Cookie Hinweise nach DSGVO als Pop-Up – Opt-in und Opt-out, auf die Startseite.

Vor der Erstellung und Programmierung steht die Webseiten-Analyse, die Untersuchung des Nutzerverhaltens und der Mitbewerber.

Keyword-Recherche, Conversion-Tracking und Webseiten-Analyse.

Bevor man sich Gedanken über den inhaltlichen Aufbau und die Erstellung von Texten für eine Praxis-Webseite macht, gehört die Keyword-Recherche unbedingt zu den Vorarbeiten, für die optimale Performance einer Praxis-Webseite

Conversion-Tracking, die Messung von Besucherströmen und Nutzerquellen.

Mit Conversion-Tracking erfahre ich mehr über die Besucher, deren Verhalten auf der Webseite, wie lange sie auf der Webseite verweilen (sog. Bounce Rate), woher, aus welcher Region sie kommen… Einer der bekanntesten Tracking Tools ist Google Analytics4 oder Piwik. Beide Tools müssen in den Quelltext der Webseite integriert werden. Zudem muss ein Hinweis im Impressum hinterlegt sein. (DSGVO)  Dauerhafte Überprüfung der Besucherströme auf der Praxis-Webseite führt zu Rückschlüssen, ob die Seite beliebt ist, die Benutzer/Patienten zum Verweilen einlädt, wie viele Patientinnen und Patienten sich für ihr Angebot interessieren oder einen Termin buchen. 

Die Anforderungen an Webseiten, die Erstellung, Konzeption und Programmierung ändern sich fortlaufend. Die stetige Entwicklung der Webtechnologien, Trends und Geräte aber auch die Änderungen des Suchverhaltens von Patientinnen- und Patienten, machen die Wichtigkeit der Aktualität von Websites im Gesundheitswesen.

QR Webseitenkonzeption-Programmierung