Der Krankenhausatlas wird vorgestellt:

Bedeutung für Kliniken, Patientinnen und Patienten

Der Krankenhausatlas des Statistischen Bundesamtes bietet sowohl Kliniken als auch Patientinnen und Patienten wertvolle Informationen:

Für Kliniken:

  • Einblick in die Versorgungslandschaft: Der Atlas ermöglicht es Krankenhäusern, ihre eigene Positionierung im Vergleich zu anderen Kliniken in ihrer Region und bundesweit einzuschätzen. Sie können ihre Stärken und Schwächen in Bezug auf die Erreichbarkeit, das Leistungsspektrum und die Patientenzufriedenheit erkennen.
  • Benchmarking und strategische Planung: Mit den Daten des Atlas können Krankenhäuser fundierte Entscheidungen über ihre zukünftige Entwicklung treffen. Sie können beispielsweise ihr Leistungsspektrum erweitern, um die Bedürfnisse der Bevölkerung in ihrer Region besser zu erfüllen, oder ihre Marketingaktivitäten gezielter ausrichten.
  • Verbesserung der Patientenzufriedenheit: Durch die Analyse der Erreichbarkeitsdaten können Krankenhäuser Maßnahmen ergreifen, um die Anfahrtswege für ihre Patienten zu verbessern. Dies kann beispielsweise durch die Einrichtung von Shuttle-Diensten oder die Zusammenarbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln geschehen.

Für Patientinnen und Patienten:

  • Informationen zur Krankenhausversorgung: Der Atlas bietet Patientinnen und Patienten einen umfassenden Überblick über die Krankenhausversorgung in Deutschland. Sie können nach Krankenhäusern in ihrer Nähe suchen und diese nach verschiedenen Kriterien filtern, z. B. nach dem Leistungsspektrum, der Erreichbarkeit und der Patientenzufriedenheit.
  • Unterstützung bei der Wahl des richtigen Krankenhauses: Die Informationen im Atlas können Patientinnen und Patienten bei der Wahl des richtigen Krankenhauses für ihre Bedürfnisse unterstützen. Sie können so ein Krankenhaus finden, das ihnen die bestmögliche Versorgung bietet und gleichzeitig gut erreichbar ist.
  • Verbesserung der Patientensicherheit: Durch die Transparenz der im Atlas dargestellten Informationen können Patientinnen und Patienten ihre Rechte besser wahrnehmen und die Qualität der Krankenhausversorgung aktiv mitgestalten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Krankenhausatlas ein wichtiges Instrument zur Verbesserung der Qualität der Krankenhausversorgung in Deutschland ist. Sowohl Kliniken als auch Patientinnen und Patienten profitieren von den vielfältigen Informationen und Anwendungsmöglichkeiten des Atlas.

„Leider scheinen, hört und liest man die vielen negativen Kommentare und Bewertungen zum neuen Klinikatlas, die Daten nicht aktuell, nicht richtig zu sein.
Die Veröffentlichung hätte so nicht durchgeführt werden dürfen. Warum das trotzdem geschehen ist?“

Statistikportal – Krankenhausatlas

Weitere Links zu Themen der Digitalisierung im Gesundheitswesen

Krankenhausreform

Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen

Krankenhausatlas:

Krankenhausreform

Deep Learning KI im Gesundheitswesen.

Robotik und KI 

Smart Hospital

Das Metaverse in Krankenhäusern

Nachhaltigkeit in Krankenhäusern und Kliniken.

Fachkräftemangel im Gesundheitswesen:

Apotheken in Zeiten der digitalen Transformation..

KI und Robotic in der Pflege:

Fachkräfte für das Gesundheitswesen mit Talentbridge.

KI/AI im Gesundheitswesen:

Der Neue Krankenhausatlas –

Ein Wendepunkt in der Gesundheitsversorgung.

