MDG – Der Marktplatz der Gesundheit.

Auch 2023 startet der Marktplatz der Gesundheit mit neuen und bewährten Ideen. Beim hybriden MDG Stützpunkttreffen wurden viele Ideen und Fragen erörtert, strukturelle und inhaltliche Themen diskutiert. In 2023 geht es um die Umsetzung neuer kreativer Ansätze und Programme für die Gesund-Erhaltung der Menschen in Städten und Kommunen.

Neue Formate und attraktive Angebote für Unternehmen (KMU), Versicherungsunternehmen, Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach Auszubildenden und Berufsstartern.
Das gilt für alle Produkte aus den verschiedenen Bereichen des MDG.

MDG – Der Marktplatz der Gesundheit

Wir möchten mit Ihnen kommunal und gesund in die Zukunft starten.
Schauen Sie mal vorbei!

Neue Formate und attraktive Angebote für Unternehmen (KMU), Versicherungsunternehmen, Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach Auszubildenden und Berufsstartern...
Das gilt für alle Produkte aus den verschiedenen Bereichen des MDG.
Marktplatz der Gesundheit

OGZ – Our-Generation-Z

Hier erarbeiten Jugendliche relevante Themen, posten journalistischer Beiträge und Live-Kommunikation. Begleitet werden sie von Expert/Innen. Lernen Sie uns kennen!

Von jungen Menschen für junge Menschen

Our-Generation-Z

Bauchgefühl

Mehr als nur Rezepte: Eine reichweitenstarke und interaktive Plattform für Gesundheit, Ernährung und Umwelt.

Bauchgefühl
Marktplatz-der-Gesundheit




Wie sich medizinische Dienste und Arztpraxen vor Klickbetrug schützen können.

Das Arzt- und Zahnarztpraxen Werbung im Internet schalten ist nicht neu. Wie sich jetzt herausstellte, können die Werbetreibenden dabei systematisch eine Menge Budget verlieren. Medidoc-Blog erklärt, wie sich Betroffene dagegen wehren können.

Wer das Stichwort “Cyberkriminalität” bei Google sucht, bekommt über 1,5 Millionen Treffer angezeigt. Doch obwohl das Thema Klickbetrug dabei kaum eine Rolle spielt, gehört es zu den perfiden Methoden, mit denen sich unehrliche Webmaster und Klickfarmen Kleinstbeträge ergaunern. In Summe kann sich dies für einzelne Betroffene bis in den fünfstelligen Bereich summieren. 

Und so funktioniert das unsichtbare Geschäft im Internet. Nehmen wir einmal an, eine Arztpraxis möchte eine vakante Jobstelle besetzen und entschließt sich dazu, Google-Werbung zu schalten, um diese Information bekannt zu machen. 

Die Anzeige wird bei Google selbst sichtbar sein. Außerdem hat Google mit vielen Webseitenbetreibern eine Zusammenarbeit und ist dadurch berechtigt, die Werbung der Arztpraxis auf Plattformen, in Blogs und Foren auszuspielen. Die Arztpraxis hat wenig Einfluss darauf, wo Werbung ausgespielt wird. 

Szenenwechsel: Auf der anderen Seite der Erde gibt es nun einen Webmaster, der schon vor vielen Jahren Deutschland den Rücken gekehrt hat. Ihn interessiert, wie er mit möglichst geringem Aufwand möglichst viel Geld aufs Konto überwiesen bekommt. Und hat ein Programm geschrieben, das die Aufgabe übernimmt, automatisiert die Anzeigen auf seiner Webseite anzuklicken. Durch jeden Klick, den das Programm ausführt, erhält der Webmaster eine Gutschrift, die mit der Summe der Transaktionen immer weiter ansteigt. 

Das Nachsehen haben alle Werbetreibenden, deren Ads-Anzeigen auf dieser Seite ausgeliefert werden. Auch unsere Arztpraxis. Weil zum großen Teil nur Computerprogramme die Anzeige “sehen”, bewirbt sich niemand auf die offene Stelle. 

Das ist nur eines von vielen Beispielen, wie Klickbetrug vonstattengehen kann. Ärgerlich ist es alle Male. Kann man sich dagegen wehren? Man kann. 

Eine Lösung hat Markus Hüttner mit seiner Vergleichs- und Handelsplattform Adfraudit geschaffen. Das Unternehmen hat die besten Softwarelösungen, die Klickbetrug verhindern, verglichen. Die Erstuntersuchung, ob eine Webpräsenz von Klickbetrug betroffen ist, ist bei Adfraudit kostenlos.  

