Welche Chancen liegen in der Idee der Gesundheitskioske?

Welche Vorteile ergeben sich und welche Herausforderungen, sind für eine erfolgreiche Implementierung zu überwinden.

Gesundheitskiosk

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat die Idee der Gesundheitskioske auf seiner Webseite veröffentlicht:

Gesundheitskioske:


„Deutschlandweit sollen neue Beratungsangebote für Patientinnen und Patienten in sozial benachteiligten Regionen aufgebaut werden. Langfristig sollen 1.000 Gesundheitskioske bundesweit aufgebaut werden. Initiiert werden sollen die Anlaufstellen von den Kommunen, finanziert mehrheitlich von den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen, die Kommunen beteiligen sich. Hauptaufgabe der Kioske ist es, den Zugang zur Versorgung der Patientinnen und Patienten mit besonderem Unterstützungsbedarf zu verbessern und die Versorgung zu koordinieren.“

Quelle: BMG Bundesministerium für Gesundheit

Herausforderungen bei der Installation von Gesundheitskiosken:

  • Finanzierung
    • Die Sicherung einer nachhaltigen Finanzierung ist komplex, trotz Unterstützung durch Krankenkassen und öffentliche Stellen.
  • Personal
    • Erfordert innovative Lösungen für die Gewinnung und Weiterbildung von qualifiziertem Personal.
  • Akzeptanz
    • Gezielte Aufklärungsarbeit ist notwendig, um die Vorteile breit zu kommunizieren.
  • Technik
    • Aktuelle und benutzerfreundliche technische Ausstattung ist essenziell.

      Smart-Displays – ChatBots – Roboter – TI-Telematikinfrastruktur.
  • Datensicherheit
    • Schutzmaßnahmen gegen unbefugten Datenzugriff sind kritisch.

Chancen durch Gesundheitskioske:

  • Verbesserter Zugang
    • Vor allem für Menschen in ländlichen oder finanziell benachteiligten Gebieten.
  • Prävention
    • Möglichkeiten zur Aufklärung und Beratung, um Krankheiten vorzubeugen.
  • Entlastung des Gesundheitssystems
    • Durch Bereitstellung einfacher medizinischer Leistungen können Notaufnahmen und Arztpraxen entlastet werden.
  • Innovation
    • Raum für den Einsatz neuer Technologien, wie Telemedizin ,Robotik oder KI.
  • Stärkung der Gesundheitskompetenz
    • Fördert die Fähigkeit der Bevölkerung, aktiv für die eigene Gesundheit zu sorgen.

Weitere Informationen:

  • Gesundheitskioske bieten eine Chance, die Gesundheitsversorgung durch innovative Lösungen und gezielte Angebote signifikant zu verbessern. Gleichzeitig ist es essenziell, Herausforderungen wie Finanzierung, Personalqualifikation, Akzeptanz, technische Ausstattung und Datensicherheit effektiv zu managen, um das volle Potenzial dieser Einrichtungen ausschöpfen zu können.

„Die Frage, die sich stellt:
Warum sollten die vorhandenen Apotheken nicht in der Lage sein, diese Aufgaben zu übernehmen?
Die Konsolidierung auf dem Apothekenmarkt hat schon lange begonnen. Künstliche Intelligenz – KI/AI – damit verknüpfte ChatBots machen die Auskunft über medizinische Produkte, Wechsel- und Nebenwirkungen von Medikamenten, heutzutage denkbar einfach. Die klassische Apotheke wird in Ihrer jetzigen Form nur schwer überleben. Für sie gilt es, die Herausforderungen des Wandels anzunehmen und auf Digitalisierung, Robotik und Nachhaltigkeit zu setzen. Die Konkurrenz durch KI und Onlineapotheken ist zu groß. Aber sie sind da und werden bereits von gut ausgebildeten Apothekerinnen und Apothekern betrieben. Apotheken könnten die Aufgabe der Gesundheitskioske in vielen Gemeinden übernehmen, in ländlichen Regionen auch als Kommunikations- und Beratungszentrum oder auch als Treffpunkt in der Gemeinde dienen.“

#Gesundheitskompetenz #Eigenverantwortung #Innovation #Technologie #Entlastung #Effizienz #Zugänglichkeit #LändlicheGebiete #Gesundheitsförderung #Prävention #Robotik #Roboter #Apotheken #Gesundheitskioske #BundesministeriumfürGesundheit #BMG #Finanzierung #Datenschutz #Sicherheit #Qualifikation #Verfügbarkeit #Akzeptanz #Öffentlichkeitsarbeit

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA)

DiGA, auch Apps auf Rezept genannt, sind digitale Medizinprodukte, die von Ärzten und Psychotherapeuten verordnet werden können.