Die Einführung des neuen Krankenhausatlas am 1. Mai 2024 markiert einen bedeutenden Fortschritt im deutschen Gesundheitssystem. Dieses innovative Online-Portal, ein direktes Ergebnis des kürzlich in Kraft getretenen Krankenhaustransparenz-Gesetzes, zielt darauf ab, die Qualität und Leistungen der Kliniken landesweit transparent zu machen. Hier ist, was Sie über diese bahnbrechende Initiative wissen müssen:

1. Umfassende Informationen auf einen Blick

Der Krankenhausatlas bietet Patienten detaillierte Einblicke in die Qualität verschiedener Kliniken. Ab dem 1. Mai 2024 können Nutzer auf wichtige Informationen zugreifen, darunter:

  • Fachgebiete und Spezialisierungen: Erhalten Sie einen klaren Überblick über die medizinischen Fachrichtungen, die jede Klinik abdeckt.
  • Personalausstattung: Verstehen Sie, wie gut die Kliniken mit Fachärzten und Pflegekräften besetzt sind.
  • Fallzahlen: Ab dem 1. Oktober werden Daten zu 65 Leistungsgruppen verfügbar sein, die Aufschluss über die Erfahrung der Klinik in bestimmten Behandlungsbereichen geben.
  • Komplikationsraten: Ein kritischer Faktor bei der Auswahl einer Klinik sind die Komplikationsraten bei ausgewählten Eingriffen.
  • Versorgungsstufen: Erfahren Sie, welche Versorgungsstufe einer Klinik zugeordnet ist, um ihre Kapazität und Spezialisierung besser einschätzen zu können.

2. Warum ist der Krankenhausatlas wichtig?

Durch die Schaffung von Transparenz stärkt der Atlas die Entscheidungskraft der Patienten. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, dass dieses Tool den Menschen erlaubt, „klüger und besser informiert“ die richtige Klinik auszuwählen. Die regelmäßige Aktualisierung der Daten garantiert, dass die Informationen stets dem aktuellen Stand entsprechen.

3. Wie funktioniert der Krankenhausatlas?

Kliniken sind verpflichtet, dem Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) relevante Daten zu liefern. Diese Daten werden dann sorgfältig aufbereitet und im Krankenhausatlas veröffentlicht. So wird eine bisher unerreichte Ebene der Transparenz und Zugänglichkeit für die Öffentlichkeit geschaffen.

4. Beispiel: Auswahl der besten Klinik

„Stellen Sie sich vor, Sie benötigen einen speziellen chirurgischen Eingriff. Durch den Krankenhausatlas können Sie Kliniken finden, die auf diesen Bereich spezialisiert sind, ihre Komplikationsraten vergleichen und so eine informierte Entscheidung treffen.“

Der Krankenhausatlas ist mehr als nur ein Online-Portal; er ist ein entscheidender Schritt hin zu einer transparenteren, patientenorientierten Gesundheitsversorgung in Deutschland. Indem er wichtige Informationen zugänglich macht, spielt er eine zentrale Rolle dabei, die Qualität der Krankenhausversorgung für alle zu verbessern.
Mit dem Krankenhausatlas werden Informationen nicht nur zugänglich, sondern auch verständlich. Es handelt sich um ein zukunftsweisendes Werkzeug, das jedem die Macht gibt, fundierte Entscheidungen über ihre Gesundheitsversorgung zu treffen.

Mehr erfahren: Statistikportal – Krankenhausatlas
BMI : Krankenhausreform
Krankenhausatlas: der neue Krankenhausatlas

#Krankenhausatlas #Gesundheitstransparenz #Patientenentscheidung #Qualitätskliniken #Gesundheitsreform

Nachhaltigkeit in Krankenhäusern und Kliniken.

Warum die Nachhaltigkeitsberichterstattung unverzichtbar für eine grüne Zukunft ist.

In einer Zeit, in der Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung gewinnt, haben wichtige regulatorische Entwicklungen den Weg für eine grünere Zukunft geebnet. Unternehmen und insbesondere große Organisationen wie Krankenhäuser stehen vor neuen Herausforderungen und Chancen. Hier ist ein Überblick über die Schlüsselelemente der aktuellen Nachhaltigkeitsregulatorik und was sie für die Zukunft bedeuten:

1. Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD)

Die CSRD setzt neue Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen. Ziel ist es, die Transparenz in Bezug auf ökologische und soziale Aspekte innerhalb der Unternehmensführung zu erhöhen. Dies betrifft große Unternehmen, die mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen, einen Umsatz von über 50 Millionen Euro erzielen oder eine Bilanzsumme von mehr als 25 Millionen Euro haben.

