Fachkräftemangel im Gesundheitswesen:

Alarmstufe Rot!

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen ist eine tickende Zeitbombe. Studien von PwC und DAK zeichnen ein alarmierendes Bild: Bis 2035 könnten 1,8 Millionen Stellen unbesetzt bleiben!

Hauptursachen:

  • Anstrengende Arbeitsbedingungen: Hohe körperliche und psychische Belastung, Schichtdienst, ständiger Druck.
  • Unzureichende Bezahlung: Gehälter spiegeln die Verantwortung und den Einsatz nicht wider.
  • Mangelnde Anerkennung: Fehlende Wertschätzung für die systemrelevante Arbeit.
  • Schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Unflexible Arbeitszeiten erschweren die Balance.
  • Mangelndes Bewusstsein beim Thema Digitalisierung und Robotic im Gesundheitswesen. Möglichkeiten der Erleichterung und der Abnahme von Routineaufgaben durch den Einsatz von Robotern und von digitalen Anwendungen führt zu höherer Mitarbeiterzufriedenheit -und Bindung.

Die Folgen:

  • Überlastung des Personals: Mehr Stress, Krankenstand, Burnout.
  • Verringerte Versorgungsqualität: Längere Wartezeiten, weniger Zeit für Patienten.
  • Gefährdung der Gesundheit: Personalmangel kann zu Fehlern führen.

Lösungsansätze:

  • Arbeitsbedingungen verbessern: Digitalisierung, Entlastung durch Assistenzpersonal, flexible Arbeitszeiten.
  • Bezahlung erhöhen: Angemessene Gehälter, die Verantwortung und Leistung widerspiegeln.
  • Anerkennung steigern: Wertschätzung durch Politik und Gesellschaft.
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern: Flexible Arbeitszeitmodelle, Kinderbetreuung.
  • Internationale Fachkräfte anwerben: Plattformen wie Talentbridge.ms nutzen.
  • Digitalisierungsoffensive: Künstliche Intentelligenz (KI) und Robotic nutzen um die Mitarbeitenden und die Patientinnen und Patienten zu unterstützen.

    In allen Bundesländern stehen hohe Summem an Fördergeldern, gerade zum Thema Digitalisierung zur Verfügung.“

Es ist höchste Zeit zu handeln!

Die Zukunft des Gesundheitswesens steht auf dem Spiel.

Weitere Informationen:

  • PwC-Studie zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen 2022: zur Studie
  • DAK-Gesundheitsreport 2023: zum Report
  • Healthcare-Barometer 2024 von PwC: zum Artikel

#Gesundheitswesen #Fachkräftemangel #Pflege #Ärzte #Krankenhaus #Zukunft

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des BSI, des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit: Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen – Autorobotics.io
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

Die Probleme bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Die Probleme bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen Deutschlands sind vielfältig und meist hausgemacht.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen gilt als einer der Schlüssel zur Steigerung der Effizienz, Qualität und Patientenzufriedenheit. Während andere, auch europäische Staaten bedeutende Fortschritte erzielen, hinkt Deutschland hinterher. Doch woran liegt das, und welche Schritte sind notwendig, um den Rückstand aufzuholen?

Warum Deutschland zurückbleibt

Fehlende Bundesweite Initiativen.

Jahrelang mangelte es an kohärenten, bundesweiten Bemühungen zur Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dies führte zu fragmentierten Ansätzen und verpasste Chancen für eine umfassende Transformation.

Datenschutz und Datensicherheit

Hohe Hürden bei Datenschutz und Datensicherheit erschweren die Implementierung digitaler Lösungen. Während diese Bedenken berechtigt sind, haben sie den Fortschritt signifikant verlangsamt.

Geringe Akzeptanz

Eine geringe Akzeptanz digitaler Lösungen bei Leistungserbringern, teilweise bedingt durch Bedenken hinsichtlich der Praktikabilität und des Mehrwerts, verstärkt die Problematik.

Technische Infrastruktur

Die oft mangelhafte technische Infrastruktur bildet eine weitere erhebliche Barriere für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

„Hier tut sich das nächste Problem auf. Hoher Gefährdungsgrad durch Cyberattacken auf die IT-Infrastruktur, mangeldes Gefahrenbewusstsein und kaum vorhandener Schutz“

Fachkräftemangel in der IT und der Softwareentwicklung

Eklatanter Mangel an IT-Fachkräften. Dieses systemrelevante Problem verlangsamt und verhindert die Entwicklung von digitalen Lösungen. 

Europäische Best Practices als Vorbild.

Dänemark: Elektronische Rezepte

Mit einer beeindruckenden Quote von 99 % elektronisch abgewickelten Rezepten setzt Dänemark einen Benchmark in Sachen Digitalisierung.

Schweden: Telekonsultationen

Schweden zeigt, wie Telekonsultationen die Wartezeiten für Arzttermine um bis zu 50 % reduzieren können.

Estland: Zentrale elektronische Patientenakte

Estland geht mit gutem Beispiel voran, indem 95 % der medizinischen Daten in einer zentralen ePA integriert werden.