Sie unterstützen die Versicherten bei der Erkennung, Behandlung und Prävention von Krankheiten sowie bei der Umsetzung von gesundheitsfördernden Maßnahmen.

Welche DiGA gibt es?

In Deutschland gibt es derzeit über 60 DiGA, die in einem Verzeichnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gelistet sind. Die DiGA decken ein breites Spektrum an Anwendungsgebieten ab, darunter:

  • Schlafstörungen: z.B. Ein-/ Durchschlafstörungen, Schnarchen
  • Stress und Angst: z.B. Panikattacken, Depressionen
  • Schmerzen: z.B. Rückenschmerzen, Kopfschmerzen
  • Ernährung: z.B. Gewichtsabnahme, Diabetes
  • Bewegung: z.B. Rückentraining, Sturzprophylaxe
  • Psyche: z.B. Depressionen, Angststörungen
  • Kindergesundheit: z.B. ADHS, Autismus

Wo finde ich Informationen zu DiGA?

Wie kann ich eine DiGA erhalten?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Psychotherapeuten, ob eine DiGA für Sie in Frage kommt. Wenn ja, kann der Arzt die DiGA auf Rezept verordnen. Die Kosten für die DiGA werden dann von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Vorteile von DiGA:

  • Verbesserter Zugang zu medizinischer Versorgung: DiGA können auch in ländlichen Regionen oder für Menschen mit eingeschränkter Mobilität eine gute Möglichkeit sein, Unterstützung bei ihrer Gesundheit zu erhalten.
  • Steigerung der Selbstwirksamkeit: DiGA können den Patienten dabei unterstützen, ihre Gesundheit selbst aktiv zu managen.
  • Verbesserung der Therapieadhärenz: DiGA können den Patienten dabei unterstützen, ihre Therapiepläne einzuhalten.
  • Reduzierung von Kosten: DiGA können dazu beitragen, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken.

Kritik an DiGA:

  • Datensicherheit: Es gibt Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit und des Datenschutzes bei der Nutzung von DiGA.
  • Qualität der DiGA: Die Qualität der DiGA ist nicht einheitlich.
  • Kosteneffektivität: Die Kosteneffektivität von DiGA ist noch nicht abschließend geklärt.

DiGA bieten ein großes Potenzial, um die Gesundheitsversorgung in Deutschland zu verbessern. Es ist jedoch wichtig, dass die Qualität der DiGA sichergestellt wird und die Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit und des Datenschutzes ernst genommen werden.

Das E-Rezept die E-Verordnung e-Rezept
Der Elektronische Medikationsplan  eMP
Die elektronische Patientenakte  ePA
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU
neue DIGA auf der CES Las Vegas 2023 CES

Die Gematik veröffentlicht auf Ihrer Webseite neue Entwicklungen, neue Anwendungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Fachkräftemangel im Gesundheitswesen:

Alarmstufe Rot!

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen ist eine tickende Zeitbombe. Studien von PwC und DAK zeichnen ein alarmierendes Bild: Bis 2035 könnten 1,8 Millionen Stellen unbesetzt bleiben!

Hauptursachen:

  • Anstrengende Arbeitsbedingungen: Hohe körperliche und psychische Belastung, Schichtdienst, ständiger Druck.
  • Unzureichende Bezahlung: Gehälter spiegeln die Verantwortung und den Einsatz nicht wider.
  • Mangelnde Anerkennung: Fehlende Wertschätzung für die systemrelevante Arbeit.
  • Schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Unflexible Arbeitszeiten erschweren die Balance.
  • Mangelndes Bewusstsein beim Thema Digitalisierung und Robotic im Gesundheitswesen. Möglichkeiten der Erleichterung und der Abnahme von Routineaufgaben durch den Einsatz von Robotern und von digitalen Anwendungen führt zu höherer Mitarbeiterzufriedenheit -und Bindung.

Die Folgen:

  • Überlastung des Personals: Mehr Stress, Krankenstand, Burnout.
  • Verringerte Versorgungsqualität: Längere Wartezeiten, weniger Zeit für Patienten.
  • Gefährdung der Gesundheit: Personalmangel kann zu Fehlern führen.