2. Die EU-Taxonomie

Diese Klassifizierungssystematik hilft Unternehmen dabei, ihre wirtschaftlichen Aktivitäten in Einklang mit den Umweltzielen der EU zu bringen. Sie definiert, welche Investitionen als ökologisch nachhaltig gelten, was für die Planung und Berichterstattung essenziell ist.

3. Das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG)

Dieses Gesetz verpflichtet Unternehmen, ihre Lieferketten auf soziale und ökologische Standards zu überprüfen und sicherzustellen, dass ihre Zulieferer diese ebenfalls einhalten. Es ist ein weiterer Schritt in Richtung einer verantwortungsvollen Unternehmensführung und Nachhaltigkeit.

Was bedeutet das konkret für Krankenhäuser?

Krankenhäuser, die die Kriterien der CSRD erfüllen, müssen ab dem Geschäftsjahr 2025 einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen. Dieser Bericht muss die Bereiche Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) umfassend abdecken. Die Integration der EU-Taxonomie und des LkSG in die Berichterstattung ist dabei nicht nur eine regulatorische Notwendigkeit, sondern bietet auch die Chance, Nachhaltigkeitsziele systematisch zu integrieren und öffentlichkeitswirksam zu kommunizieren.

Die Bedeutung der Nachhaltigkeitsberichterstattung geht weit über die Einhaltung von Gesetzen hinaus. Sie ist ein entscheidender Faktor für die Glaubwürdigkeit und das öffentliche Vertrauen in die Institutionen, die unsere Gesundheit schützen und fördern. Indem sie ihre Verantwortung für Umwelt, Gesellschaft und gute Unternehmensführung ernst nehmen, können Krankenhäuser als Vorbilder für eine nachhaltige Entwicklung dienen.

Die Verpflichtung zur Nachhaltigkeitsberichterstattung ist ein wesentlicher Schritt hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und Gesellschaft. Sie ermöglicht eine detaillierte Überprüfung und Steuerung der Umweltauswirkungen, sozialen Verantwortung und der Unternehmensführung. Dies stärkt nicht nur das nachhaltige Handeln in der Gegenwart, sondern sichert auch eine lebenswerte Zukunft für

Ressourcen:

Diese strategischen Maßnahmen sind nicht nur gesetzlich erforderlich, sondern bieten auch eine großartige Gelegenheit für Krankenhäuser, ihre Betriebskosten zu senken und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Durch die Umsetzung dieser Richtlinien können Krankenhäuser einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen der europäischen Energie- und Klimaziele leisten und gleichzeitig ihre Betriebseffizienz steigern.

Weitere Artikel zum Thema Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen:

Nachhaltigkeit im Gesundheitsunternehmen

Die Zukunft des Gesundheitswesens:

Hashtags: #Nachhaltigkeit #CSRD #EUTaxonomie #LkSG #Nachhaltigkeitsberichterstattung #Umweltschutz #SozialeVerantwortung #GuteUnternehmensführung #GrünesGesundheitswesen

  • #Energieeffizienz
  • #Klimaschutz
  • #Nachhaltigkeit
  • #Gesundheitswesen
  • #EnEfG

Was beinhaltet das neue Krankenhaus-Transparenzgesetz

Das neue Krankenhaustransparenzgesetz in Deutschland, das am 1. Januar 2024 in Kraft getreten ist, hat weitreichende Auswirkungen auf die Informationsverfügbarkeit und Entscheidungsfreiheit von Patienten.


Das neue Krankenhaustransparenzgesetz in Deutschland, welches am 1. Januar 2024 in Kraft getreten ist, hat weitreichende Auswirkungen auf die Informationsverfügbarkeit und Entscheidungsfreiheit von Patienten.

Zentrale Punkte des Gesetzes:

1. Krankenhausatlas:

  • Ein interaktiver Online-Atlas stellt Informationen zu allen Krankenhäusern in Deutschland bereit.
  • Patienten können nach Leistungsspektrum, Qualität, Ausstattung und Patientenzufriedenheit filtern.
  • Kliniken sind verpflichtet, strukturierte Daten zu

2. Vergleichbarkeit von Krankenhäusern:

  • Verbesserte Vergleichbarkeit von Krankenhäusern durch standardisierte Kennzahlen und einheitliche Darstellungsformen.
  • Informationen zu Häufigkeit von Operationen, Komplikationsraten, Patientensicherheit und Behandlungsergebnissen werden transparenter.

