Der Nutzung von VR-Virtual Reality, von VR Brillen in der Medizin, der Forschung, der medizinischen Ausbildung , von medizinischen Fachkräften gehört die Zukunft.

Wo werden 3D Video-Technologien, VR-Apps bereits heute in der Medizin und Forschung eingesetzt?

VR-Virtual Reality – virtuelle Realität – wird durch VR Brillen und 3d Technologien erlebbar gemacht, wird heute bereits in vielen Bereichen eingesetzt. Die Einsatzmöglichkeiten in der Medizin und Pflege, der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung, der Geriatrie, Therapie sind vielfältig. Die Entwicklung von VR-Technologien geht immer weiter, neue Applikationen, 3D Videos und Animationen werden produziert. Hier nur einige Beispiele:

  • In der medizinischen Forschung, z.B. bei der Entwicklung von Impfstoffen werden VR-Apps erfolgreich eingesetzt. Dabei können die Wirksamkeit, die Art und Weise, wie Impfstoffe und Medikamente im Körper wirken anschaulich dargestellt werden.
  • VR Technologien werden in der Ausbildung, der Veranschaulichung von medizinischen Lerninhalten eingesetzt. Die „Reise durch den Körper“ wird virtuell möglich.
  • VR Brillen können Ärztinnen und Ärzte bei der Patientenaufklärung, z.B. vor Operationen helfen.
  • VR Brillen werden bereits bei Operationen eingesetzt.
  • Einsatz von VR Brillen in der Geriatrie. Die Bewohner und Bewohnerinnen von Altenheimen können mittels einer VR-Brille, neue Erlebnishorizonte erfahren, virtuell Städte und Landschaften erkunden, Museen besuchen. Das hat positive Auswirkungen auf den psychischen Gesundheitszustand, die mentale Gesundheit von Seniorinnen und Senioren. VR Technologien helfen gegen Langeweile und Tristesse. Bei älteren Modellen von VR-Brillen wurde in seltenen Fällen die sog. „Cyber-Sickness“ Schwindel und Übelkeit wurde festgestellt. Bei Studien mit der neuesten Generation von VR-Brillen traten diese Nebenwirkung nicht mehr auf.

Die Zukunft des Internets heißt Metaverse – Metaversum. VR Virtual Reality Apps können in unterschiedlichen Räumen zu neuen Nutzererfahrungen führen. Die Entwicklung neuer VR-Technologien geht kontinuierlich weiter.

QR-VR-Apps-Medizin

weitere Informationen:

Das E-Rezept die  E-Verordnung e-Rezept
Der Elektronische Medikationsplan  eMP
Die elektronische Patientenakte  ePA
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU
Roboter

Die Gematik veröffentlicht auf Ihrer Webseite neue Entwicklungen, neue Anwendungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Das Google Unternehmensprofil für die lokale Suche nach Gesundheitsdienstleistern aktiv nutzen. Bewertungsmanagement aktiv betreiben.

Mit dem Google Unternehmensprofil (früher Google my Buisiness) gezielt neue Patientinnen und Patienten ansprechen, die lokal nach Gesundheitsangeboten suchen und damit die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen steigern.

Mit  einem Google Unternehmensprofil können einfach neue Patientinnen und Patienten für die Praxis angesprochen werden und zwar genau dann, wenn sie vor Ort oder in der Nähe danach suchen.  Der Unternehmenseintrag zeigt gesundheitliche Leistungen, Spezialisierungen und Qualifikationen des Gesundheitspersonals in einer Arzt- oder Zahnarztpraxis. Der Google Maps Eintrag mit Anfahrtsskizze, Routenplaner und Kontaktdaten ist mit dem Unternehmensprofil verknüpft. Patienten können ohne Probleme den Weg zur Praxis finden, die Route direkt in ihr Navigationssystem, Ihr Smartphone eingeben.

Videos, Fotos, Öffnungszeiten, Attribute oder Links zur Praxis-Webseite und zur Online-Terminanfrage können implementiert werden. Beiträge, News aus der Praxis oder Stellenangebote können im Profil angelegt und mit Social-Media-Profilen geteilt werden.  Das Google-Unternehmensprofil ermöglicht, die Ankündigung von aktuellen Aktionen, wie z.B. individueller Corona Bestimmungen in der Praxis.