Lösungsansätze:

  • Arbeitsbedingungen verbessern: Digitalisierung, Entlastung durch Assistenzpersonal, flexible Arbeitszeiten.
  • Bezahlung erhöhen: Angemessene Gehälter, die Verantwortung und Leistung widerspiegeln.
  • Anerkennung steigern: Wertschätzung durch Politik und Gesellschaft.
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern: Flexible Arbeitszeitmodelle, Kinderbetreuung.
  • Internationale Fachkräfte anwerben: Plattformen wie Talentbridge.ms nutzen.
  • Digitalisierungsoffensive: Künstliche Intentelligenz (KI) und Robotic nutzen um die Mitarbeitenden und die Patientinnen und Patienten zu unterstützen.

    In allen Bundesländern stehen hohe Summem an Fördergeldern, gerade zum Thema Digitalisierung zur Verfügung.“

Es ist höchste Zeit zu handeln!

Die Zukunft des Gesundheitswesens steht auf dem Spiel.

Weitere Informationen:

  • PwC-Studie zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen 2022: zur Studie
  • DAK-Gesundheitsreport 2023: zum Report
  • Healthcare-Barometer 2024 von PwC: zum Artikel

#Gesundheitswesen #Fachkräftemangel #Pflege #Ärzte #Krankenhaus #Zukunft

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des BSI, des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit: Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen – Autorobotics.io
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

Mikroroboter in der Medizin:

Eine Revolution in der Behandlung, Diagnose und Medikamentenentwicklung

Mikroskopisch kleine Helfer mit großem Potenzial: Mikroroboter erobern die Welt der Medizin und eröffnen bahnbrechende Möglichkeiten für die Behandlung von Patienten, die Erkennung von Krankheiten und die Entwicklung neuer Medikamente.

Minimal Invasive Medizin:

  • Weniger invasiv: Schonendere Eingriffe mit präziser Navigation zu Zielorten im Körper.
  • Neue Verfahren: Innovative Therapien, die zuvor unmöglich waren.

Gezielte Wirkstoffabgabe:

  • Gezielte Wirkstoffabgabe: Direkter Transport von Medikamenten zu Krankheitsstellen.
  • Verbesserte Wirksamkeit: Höhere Effizienz und geringere Nebenwirkungen.

Präzise Chirurgie und Diagnose:

  • Präzise Chirurgie: Mikroskopische Operationen mit höchster Genauigkeit.
  • Verbesserte Diagnose: Frühzeitige Erkennung von Krankheiten durch innovative Bildgebung.
  • Entgiftung: Entfernung von Schadstoffen und Giftstoffen aus dem Körper.

Präzise Therapie durch Echtzeitbildgebung

  • Autonome Navigation: Mikroroboter navigieren selbstständig im Körper.
  • Echtzeit-Bildgebung: Präzise Kontrolle der Medikamentenabgabe.
  • Bergung des Mikroroboters: Minimale Umweltbelastung.

Mikroroboter – die Zukunft der Medizin?

Die Fortschritte in der Mikrorobotik deuten darauf hin, dass diese Technologie die Medizin revolutionieren wird. Optimierte Behandlungen, präzisere Diagnosen und innovative Ansätze in der Medikamentenentwicklung sind nur einige der Vorteile, die diese winzigen Helfer versprechen.

#Mikroroboter #Medizin #Zukunft #Revolution #Behandlung #Diagnose #Medikamentenentwicklung #MinimalinvasiveMedizin #ActiveDrugDelivery #PrecisionSurgery #TargetedTherapy #RealTimeImaging

autorobotics.io

Die Probleme bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Die Probleme bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen Deutschlands sind vielfältig und meist hausgemacht.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen gilt als einer der Schlüssel zur Steigerung der Effizienz, Qualität und Patientenzufriedenheit. Während andere, auch europäische Staaten bedeutende Fortschritte erzielen, hinkt Deutschland hinterher. Doch woran liegt das, und welche Schritte sind notwendig, um den Rückstand aufzuholen?

Warum Deutschland zurückbleibt

Fehlende Bundesweite Initiativen.

Jahrelang mangelte es an kohärenten, bundesweiten Bemühungen zur Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dies führte zu fragmentierten Ansätzen und verpasste Chancen für eine umfassende Transformation.