3. Stärkung der Patientenautonomie:

  • Patienten können fundierte Entscheidungen über die Wahl des Krankenhauses treffen.
  • Bessere Vorauswahl von Kliniken für geplante Eingriffe oder Behandlungen.
  • Förderung einer patientenorientierten Krankenhauslandschaft durch Stärkung des Wettbewerbs.

4. Qualitätssicherung und Weiterentwicklung:

  • Krankenhäuser werden durch die Veröffentlichung von Kennzahlen zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess angeregt.
  • Schwachstellen im System werden transparenter und können gezielt adressiert werden.
  • Förderung von Innovationen und Qualitätssteigerungen im Krankenhauswesen.

Kritikpunkte und Herausforderungen:

  • Datenqualität: Die Qualität und Vollständigkeit der gelieferten Daten durch die Krankenhäuser ist ein wichtiger Faktor für die Aussagekraft des Krankenhausatlas.
  • Komplexität: Die Menge an Informationen im Krankenhausatlas kann für Patienten eine Herausforderung darstellen.
  • Umsetzung: Die Umsetzung des Gesetzes erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern, Politik und Behörden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Krankenhaustransparenzgesetz einen wichtigen Schritt in Richtung einer patientenorientierten und qualitätsgesicherten Krankenhauslandschaft in Deutschland darstellt.

Weitere Informationen:

Künstliche Intelligenz KI-AI. Die Möglichkeiten und Chancen für das Gesundheitswesen.

Künstliche Intelligenz – AI/KI – ist in aller Munde. Über die Risiken und Gefahren wird aktuell häufig diskutiert und hingewiesen. Wir benutzen Künstliche Intelligenz schon lange ohne es uns wirklich bewußt zu machen. Die Gefahren sind unbestritten.


Hier geht es nur um die Chancen für Gesundheitsunternehmen bei der Diagnose und Behandlung von Patientinnen und Patienten. Künstliche Intelligenz (KI/AI) hat das Potenzial, die Diagnose von Erkrankungen im Gesundheitswesen, einschließlich der Radiologie und anderer Bereiche, erheblich zu beschleunigen und zu verbessern.

Hier ist eine Liste von Möglichkeiten, wie KI bei der Beschleunigung der Diagnose von Erkrankungen helfen kann:

  1. Bilderkennung: KI kann Bilder von Röntgenaufnahmen, CT-Scans, MRT-Scans und anderen medizinischen Bildern analysieren und Anomalien oder verdächtige Bereiche identifizieren. Dies kann die Erkennung von Tumoren, Frakturen, Blutungen und anderen Krankheitszeichen beschleunigen.
  2. Automatisierte Befundung: KI kann bei der automatisierten Erstellung von Befunden unterstützen, indem sie aus den medizinischen Bildern relevante Informationen extrahiert und in strukturierten Berichten zusammenfasst. Dies ermöglicht eine schnellere und effizientere Befundung.
  3. Früherkennung von Krankheiten: KI kann Algorithmen entwickeln, die bestimmte Krankheiten oder Risikofaktoren frühzeitig erkennen können. Zum Beispiel können Muster in den Patientendaten analysiert werden, um das Risiko von Herzerkrankungen, Krebs oder anderen Erkrankungen vorherzusagen. Dies ermöglicht eine frühzeitige Intervention und Behandlung.
  4. Unterstützung bei der Entscheidungsfindung: KI-Systeme können Ärzte und Radiologen bei der Interpretation von komplexen medizinischen Daten unterstützen. Sie können Empfehlungen für die beste Vorgehensweise geben, Behandlungsoptionen vorschlagen und auf relevante Forschungsergebnisse zugreifen.
  5. Verbesserung der Genauigkeit: Durch die Analyse großer Datenmengen und den Einsatz von maschinellem Lernen kann KI die Genauigkeit der Diagnose verbessern. KI-Systeme können aus vergangenen Fällen lernen und bei der Identifizierung von Krankheitsmustern oder seltenen Erkrankungen helfen, die für Ärzte möglicherweise schwer zu erkennen sind.
  6. Effizientere Arbeitsabläufe: Durch die Automatisierung bestimmter Aufgaben kann KI den Arbeitsablauf in der Radiologie und anderen Bereichen des Gesundheitswesens beschleunigen. KI kann beispielsweise dabei helfen, Bilder schneller zu analysieren, Patientendaten zu überprüfen oder Behandlungspläne zu erstellen.