Um diesen Dienst bekannt zu machen, schlüpft Adfraudit-Chef Markus Hüttner in die Rolle eines Buchautors. Er interviewt Fachleute aus dem Online-Marketing über aktuelle Trends der Branche. An einem Buchkapitel wirkte auch Ralf Bunzel von Netzcube mit. Der SEO-Experte lieferte Inhalte zu den geplanten Aktivitäten der größten Suchmaschine der Welt. 

Die Ergebnisse lassen sich sehen.

Auf: https://autoren.club/online-marketing-e-book-fuer-aerzteschaft  

Wie man Klickbetrug vorbeugen kann.

Zum Video:  https://www.youtube.com/watch?v=aYuZLy6jP64 

Klick-Betrug- Clic Fraud

SEA Search Engine Advertising. Die Chancen mit Suchmaschinenwerbung – Google Ads –  für Arzt- und Zahnarztpraxen neue Patientinnen und Patienten zu erreichen, sind groß.

SEA ist im Unterschied zu SEO – Search Engine Optimization – die Schaltung kostenpflichtiger Anzeigen bei Google – Bing… Auch Ads in Social-Media-Kanälen – Facebook, Instagram, Linkedin, gehören dazu.

Bevor sich Praxisinhaber dazu entscheiden sich mit Ads Anzeigen für eine Arzt- oder Zahnarztpraxis… zu werben, sind vorab einige grundsätzliche Dinge zu beachten.

Der Zugang zur Einrichtung eines Google Ads Kontos ist denkbar einfach und wird verständlich beschrieben. Allerdings führt der leichte Zugang auch zu grundsätzlichen Fehlern und später zu Frustration. Es wurde viel Geld investiert bei sehr wenig bis gar keinen neuen Patientinnen- und Patienten. Das professionelle Einrichten und das Monitoring einer Google Ads Kampagne ist keineswegs trivial.

  • Die Festlegung der Ziele – Zielvorgaben – von Ads Anzeigen sollte zuvor definiert werden. Eine umfangreiche Keywordrecherche, die Mittbewerber eingeschlossen, ist besonders wichtig.
  • Wie und wonach, mit welchen Keywords, Keywordkombination oder Fragen – Voice Search – suchen die Menschen bei Google nach den Gesundheitsdienstleistungen, den Angeboten einer Arzt- oder Zahnarztpraxis.
  • Auf welchen Kanälen sollen die Anzeigen erscheinen, wo ist es sinnvoll. In der Google Suche und bei Google Maps, bei Google Partnern, bei YouTube, nur im lokalen Umfeld…? Die Möglichkeiten und Kombinationen sind vielfältig. Je nach Budget, Zielvorhaben und Zielgruppe.
  • Wie hoch ist das monatliche Budget? Was bin ich bereit monatlich für die die Ads – Anzeigen zu investieren? Die Klickkosten – CPC – richten
  • Wie ist hoch sind die Klickpreise – Cost per Click CPC – für die gewählten Keywords.
  • Wie werden die Anzeigen sinnvoll gestaltet? Gibt es klare Handlungsaufforderung CTA – Click to Action?
  • Welche demografische und geografische Umgebung wähle ich und was ist sinnvoll?
  • Erfüllt die Landingpage, die Praxiswebseite, die Zielseite für die Ads Anzeigen überhaupt die nötigen Anforderungen an moderne Webseiten. Die UX-Nutzererfahrung und die Einhaltung der Core-Web-Vitals stehen dabei an oberster Stelle.

    Es ist keinesfalls so, dass der Top-Payer nachher auch der Top-Seller ist, die Anzeige immer oben an erster Stelle steht.“
  • Wird die Leistung, der Erfolg der Google Ads Kampagne regelmäßig überwacht, Besucherströme gemessen? Ohne das sog. Conversion-Tracking, mittels Tools wie z.B. Google Analytics (Pflichthinweis im Impressum der Webseite – Datenschutz -) sollte eine Ads Kampagne gar nicht erst lanciert werden.


Wichtig: Google Ads Anzeigen sind kostenpflichtig. Jeder Suchbegriff (Keyword) hat einen Click-Preis (CPC)-Cost per Click) Nur für den tatsächlichen Klick auf die Anzeige werden Kosten (Cost per Click CPC) durch Google erhoben. Anzeigen können den Nutzern genau dann präsentiert werden, wenn Sie nach einer Gesundheitsdienstleistung, einem Arzt oder Zahnarzt suchen. Dadurch werden aus Interessenten Patienten! Richtig betreut können Google Ads Anzeigen viele Neupatienten für die Praxis ansprechen.

SEA-Google Ads Anzeigen