Datenschutz und Datensicherheit

Hohe Hürden bei Datenschutz und Datensicherheit erschweren die Implementierung digitaler Lösungen. Während diese Bedenken berechtigt sind, haben sie den Fortschritt signifikant verlangsamt.

Geringe Akzeptanz

Eine geringe Akzeptanz digitaler Lösungen bei Leistungserbringern, teilweise bedingt durch Bedenken hinsichtlich der Praktikabilität und des Mehrwerts, verstärkt die Problematik.

Technische Infrastruktur

Die oft mangelhafte technische Infrastruktur bildet eine weitere erhebliche Barriere für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

„Hier tut sich das nächste Problem auf. Hoher Gefährdungsgrad durch Cyberattacken auf die IT-Infrastruktur, mangeldes Gefahrenbewusstsein und kaum vorhandener Schutz“

Fachkräftemangel in der IT und der Softwareentwicklung

Eklatanter Mangel an IT-Fachkräften. Dieses systemrelevante Problem verlangsamt und verhindert die Entwicklung von digitalen Lösungen. 

Europäische Best Practices als Vorbild.

Dänemark: Elektronische Rezepte

Mit einer beeindruckenden Quote von 99 % elektronisch abgewickelten Rezepten setzt Dänemark einen Benchmark in Sachen Digitalisierung.

Schweden: Telekonsultationen

Schweden zeigt, wie Telekonsultationen die Wartezeiten für Arzttermine um bis zu 50 % reduzieren können.

Estland: Zentrale elektronische Patientenakte

Estland geht mit gutem Beispiel voran, indem 95 % der medizinischen Daten in einer zentralen ePA integriert werden.

Diese Beispiele illustrieren, dass eine schrittweise Optimierung nach dem Prinzip „First Scale, then Scope“ erfolgversprechend sein kann.

Forderungen zur Beschleunigung der Digitalisierung.

Um Deutschland auf den richtigen Weg zu bringen, sind konkrete Maßnahmen erforderlich:

  • Verpflichtende Befüllung der ePA: Automatisierte Datenübermittlung durch Leistungserbringer muss Standard werden.
  • Einfacher Zugriff auf die ePA: Selektive Zugriffsverweigerung soll den Standardzugriff für Leistungserbringer nicht behindern.
  • Echtzeitzugriff auf Abrechnungsdaten: Eine essentielle Forderung für Kostenträger, um Effizienz und Transparenz zu erhöhen.
  • Zentrale Plattform für Gesundheitsdaten: Eine solche Plattform würde die Datenverwaltung erheblich vereinfachen.
  • „Digital first“-Tarife: Krankenkassen sollten verstärkt digitale Angebote in ihre Tarifoptionen integrieren.
  • Datenschutzvorgaben und Bürokratie vereinfachen, Prüfungsverfahren beschleunigen. Den „Zertifizierungswahnsinn“ beseitigen.
  • Vereinfachung durch singuläre ID: Ein einheitliches Identifikationssystem für Anwenderdaten kann viele Prozesse vereinfachen.
  • Einbindung der Ärzte und Apotheken: Ärzte, Apotheken sollten aktiv in die Gestaltung der ePAelektronischen Patientenakte – einbezogen werden, um deren Nutzen zu maximieren und die Entwicklungsgeschwindigkeit zu erhöhen.
  • IT-Offshoring und Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland: Nur durch die Hilfe von IT-Experten aus Staaten wie Indien, die über eine Vielzahl von hochqualifizierten IT-Spezialisten verfügen, kann das Gesundheitswesen in Deutschland die digitale Transformation bewältigen.
  • Nutzung von Expertise aus dem Ausland: Deutschland kann von vielen Ländern in Europa und der Welt lernen, sich erfolgreiche Lösungen anschauen und hierzulande implementieren.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen Deutschlands steht vor zahlreichen Herausforderungen. Doch durch den Blick auf europäische Nachbarn und weitere Länder und die Formulierung konkreter Forderungen kann Deutschland den Anschluss finden. Es ist Zeit für einen entschlossenen Schritt in Richtung eines effizienteren, patientenfreundlicheren Gesundheitssystems.