Es ist wichtig anzumerken, dass KI in der Medizin immer noch in der Entwicklung ist und nicht als Ersatz für menschliche Expertise, z.B. eines(r) Radiologen einer Radiologin betrachtet werden sollte. Die Zusammenarbeit zwischen KI-Systemen und medizinischen Fachkräften kann jedoch die Effizienz, Genauigkeit und Patientenversorgung verbessern und damit auch die Geschwindigkeit der Diagnose, was häufig lebenswichtige Zeit spart, wie z.B. bei einem Schlaganfall oder Herzinfarkt.

weitere Links zum Thema Digitalisierung:

Gematik: Digitale Anwendungen – Apps – Digitalisierung im Gesundheitswesen
Bundesministerium der Gesundheit (BMG):Digitalisierungsstategie
Förderprogramme des Bundesamtes für Soziale-Sicherheit:Förderprogramme für die Digitalisierung
Robotic: Roboter im Gesundheitswesen
Digitale Gesundheitsanwendungen: Medidoc
WDR Beitrag: Pflegenotstand – Kann künstliche Intelligenz helfen?

Welche Chancen kann das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz für das Gesundheitswesen eröffnen?

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz wurde in Deutschland am 1. März 2020 eingeführt, um den Mangel an Fachkräften in verschiedenen Bereichen, einschließlich des Gesundheitswesens, zu beheben. Hier sind einige der Änderungen, die das Gesetz mit sich gebracht hat und wie es gegen den Pflege-Fachkräftemangel im Gesundheitswesen helfen kann:

  1. Erleichterter Zugang für qualifizierte Fachkräfte: Das Gesetz ermöglicht es qualifizierten Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern, einfacher nach Deutschland zu kommen und hier zu arbeiten. Es wurden Lockerungen bei den Sprachanforderungen und der Anerkennung ausländischer Abschlüsse eingeführt, um den Einstieg für qualifizierte Fachkräfte zu erleichtern.
  2. Beschleunigtes Anerkennungsverfahren: Das Gesetz hat den Prozess der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse beschleunigt. Dies ermöglicht es ausländischen Fachkräften, ihre Qualifikationen schneller anerkennen zu lassen und in ihrem Berufsfeld in Deutschland zu arbeiten.
  3. Erweiterter Personenkreis: Das Gesetz erweitert den Personenkreis, der nach Deutschland einwandern kann, um hier zu arbeiten. Dazu gehören nun auch Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung, nicht nur Akademiker.
  4. Bessere Aufenthaltsbedingungen: Das Gesetz verbessert die Aufenthaltsbedingungen für ausländische Fachkräfte. Es erleichtert den Wechsel des Aufenthaltsstatus von einer befristeten Aufenthaltserlaubnis zu einer dauerhaften Niederlassungserlaubnis, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Talentbridge.ms bringt Fachkräfte aus Indien, der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAR) auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Wie kann das Fachkräfteeinwanderungsgesetz gegen den Pflegefachkräftemangel im Gesundheitswesen helfen und neue Chancen für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen eröffnen?

  1. Anwerbung von qualifizierten Pflegefachkräften: Das Gesetz ermöglicht es Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, aktiv qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland anzuwerben, um offene Stellen zu besetzen. Durch den erleichterten Zugang und das beschleunigte Anerkennungsverfahren können Pflegeeinrichtungen auf ein größeres Pool potenzieller Bewerber zurückgreifen.
  2. Vielfalt und interkultureller Austausch: Die Anwerbung von ausländischen Fachkräften trägt zur Vielfalt im Gesundheitswesen bei. Verschiedene kulturelle Hintergründe und Erfahrungen können zu einem interkulturellen Austausch führen und das Arbeitsumfeld bereichern.
  3. Linderung des Fachkräftemangels: Durch die Möglichkeit, ausländische Fachkräfte einzustellen, können Engpässe im Pflegebereich verringert und der Fachkräftemangel gelindert werden. Dies trägt dazu bei, eine bessere Versorgung und Betreuung von Patienten zu gewährleisten.
  4. Fortbildung und Weiterentwicklung: Die Anstellung ausländischer Fachkräfte bietet auch die Möglichkeit der Fortbildung und Weiterentwicklung des eigenen Personals. Der Austausch von Wissen und Erfahrungen kann zur Weiterentwicklung von Praktiken und zur Verbesserung der Qualität der Gesundheits- und Pflegeversorgung beitragen.