Diese Beispiele illustrieren, dass eine schrittweise Optimierung nach dem Prinzip „First Scale, then Scope“ erfolgversprechend sein kann.

Forderungen zur Beschleunigung der Digitalisierung.

Um Deutschland auf den richtigen Weg zu bringen, sind konkrete Maßnahmen erforderlich:

  • Verpflichtende Befüllung der ePA: Automatisierte Datenübermittlung durch Leistungserbringer muss Standard werden.
  • Einfacher Zugriff auf die ePA: Selektive Zugriffsverweigerung soll den Standardzugriff für Leistungserbringer nicht behindern.
  • Echtzeitzugriff auf Abrechnungsdaten: Eine essentielle Forderung für Kostenträger, um Effizienz und Transparenz zu erhöhen.
  • Zentrale Plattform für Gesundheitsdaten: Eine solche Plattform würde die Datenverwaltung erheblich vereinfachen.
  • „Digital first“-Tarife: Krankenkassen sollten verstärkt digitale Angebote in ihre Tarifoptionen integrieren.
  • Datenschutzvorgaben und Bürokratie vereinfachen, Prüfungsverfahren beschleunigen. Den „Zertifizierungswahnsinn“ beseitigen.
  • Vereinfachung durch singuläre ID: Ein einheitliches Identifikationssystem für Anwenderdaten kann viele Prozesse vereinfachen.
  • Einbindung der Ärzte und Apotheken: Ärzte, Apotheken sollten aktiv in die Gestaltung der ePAelektronischen Patientenakte – einbezogen werden, um deren Nutzen zu maximieren und die Entwicklungsgeschwindigkeit zu erhöhen.
  • IT-Offshoring und Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland: Nur durch die Hilfe von IT-Experten aus Staaten wie Indien, die über eine Vielzahl von hochqualifizierten IT-Spezialisten verfügen, kann das Gesundheitswesen in Deutschland die digitale Transformation bewältigen.
  • Nutzung von Expertise aus dem Ausland: Deutschland kann von vielen Ländern in Europa und der Welt lernen, sich erfolgreiche Lösungen anschauen und hierzulande implementieren.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen Deutschlands steht vor zahlreichen Herausforderungen. Doch durch den Blick auf europäische Nachbarn und weitere Länder und die Formulierung konkreter Forderungen kann Deutschland den Anschluss finden. Es ist Zeit für einen entschlossenen Schritt in Richtung eines effizienteren, patientenfreundlicheren Gesundheitssystems.

  • #DigitalHealthDE
  • #GesundheitswesenDigital
  • #DigitalisierungImGesundheitswesen
  • #eHealthEuropa
  • #ZukunftDerMedizin
  • #ITOffshoring
  • #ITFachkräftezuwanderung
  • #Softwareentwicklung

Das E-Rezept die E-Verordnung e-Rezept
Der Elektronische Medikationsplan  eMP
Die elektronische Patientenakte  ePA
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU
neue DIGA auf der CES Las Vegas 2023 CES

Die Gematik veröffentlicht auf Ihrer Webseite neue Entwicklungen, neue Anwendungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

KI und Robotic in der Pflege:

Wie Künstliche Intelligenz und Roboter die Pflege revolutionieren können

In vielen westlichen Staaten wie in Deutschland, in der die Bevölkerung zunehmend altert und der Mangel an Pflegekräften eine immer größere Herausforderung darstellt, gewinnt der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und Robotern in der Pflege an Bedeutung. Die fortschreitende Digitalisierung bietet innovative Lösungen, die nicht darauf abzielen, das menschliche Personal zu ersetzen, sondern vielmehr darauf, es in seiner Arbeit zu unterstützen und zu entlasten.

Möglichkeiten der KI in der Pflege

1. Automatisierung organisatorischer Aufgaben

  • KI-Systeme können dabei helfen, die Verwaltung und Organisation in Pflegeeinrichtungen zu optimieren. Dazu gehört die automatisierte Verwaltung von Patientenakten, die Planung von Diensten und die Koordination von Terminen.

2. Analyse und Monitoring

  • Durch die Analyse von Patientendaten können KI-Systeme dabei helfen, Gesundheitstrends zu erkennen, Risiken zu bewerten und personalisierte Pflegepläne zu erstellen. Wearables und Sensoren können in Echtzeit Gesundheitsdaten sammeln, die von KI ausgewertet werden, um frühzeitig auf mögliche Probleme hinzuweisen.

3. Unterstützung bei der Kommunikation

  • KI-basierte Chatbots können als erste Anlaufstelle für Fragen und Anliegen von Patienten und Angehörigen dienen. Sie können Informationen bereitstellen, bei der Navigation durch das Gesundheitssystem helfen und die Kommunikation zwischen Patienten und Pflegepersonal verbessern.