  • #DigitalHealthDE
  • #GesundheitswesenDigital
  • #DigitalisierungImGesundheitswesen
  • #eHealthEuropa
  • #ZukunftDerMedizin
  • #ITOffshoring
  • #ITFachkräftezuwanderung
  • #Softwareentwicklung

Das E-Rezept die E-Verordnung e-Rezept
Der Elektronische Medikationsplan  eMP
Die elektronische Patientenakte  ePA
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU
neue DIGA auf der CES Las Vegas 2023 CES

Die Gematik veröffentlicht auf Ihrer Webseite neue Entwicklungen, neue Anwendungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Fachkräfte für das Gesundheitswesen mit Talentbridge.

Die Brücke für Fachkräfte im Gesundheitswesen nach Deutschland heißt Talentbridge.

Talentbridge by Robcon GmbH spielt eine Schlüsselrolle bei der Vermittlung qualifizierter Fachkräfte für das deutsche Gesundheitswesen. Durch die Änderungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes ist die Integration erfahrener Pflegefachkräfte aus dem indischen Bundesstaat Kerala in das deutsche Gesundheitssystem nun möglich. Hier sind die wichtigsten Punkte und Aspekte, die Talentbridge.ms auszeichnen:

Erklärfilm über Talentbridge-Germany im Video

1. Direkte Quellen in Indien, den VAR und in der Türkei.

Talentbridge.ms nutzt direkte Quellen in Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Türkei, um hochqualifizierte Pflegefachkräfte und ärztliches Personal für Deutschland zu gewinnen.

2. Umfassende Schulungs- und Integrationsprogramme

Das Unternehmen bietet bereits in den Heimatländern Schulungen, um Deutschkenntnisse in den auf dem Niveau B1 zu erreichen und unterstützt Fachkräfte beim Beantragen des beschleunigten Visa-Verfahrens.

3. Entwicklung der Jobbörse Medijobs

Medijobs ist eine Plattform in Entwicklung, die darauf abzielt, Arbeitgeber aus dem Gesundheitssektor mit qualifizierten Gesundheitsfachkräften zusammenzubringen. Mit Hilfe von Video-Vorstellungsgesprächen und geschlossenen, sicheren, digitalen Räumen. (Metaverse)

4. Förderung der internationalen Zusammenarbeit

Talentbridge engagiert sich für die Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Gesundheitswesen und unterstützt den steigenden Bedarf an Fachkräften in Deutschland.

5. Bedeutung der Willkommenskultur in Deutschland

Die Willkommenskultur in Deutschland ist entscheidend für den Erfolg der Fachkräfteeinwanderung und den Zusammenhalt der Gesellschaft.

6. Anziehungskraft und Integration

Eine offene und einladende Willkommenskultur macht Deutschland für ausländische Fachkräfte attraktiver und unterstützt deren Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt.

Goethezentrum

Grundlagen der Zuwanderung im Heimatland schon früh gelegt. Auch der Bundesarbeitsminister Hubertus Heil war schon bei unseren indischen Partnern und im Goethezentrum in Kerala – Indien.

Talentbridge by Robcon GmbH besucht die Future@Work am 26. und 27.01.2023 in der Halle Münsterland. Neben Fachkräften für das Gesundheitswesen vermitteln wir Fachhandwerker:innen Elektrotechniker:innen, Installateure, Ingenieure:innen Lkw Fahrer:innen und können hochspezialisierte IT-Fachkräfte und Softwareentwickler, sowohl in Projekte und im Offshoring als auch als zukünftige Arbeitnehmer.

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:linkedInArticle:7156175485557784577/

Besuchen Sie Talentbridge.ms und vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

Weitere Links zum Thema Fachkräfte und Robotic.

autorobotics.io

Fachkräftevielfalt bei Talentbridge.ms

Talentbridge.ms. Ein Wegbereiter für Fachkräfte in Deutschland

Die papierlose Gesundheitsbranche:

Die Covid19-Pandemie hat die Gesundheitsbranche vor beispiellose Herausforderungen gestellt. Eine Schlüsselrolle in der Bewältigung dieser Krise spielt die Digitalisierung in Arztpraxen. Die Umstellung auf eine papierlose Praxis, der Einsatz von digitalen Apps und Online-Formularen sind innovative Lösungen, die nicht nur die Bürokratie verringern, sondern auch die Effizienz und Patientenversorgung verbessern.