Es ist wichtig anzumerken, dass das Fachkräfteeinwanderungsgesetz nur ein Instrument ist, um den Pflegefachkräftemangel im Gesundheitswesen anzugehen. Es bedarf weiterer Maßnahmen wie der Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeitsbedingungen, um langfristige Lösungen zu finden und eine nachhaltige Personalversorgung sicherzustellen.

Talentbridge.ms bringt Fachkräfte aus Indien, der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAR) auf den deutschen Arbeitsmarkt.

UV-Desinfektions-Roboter machen die Arbeit, den Aufenthalt in medizinischen Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Pflegeheimen, Arztpraxen… deutlich sicherer vor Ansteckungen durch Bakterien und Viren.

Die derzeitige  Covid19, die Corona Virus Pandemie und Multiresistente Keime –  MRSA, haben die Situation in Krankenhäusern und Kliniken, die Angst von Patientinnen und Patienten und dem Gesundheitspersonal, im Krankenhaus schwer zu erkranken oder gar zu sterben, noch verstärkt.

Der Infektions­prävention und der Krankenhaushygiene kommt eine immer größere Bedeutung zu!

Aerosole sind ein Problem gerade in Zeiten der Pandemie und bei mangelnder Krankenhaushygiene.

Die ausgeatmete Luft von mit Krankheitserregern infizierten Menschen enthält Aerosole, die die Kankheitserreger in der Luft mit sich führen, auf Oberflächen haften bleiben und so die Infektion von weiteren Personen befördern.

Das RKI hat hierzu bereits eine eigene Kommission gegründet, die sich eingehend und mit vielen Empfehlungen zum Thema der Bekämpfung von Keimen und Viren in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen befasst.
Die Kommission für Kranken­haus­hygiene und Infektions­prävention – KRINKO

Der Desinfektions-Roboter Puductor-2 ist bereits die zweite Generation von hocheffizienten Desinfektions-Robotern. Die Elimination von Bakterien,Keimen, Viren (Covid19 sog. Corona Viren), wird durch UV-C Strahlen und Trockennebel-Desinfektion zu 99% gewährleistet. Die Steuerung erfolgt kontaktlos mittels Sprachsteuerung über Voice User Interface VUI.

Wie kann der Desinfektionsroboter so effektiv arbeiten?
UV-C Strahlen kommen auf der Erde, in der Natur nicht vor. Krankheitserreger, wie z.B. das Corona-Virus, kann sich deshalb nicht auf UV-C Strahlung einstellen und mutieren. So werden 99 % der Viren durch die UV-C Funktion zerstört,

mehr über den Pudu Puductor-2 erfahren: Kontakt


Einsatzgebiete für den Desinfektionsroboter Puductor-2 im der Medizin und Pflege.

mehr über Pudu Desinfektionsroboter erfahren: Kontakt

Krankenhaus, Kliniken, Alten- und Pflegeeinrichtungen

Multiresistente Keime –  MRSA, der Volksmund spricht von Krankenhauskeimen, sind mittlerweile für viele Todesfälle in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtung verantwortlich. Gerade an diesen Orten befindet sich die Mehrzahl der sog. vulnerablen Gruppen, besonders gefährdeter
und älterer Menschen. Diese Bakterien sind gegen eine zunehmende Zahl von AntibiotikaMedikamenten resistent, die Medikamente verlieren ihre Wirksamkeit. Die Corona, die Covid19 Pandemie, hat die Bedeutung wirksamer Lösungen für die Desinfektion, den Schutz vor Viren und Bakterien in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen noch dringlicher gemacht.