4. Einsatz von Robotern

  • Humanoide Roboter und Assistenzsysteme können physische Aufgaben übernehmen, wie die Unterstützung bei der Mobilität von Patienten oder die Durchführung einfacher Pflegetätigkeiten. Darüber hinaus können sie durch soziale Interaktion die seelische Betreuung unterstützen und zur Minderung von Einsamkeit beitragen.

Die Integration von KI und Robotern in die Pflege bietet vielversprechende Ansätze, um die Pflegebranche zu unterstützen und zu revolutionieren. Sie kann helfen, die Arbeitsbelastung des Personals zu reduzieren, die Qualität der Pflege zu verbessern und den Pflegebedürftigen ein höheres Maß an Autonomie und Lebensqualität zu ermöglichen. Es ist jedoch wichtig, dass diese Technologien als Ergänzung zur menschlichen Pflege und nicht als deren Ersatz verstanden werden. Die Zukunft der Pflege liegt in einer harmonischen Koexistenz von Mensch und Maschine, die das Wohl der Pflegebedürftigen in den Mittelpunkt stellt.

Die Entwicklung und Integration von KI/AI in der Pflege ist ein dynamisches Feld, das kontinuierlich neue Möglichkeiten eröffnet. Indem wir die Vorteile der Technologie nutzen und gleichzeitig ihre Herausforderungen angehen, können wir eine Pflege schaffen, die sowohl menschlicher als auch effizienter ist.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von autorobotics.io zu laden.

Inhalt laden

Autorobotics.io DER Blog für Roboter und KI für verschiedene Einsatzgebiete:

Hashtags

  • #KünstlicheIntelligenz
  • #Pflegerobotik
  • #DigitalisierungInDerPflege
  • #TechnologieImGesundheitswesen
  • #ZukunftDerPflege
  • #Krankenhäuser
  • #Pflegeeinrichtungen
  • #KI
  • #AI

Fachkräfte für das Gesundheitswesen mit Talentbridge.

Die Brücke für Fachkräfte im Gesundheitswesen nach Deutschland heißt Talentbridge.

Talentbridge by Robcon GmbH spielt eine Schlüsselrolle bei der Vermittlung qualifizierter Fachkräfte für das deutsche Gesundheitswesen. Durch die Änderungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes ist die Integration erfahrener Pflegefachkräfte aus dem indischen Bundesstaat Kerala in das deutsche Gesundheitssystem nun möglich. Hier sind die wichtigsten Punkte und Aspekte, die Talentbridge.ms auszeichnen:

Erklärfilm über Talentbridge-Germany im Video

1. Direkte Quellen in Indien, den VAR und in der Türkei.

Talentbridge.ms nutzt direkte Quellen in Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Türkei, um hochqualifizierte Pflegefachkräfte und ärztliches Personal für Deutschland zu gewinnen.

2. Umfassende Schulungs- und Integrationsprogramme

Das Unternehmen bietet bereits in den Heimatländern Schulungen, um Deutschkenntnisse in den auf dem Niveau B1 zu erreichen und unterstützt Fachkräfte beim Beantragen des beschleunigten Visa-Verfahrens.

3. Entwicklung der Jobbörse Medijobs

Medijobs ist eine Plattform in Entwicklung, die darauf abzielt, Arbeitgeber aus dem Gesundheitssektor mit qualifizierten Gesundheitsfachkräften zusammenzubringen. Mit Hilfe von Video-Vorstellungsgesprächen und geschlossenen, sicheren, digitalen Räumen. (Metaverse)

4. Förderung der internationalen Zusammenarbeit

Talentbridge engagiert sich für die Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Gesundheitswesen und unterstützt den steigenden Bedarf an Fachkräften in Deutschland.

5. Bedeutung der Willkommenskultur in Deutschland

Die Willkommenskultur in Deutschland ist entscheidend für den Erfolg der Fachkräfteeinwanderung und den Zusammenhalt der Gesellschaft.

6. Anziehungskraft und Integration

Eine offene und einladende Willkommenskultur macht Deutschland für ausländische Fachkräfte attraktiver und unterstützt deren Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt.

Goethezentrum

Grundlagen der Zuwanderung im Heimatland schon früh gelegt. Auch der Bundesarbeitsminister Hubertus Heil war schon bei unseren indischen Partnern und im Goethezentrum in Kerala – Indien.

Talentbridge by Robcon GmbH besucht die Future@Work am 26. und 27.01.2023 in der Halle Münsterland. Neben Fachkräften für das Gesundheitswesen vermitteln wir Fachhandwerker:innen Elektrotechniker:innen, Installateure, Ingenieure:innen Lkw Fahrer:innen und können hochspezialisierte IT-Fachkräfte und Softwareentwickler, sowohl in Projekte und im Offshoring als auch als zukünftige Arbeitnehmer.

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:linkedInArticle:7156175485557784577/

Besuchen Sie Talentbridge.ms und vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

Weitere Links zum Thema Fachkräfte und Robotic.

autorobotics.io

Fachkräftevielfalt bei Talentbridge.ms

Talentbridge.ms. Ein Wegbereiter für Fachkräfte in Deutschland