Vorteile der Papierlosen Praxis

  1. Optimierte Administrative Prozesse: Durch die Digitalisierung werden administrative Abläufe effizienter gestaltet. Digitale Tools ermöglichen eine schnellere Bearbeitung von Patientendaten und reduzieren den Papierkram.
  2. Zeit- und Kostenersparnis: Der Einsatz digitaler Anwendungen führt zu erheblicher Zeitersparnis für das medizinische Personal. Gleichzeitig werden Druck- und Papierkosten gesenkt.
  3. Verbesserte Rechtssicherheit: Digitale Unterschrift-Pads erhöhen die Rechtssicherheit bei der Dokumentation. Dies minimiert Fehler und verbessert die Qualität der Patientenversorgung.
  4. Umweltschutz und Nachhaltigkeit: Die Reduzierung des Papierverbrauchs trägt zum Umweltschutz bei und senkt den Energieverbrauch.

Digitale Anwendungen in der Praxis

  • Digitale Aufklärungsbögen
  • Digitale Anamnesebögen
  • Datenschutzvereinbarungen
  • Behandlungsverträge
  • Honorarvereinbarungen
  • Patientenbefragungen

Umsetzung der Papierlosen Praxis

Voraussetzung für die papierlose Praxis sind spezialisierte Apps und mobile Endgeräte, wie Tablets. Diese ermöglichen es Patient:innen, Formulare digital auszufüllen und rechtssicher zu unterschreiben.

Die Umstellung auf eine papierlose Praxis bietet viele Vorteile. Sie optimiert nicht nur Arbeitsabläufe, sondern trägt auch zur Patientenzufriedenheit bei. Zudem wird durch den Einsatz digitaler Technologien ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Das E-Rezept die  E-Verordnung e-Rezept
Der Elektronische Medikationsplan  eMP
Die elektronische Patientenakte  ePA
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU

Die Gematik veröffentlicht auf Ihrer Webseite Informationen über neue Entwicklungen, neue Anwendungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Revolution im Gesundheitswesen: Wie Roboter Leben retten und Personal entlasten

Winterzeit ist Virenzeit. auch im Winter 2023/24, in der medizinische Einrichtungen durch COVID-19 und andere Viren extrem gefordert sind, rückt eine innovative Lösung immer stärker in den Fokus:


Service-, Desinfektions- und Reinigungsroboter. Diese Technologien bieten nicht nur eine effektive Unterstützung im Kampf gegen Infektionen, sondern entlasten auch das Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.


Kernpunkte:

  1. Entlastung des Personals: Service-Roboter übernehmen Routineaufgaben, wodurch medizinisches Personal sich auf dringendere Aufgaben konzentrieren kann.
  2. Reduzierung von krankheitsbedingten Ausfällen: Durch den Einsatz von Robotern werden krankheitsbedingte Ausfälle besser kompensiert, da Roboter nicht infizierbar sind.
  3. Erhöhte Sicherheit: Berührungslose Steuerung über Smartphones, Tablets oder Pager minimiert das Infektionsrisiko.
  4. Einsatz in Isolier- und Quarantänestationen: Roboter können sicher in Hochrisikobereichen eingesetzt werden, ohne das Personal zu gefährden.
  5. 24/7 Einsatzbereitschaft: Roboter sind rund um die Uhr verfügbar und bieten besonders nachts auf Stationen eine perfekte und effektive Lösung.


    nachhaltiges GesundheitswesenAutorobotics.io CC1autorobotics.io

I

Immer mehr Gesundheitsunternehmen setzen auf den Einsatz von Robotic. Auf autorobotics.io erfahren Sie mehr über die faszinierende Welt der Robotik und welche Roboter sich gerade für medizinische Einrichtungen eignen.

Die Integration von Service-, Desinfektions- und Reinigungsrobotern in medizinische Einrichtungen ist ein entscheidender Schritt zur Gewährleistung einer höheren Sicherheit und Effizienz (Kosten). Diese Technologie bietet eine wertvolle Unterstützung im Kampf gegen die Ausbreitung von Infektionen und entlastet das Personal, was in diesen herausfordernden Zeiten unerlässlich ist.

Förderprogramme für Gesundheitseinrichtungen gibt es viele. Als Beispiel darf ein Förderprogramm für Pflegeeinrichtungen der AOK dienen.