Die Pudu Desinfektions-Roboter , der Poductor-2 bietet mehrere Lösungen zur Bekämpfung der negativen Folgen der Covid19 Infektionen. Mit echten berührungslosen Funktionen und doppelten Desinfektionsmodulen minimiert der Puductor 2, der UV-Reinigungsroboter in Kombination mit einer TrockennebelLuftdesinfektionsmaschine, das Risiko einer Kreuzinfektion und verbessert die hygienischen Bedingungen für Patientenzimmer, Aufenthaltsräume und Funktionsräume in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

Arzt- und Zahnarztpraxen

Der Puductor-2 hilft durch seine Desinfektionslösungen Patientinnen- und Patienten, dem Praxispersonal vor dem Infektionsrisiko durch Bakterien und Viren, hochwirksam zu schützen. Zusätzlich wird die positive Wahrnehmung von Patientinnen und Patienten in eine Arzt- oder Zahnarztpraxis gestärkt, die Desinfektionsroboter einsetzen.



mehr über Pudu Desinfektionsroboter erfahren: Kontakt

-UV-C-Desinfektionsroboter




Pudu-Desinfekionsroboter-Puductor2 Trockennebel und UV-Desinfektion
Desinfektionsroboter-Trockennebeldesinfektion-Puductor2: Bild: Pudu Robotics

Technische Merkmale des Puductor-2 Desinfektionsroboters von PuDu.

UV-C-Desinfektion
für 99,99 % Desinfektionsrate

Mit 4 x 36 W ozonfreier UV-Lampe ausgestattet, die eine branchenführende UV-Beleuchtung von 188 μW/cm² [2] bei 1 Meter erreicht.
Die UV-C-Lampe ist hochwirksam gegen die meisten Arten von Bakterien und Viren und gewährleistet eine Desinfektionsrate von 99,99 %.
Intelligenter UV-C-Lampenschutz

Geschlossene Kabine mit motorisiertem Verriegelungsmechanismus, der die Lampe schützt, wenn sie nicht in Betrieb ist.

Ultraschall-Trockennebeldesinfektion 2 l/h

Durch 15L Tank großes Volumen

Dank des großen Tanks müssen Desinfektionslösungen nicht häufig nachgefüllt werden.

≤ 10 μm
Trockene Desinfektionsmittel-Partikel

≤10 µm trockene Desinfektionsmittel-Partikel, die einen vollständigen Kontakt mit Mikroorganismen gewährleisten.

Nahezu 100 % Abdeckung als Ganzraum-Desinfektion ermöglicht eine gründliche Desinfektion schwer zugänglicher Stellen

Die Gesamt-Batteriekapazität beträgt 51,2 Ah für eine maximale Desinfektionszeit von bis zu 6 Stunden, was die Desinfektion von 12-15 Räumen (20㎡/Raum) unterstützen kann. Puductor 2 ist mit einer Dockingstation ausgestattet. Um sicherzustellen, dass der Roboter vollständig aufgeladen und für die nächste Aufgabe bereit ist, spart Zeit, da das Personal nicht eingreifen muss.

Sicherheit durch Bewegungssensor

Ausgestattet mit einem Millimeterwellen-Bewegungssensor schaltet der Roboter die UV-Lampen ab und sprüht automatisch, wenn er eine Person innerhalb von 3 Metern Entfernung erkennt. UV-Strahlen sind gesundheitsgefährdend. Um eine Verstrahlung von Menschen zu vermeiden wurde durch den Bewegungssensor des Puductor-2 für zusätzliche Sicherheit gesorgt.

mehr über Pudu Desinfektionsroboter erfahren: Kontakt

Verwandte Themen:

Robotergestützte Exoskelette in der Pflege und Medizin – zum Blogartikel
Robotic in der Medizin – zum Blogartikel
Geriatronic in der Altenpflege – zum Blogartikel
Robotergestützte Operationssysteme – „da Vinci“ – zum Blogartikel
Bionic in der Medizin und Pflege – zum Blogartikel
Desinfektionsroboter in der Medizin – zum Blogartikel
Autorobotics – Pudu Service und Reinigungsroboter – Autorobotics



Der Marktplatz der Gesundheit – MdG – und Netzcube gehen im August 2022 eine Partnerschaft ein.

Gemeinsam für eine bessere Zukunft in der Medizin, der Pflege in einem agilen, vielfältigen Netzwerk der Gesundheit. Wir bieten Informationen, Aktionen, Veranstaltungen, Expertenvorträge.
Die Themen sind vielfältig, reichen von Informationen zu gesundheitlichen Themen, über Angebote für junge Leute, bis hin zum großen Thema der Digitalisierung und dem Einsatz von Robotern und Künstlicher Intelligenz (KI)

Perfekte Ergänzung. Die Vernetzung im Gesundheitswesen, die Digitalisierung, neue Herausforderungen, wie die Suche nach Mitarbeiter:innen in der Pflege, die Nutzung neuer Medien wie Social Media Kanäle, der Bedeutung der Digitalen Gesundheitsanwendungen DIGA. Ein besonderer Focus liegt dabei auch auf der Generation Z, der jungen Menschen, die jetzt die tragende Generation für unser Gesundheitswesen sind. Sie zu erreichen und zu motivieren Pflege und Heilberufe zu wählen ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit.