Durch regelmäßige inhaltliche Pflege, die Erstellung von News- Beiträgen Vertrauen aufbauen.

die permanente Betreuung und Pflege, das Einstellen neuer Nachrichten mit der Beitragsfunktion, das Veröffentlichen von Bildern und Videos steigern die Positionierung des Eintrags in der Google Suche und bei Google Maps. Der Google Unternehmenseintrag ist ein wichtiger Teil des Online-Marketings, der Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Unternehmen, von Webseiten von Gesundheitsdienstleisern

Bewertungen, Rezensionen von Kunden

Das Google Unternehmensprofil beinhaltet die Möglichkeit für Patientinnen und Patienten, Bewertungen und Rezensionen zu erhalten und zu beantworten. Sie sind ein entscheidender Erfolgsfaktor. Durch die Beantwortung von Rezensionen, des persönlichen Kontakts mit zufriedenen wie unzufriedenen Patientinnen und Patienten, wird werden neue Patientinnen und Patienten angesprochen, an die Praxis gebunden, negative Rezensionen häufig geheilt werden.

Bewertungen und Beiträge im Google Unternehmens- und Praxisprofil sind wichtige Indikatoren im Bereich Online-Marketing, der Suchmaschinenoptimierung – SEO – für Webseiten von Praxen und andern Gesundheitsdienstleistern. Sie werden in den lokalen Suchergebnissen der Google Suche aufgeführt. Google Search Box im Sichtfeld der User

Online-Marketing erfordert größte Aufmerksamkeit und eine(n) Online-Marketing Manager(in)

Suchen Sie nach einem Online-Manager:in, einem Site-Manager für das Praxis-Marketing, der die Praxis-Webseiten, die Social Media Kanäle und dem Google Unternehmenseintrag regelmäßig betreut. Diese Arbeit kann remote, im Homeoffice, als Teil des digitalen Praxismanagements stattfinden, ist nicht an einen Praxisarbeitsplatz gebunden. Werbe- und Marketing Agenturen unterstützen bei der Einrichtung.

QR Google Praxisprofil

ePA – Die elektronische Patientenakte.

Diese Vorteile und Neuerungen für  Ärzte, Fachärzte, Therapeuten, Krankenhäuser, Apotheken…  und Patienten bringt die elektronische, die digitale Patientenakte (ePA)

Was kann sie leisten, welche Vorteile bringt sie und wie kann sie helfen bei der Digitalisierung und der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Gesundheitsdienstleistern und Krankenkassen?

Die ePA ist das zentrale Element der vernetzten Gesundheitsversorgung, das „Dashboard“ für die unterschiedlichen Digitalen Gesundheitsanwendungen (DIGA), von Medizin- und Gesundheits-Apps, sowie der verschlüsselten Speicherung von Gesundheits- und Patientendaten. Die ePa ist für Arzt- und Zahnarztpraxen, für Fachärzte, Krankenhäuser, Apotheken und Versicherungen schon lange ein Thema. Die Interaktion zwischen verschiedenen Gesundheitsdienstleistern, den Versicherungsunternehmen zum Wohle der gemeinsamen Patientinnen und Patienten, wird deutlich erleichtert. Die elektronische Patientenakte bringt viele Vorteile und ist ein großer Schritt bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Welche Vorteile bietet die ePa?

  • Ärztinnen und Ärzte können die Krankengeschichte der Patientinnen und Patienten nachvollziehen und geeignete Behandlungsmethoden auswählen.
  • Apotheker und Ärzte können Medikationen bestimmen und Kontraindikationen, Unverträglichkeiten, mögliche Allergieauslöser von Medikamenten frühzeitig ermitteln. Das macht die Verschreibung von Medikamenten sicherer.
  • Übersicht über die Medikations-Pläne als digitale Anwendung – eMP – Zeitpunkt und Menge der Einnahme. 
  • Erinnerung an notwendige, regelmäßige Arztbesuche. Behandlungsverläufe – Chronische Erkrankungen, Wiederholungsuntersuchungen.
  • Alle, für die Behandlung von Patienten notwendigen Informationen und Dokumente auf einen Blick.
  • Hausärztinnen und Hausärzte, Fachärztinnen und Fachärzte, sowie Krankenhäuser und Apotheken haben sicheren Zugriff auf relevante Befunde, Untersuchungsergebnisse, Aufnahmen und Medikationen des gemeinsamen Patienten, der Patientin.
  • Mehrfachuntersuchungen, können durch die ePA vermieden werden. Das spart unnötige Kosten und Zeit.
  • Die Sicherheit von besonders geschützten Gesundheitsdaten wird gesteigert.
  • Die papierlose Praxis wird gefördert. Keine Faxe, keine Ausdrucke und  postalische Versendung von Dokumenten zwischen Hausarzt, Facharzt, Krankenhäusern, Apotheken und Leistungsträgern.
  • Mit der ePA sind wichtige Gesundheitsdokumente immer dabei. Sie gibt es auch als ePA-App von Versicherungen und Krankenkassen.
  • Kosten- und Zeitersparnis für die Arztpraxen. – Es werden Zeit und Büromaterial gespart -.
  • Die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), der Schutz von Patientendaten sind gewährleistet.