Jetzt Beratungsgespräch mit Autorobotics.io vereinbaren.

zum Online-Terminkalender

#Gesundheitswesen #RoboterTechnologie #Desinfektionsroboter #MedizinischeInnovation #KrankenhausAutomation #PflegeTechnologie #COVID19#AOK #DigitalisierungImGesundheitswesen#Förderprogramme

Die Telefonische Krankschreibungen seit dem 7. Dezember 2023:

Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung im Gesundheitswesen gibt es erneut eine wichtige Neuerung, die viele betrifft:

Ab dem 7. Dezember 2023 können sich Patienten, die Symptome einer Erkältung oder eines grippalen Infektes zeigen, wieder telefonisch krankschreiben lassen.

Diese Regelung, die bereits während der Corona-Pandemie erfolgreich praktiziert wurde, erleichtert Patienten den Zugang zur Krankschreibung, ohne dass ein direkter Arztbesuch nötig ist.

Was bedeutet die neue Regelung?

Ab dem 7. Dezember 2023 ist es wieder möglich, sich bei leichten Atemwegserkrankungen telefonisch krankschreiben zu lassen. Dies berichtet die Tagesschau und erwähnt, dass das Thema bereits auf der Tagesordnung des Bundestags steht. Eine entsprechende Richtlinie soll bis Ende Januar 2024 vom Gemeinsamen Bundesausschuss erstellt werden.

Voraussetzungen für die telefonische Krankschreibung

Wichtig ist, dass zwischen Patient und Arzt eine bereits bestehende Beziehung existiert. Die Ärzte müssen ihre Patienten kennen, um eine fundierte Diagnose über das Telefon stellen zu können. Die Regelung soll zunächst auf leichte Atemwegserkrankungen beschränkt sein, kann aber zukünftig auf weitere Krankheitsbilder mit nicht schwerem Verlauf ausgedehnt werden.

Ablauf der telefonischen Krankschreibung

Patienten, die an Atemwegserkrankungen leiden, können sich telefonisch für bis zu sieben Tage krankschreiben lassen. Die Ärzte müssen sich dabei persönlich durch eine eingehende telefonische Befragung vom Zustand des Patienten überzeugen. Dies erleichtert den Prozess für Patienten, die aufgrund ihrer Symptome keinen Arzt persönlich aufsuchen möchten oder können.

Videosprechstunden als Alternative

Neben der telefonischen Krankschreibung bleibt die Möglichkeit, im Rahmen einer Videosprechstunde eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) zu erhalten. Diese Option bietet eine visuelle Komponente, tdie in einigen Fällen vorteilhaft sein kann.

Telepräsenzroboter als mobile Lösung für Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen.

Telepräsenzroboter sind eine moderne, digitale Lösung für Praxen, Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Apotheken als moderne, effektive und gesunde Lösung.

Die Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung ab dem 7. Dezember 2023 ist ein wichtiger Schritt zur Erleichterung des Zugangs zu medizinischen Leistungen. Sie ist besonders relevant in Zeiten, in denen die Infektionszahlen steigen und ein direkter Arztbesuch riskant oder schwierig sein könnte.


Die telefonische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) bietet sowohl Vor- als auch Nachteile. Hier sind einige der wichtigsten Punkte:

Vorteile

  1. Bequemlichkeit: Patienten müssen nicht persönlich beim Arzt erscheinen, was besonders bei leichteren Erkrankungen oder in Situationen, in denen Mobilität eingeschränkt ist, von Vorteil ist.
  2. Infektionsrisiko reduzieren: Insbesondere in Zeiten von Epidemien oder Pandemien hilft es, das Risiko der Ausbreitung von Infektionen zu minimieren, indem weniger Menschen in Arztpraxen zusammenkommen.
  3. Zeitersparnis: Sowohl für Patienten als auch für Ärzte kann die telefonische Bescheinigung Zeit sparen, da keine Anfahrtswege und Wartezeiten in der Praxis anfallen.
  4. Zugänglichkeit: Für Menschen in abgelegenen Gebieten oder mit eingeschränkter Mobilität kann die telefonische AU eine wichtige Zugangsmöglichkeit zur Gesundheitsversorgung sein.

Nachteile

  1. Begrenzte Diagnosemöglichkeiten: Ohne physische Untersuchung können manche Erkrankungen möglicherweise nicht genau diagnostiziert werden.
  2. Missbrauchsgefahr: Die Möglichkeit, eine AU ohne direkten Arztkontakt zu erhalten, könnte zu Missbrauch führen, zum Beispiel wenn Personen eine AU anfordern, obwohl sie nicht wirklich krank sind.
  3. Arzt-Patient-Beziehung: Die Qualität der Arzt-Patient-Beziehung könnte leiden, da der persönliche Kontakt fehlt.
  4. Technische Einschränkungen: Nicht alle Patienten haben Zugang zu den notwendigen technischen Mitteln oder sind im Umgang damit vertraut, was die Erreichbarkeit einschränken kann.
  5. Datenschutzbedenken: Telefonische Konsultationen können Datenschutzrisiken bergen, besonders wenn sensible Gesundheitsinformationen besprochen werden.

Diese Vor- und Nachteile müssen sorgfältig abgewogen werden, besonders in Bezug auf die spezifischen Bedürfnisse und Umstände des Einzelnen und die jeweilige gesundheitliche Situation.

Die digitale Arztpraxis: Ein Sprung in die Zukunft der Medizin

Die rasante Entwicklung der Digitalisierung und künstlichen Intelligenz (KI) revolutioniert zunehmend auch den Gesundheitssektor. Die digitale Arztpraxis, einst eine futuristische Vision, ist heute Realität.

In diesem Blogbeitrag werden wir die vielfältigen Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen, die sich für Arzt- und Zahnarztpraxen bei der Umsetzung der Digitalisierung ergeben, beleuchten. Dabei werden wir auf Aspekte wie KI und Robotik, digitale Bildgebung, Anamnese, Vernetzung im Gesundheitswesen, digitale Patientenakten und Cloud-Dienste eingehen. Für Cloud-Dienste gibt es demnächst neue Vorgaben bzw. Zertifizierungs-Prozesse.

  1. KI und Robotik in der Medizin: Der Einsatz von KI und Robotik in Arztpraxen bietet enormes Potenzial. KI-basierte Systeme können Ärzte bei der Diagnosefindung unterstützen, indem sie große Datenmengen analysieren und Muster erkennen, die für das menschliche Auge unsichtbar sind. Robotik hingegen kann in der Chirurgie präzise Eingriffe ermöglichen oder repetitive Aufgaben wie das Vorbereiten von Medikamenten übernehmen.
  2. Digitale Bildgebung: Die digitale Bildgebung hat die Diagnostik grundlegend verändert. Moderne bildgebende Verfahren wie MRT, CT und digitale Röntgenaufnahmen ermöglichen eine schnellere und genauere Diagnose von Erkrankungen. Die Integration dieser Bilder in digitale Patientenakten erleichtert zudem die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fachrichtungen.
  3. Digitalisierte Anamnese: Die Digitalisierung der Anamnese, also der Patientengeschichte, sorgt für eine effizientere und genauere Erfassung patientenbezogener Daten. Digitale Anamnesesysteme können dabei helfen, wichtige Informationen zu sammeln und strukturiert aufzubereiten, was die Diagnosestellung und Therapieplanung verbessert.
  4. Vernetzung im Gesundheitswesen: Die digitale Vernetzung zwischen verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen, wie Kliniken, Praxen, Apotheken und Pflegediensten, ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Sie ermöglicht einen schnellen und sicheren Austausch von Patientendaten, was zu einer verbesserten Patientenversorgung führt.
  5. Digitale Patientenakten und Cloud-Dienste: Die Einführung digitaler Patientenakten erleichtert nicht nur die Speicherung und Verwaltung von Patientendaten, sondern auch deren Zugriff und Austausch. Cloud-Dienste bieten hierbei flexible und skalierbare Lösungen zur Datenspeicherung und sorgen für eine hohe Datensicherheit.

Herausforderungen: Trotz der vielen Vorteile bringt die Digitalisierung der Arztpraxis auch Herausforderungen mit sich. Datenschutz und Datensicherheit sind dabei von größter Bedeutung, um sensible Patientendaten zu schützen. Zudem erfordert die Einführung digitaler Technologien eine entsprechende technische Ausstattung sowie Schulungen für das medizinische Personal.

Fazit: Die digitale Arztpraxis stellt einen bedeutenden Fortschritt in der medizinischen Versorgung dar. Sie bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Effizienz zu steigern, die Diagnose- und Behandlungsqualität zu verbessern und die Patientenversorgung zu optimieren. Allerdings müssen bei der Implementierung dieser Technologien ethische, rechtliche und sicherheitstechnische Aspekte berücksichtigt werden, um eine erfolgreiche Integration in den medizinischen Alltag zu gewährleisten.