Green:  Die ePA trägt zum Umwelt- und Naturschutz bei. Kein Papier, keine Post, weniger Wege von und zum Arzt, Facharzt, zur Apotheke. 

Erklärung des Bundesgesundheitsministeriums zum Thema ePAelektronische Patientenakte.

ePA elektronische Patientenakte

weitere Informationen:

Das E-Rezept die  E-Verordnung e-Rezept
Der Elektronische Medikationsplan  eMP
Die elektronische Patientenakte  ePA
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU

Die Gematik veröffentlicht auf Ihrer Webseite neue Entwicklungen, neue Anwendungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Erklär-Videos vermitteln die Funktionen und Möglichkeiten druch die ePA anschaulich. Die meisten Krankenkassen bieten eigene Apps für die elektronische Patienten an.
Eine Liste mit den Krankenkassen, das Angebot an ePA-Apps, findet sich auf der Webseite der Gematik

Dem Einsatz, den Möglichkeiten von 3D-Druckern im Gesundheitsbereich gehört die Zukunft.

Moderne 3D-Drucker revolutionieren schon heute das Gesundheitswesen und haben ein enormes Potential bei der Behandlung, Heilung von Krankheiten.

Anatomiemodelle, die  aus gescannten Daten von Patienten erstellt wurden, werden immer wichtiger in der personalisierten Behandlung von Patientinnen und Patienten. Dabei werden 3D-Modelle, – greifbare Anschauungsmodelle –  bereits häufig in der Schulung von medizinischem Personal eingesetzt, helfen bei der Veranschaulichung von Operationen und Behandlungen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und die Möglichkeiten entwickeln sich rasant. Dank 3D-Drucktechniken können schon heute Zellen und Biomaterialien  im Schichtverfahren abgeschieden werden, um biomedizinische Teile herzustellen, die die gleichen Eigenschaften  von natürlichem Gewebe vorweisen. Die Hardware, die 3D-Drucker können dabei in die TI, die Telematikinfrastruktur von Krankenhäusern, Arzt- und Zahnarztpraxen.. eingebunden werden.

Einsatzmöglichkeiten von 3D-Druck im Gesundheitsbereich:

  • Prothetik – Endoprothetik
  • Zahnersatz 
  • Anatomiemodelle als Referenzen, Schulungs- und Aufklärungsmittel
  • Transplantologie 
  • Künstliche Organe – biomedizinische Teile
  • Impfstoff-Entwicklung
  • Entwicklung von speziellem medizinischem Besteck und Werkzeug
  • Modelle für VR-AR Anwendungen
  • Verknüpfung mit der digitalen Infrastruktur, des IT-Netzes, der Cloud von Gesundheitsunternehmen.

Dank 3D-Drucktechniken können Zellen und Biomaterialien kombiniert, Schicht für Schicht abgeschieden werden, um biomedizinische Teile herzustellen, die die gleichen Eigenschaften wie natürliches Gewebe vorweisen. Zukünftig können immer mehr Organe, Prothesen, Zahnprothesen per 3D-Druck erstellt werden. 

3D-Druckerzeugnisse können mittels KI Künstlicher Intelligenz und mit Hilfe von Druck-Robotern gedruckt werden.

3D Druckerzeugnisse helfen dem Umwelt- und Klimaschutz, sind Nachhaltig. Energieeffizienz, Druckprodukte aus nachhaltigen Materialien, die verrotten oder wiederverwertet werden können.

3D Drucker und Roboter gehören zur Industrie 4.0. Sie werden zunehmend in der Medizin eingesetzt und helfen gerade in Zeiten von wachsendem Personalmangel im Gesundheitswesen enorm, steigern die Wettbewerbsfähigkeit und die Nachhaltigkeit von Unternehmen der Gesundheitsbranche.

3d-Drucker