MdG Markplatz der Gesundheit – Quelle: MdG

„Der Marktplatz der Gesundheit umfasst einen einheitlich angelegten Rahmen für die Gesundheitsentwicklung in Gemeinden und Städten, der Steuerung, Planung und Implementierung umfasst. So können Bedarfe in den Kommunen entdeckt und durch individuelle Maßnahmen verbessert werden.

Das Ziel der Aktivitäten in den Kommunen ist die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie, die die Akteure in allen Lebenswelten in die Lage versetzen wird, in ihrer Stadt Netzwerke zu knüpfen, um langfristige Prävention eigenständig zu schaffen.“
Wir schaffen eine Lobby für Gesundheit und gesundes Leben. Wir sorgen für einen Wissenstransfer und wollen alle Menschen einer Kommune erreichen. Teilnehmen können alle Unternehmen, die sich für die Förderung von Gesundheit, der Stärkung der Kommunikation zwischen den Lebenswelten und Prävention in ihrer Kommune einsetzen wollen, sind eingeladen, sich am Marktplatz der Gesundheit zu beteiligen.“

OURGENERATION-Z – WER IST DIE GENERATION-Z?

Generation-Z-Quelle MdG


OurGenerationZ ist eine Online-Community von und für Jugendlichen mit täglich selbst erstellten Berichten zu eigenen Themen mit dem Schwerpunkt Gesundheit. Durch verschiede Projekte und Kooperationen werden die Themen der Jugendlichen von der „Online-Welt“ in die „Offline-Welt“ übertragen.

Über ihre Instagram Seite haben die Jugendlichen eine Plattform, um sich über ihre Lebenswelten und eigenen Themen auszutauschen. Sie diskutieren verschiedenste Herausforderungen und bieten sich untereinander eigene Erfahrungen, Lösungsmöglichkeiten oder konkrete Hilfestellungen an.

Eines ihrer Kernthemen ist der Kampf gegen die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen, dem sie mit offener und ehrlicher Kommunikation und Aufklärung entgegentreten.

Die Online Plattform ist zusätzlich eine repräsentative Umfrageplattform und interaktiv relevant in der Altersgruppe der Generation Z.“

Bauchgefühl-gesunde-Ernährung

BAUCHGEFÜHL

Mehr als nur Rezepte: Eine reichweitenstarke und interaktive Plattform für Gesundheit, Ernährung und Umwelt.“

„Zwischen Essen und Ernähren können Welten liegen.“

Gesunde Ernährung kann in der Theorie relativ einfach sein, stellt in der Praxis für viele Menschen jedoch eine große Herausforderung dar. Es fehlt nicht nur an gesundheitlicher Aufklärung, sondern auch an praxisorientierten Hilfestellungen. Der Beruf, die Familie und viele andere Aufgaben lassen uns den Gesundheitsfokus schnell aus den Augen verlieren. Tauchen Sie ein in unsere spannende Welt der Ernährung und finden Sie neue Motivation und raffinierte Ansätze, um gesünder zu essen und dadurch Energie zu tanken!“ Quelle: Marktplatz der Gesundheit + Medidoc.blog digitale Gesundheit

Wie Operationssysteme, wie das daVinci System,  bei minimalinvasiven Operationen unterstützen.

Die Einsatzmöglichkeiten werden immer vielfältiger, die Zahl der Anbieter steigt.

Das Operationssystem daVinci ermöglicht dem Chirurgen, der Chirurgin mittels einer Konsole Joysticks und Fusspedalen Operationsinstrumente zu steuern. Gerade für minimalinvasive Eingriffe ist das daVinci System geeignet. Es wird bereits in zahlreichen Kliniken, in der Urologie (Prostatakrebs…), der Gynäkologie erfolgreich eingesetzt.

DaVinci ist kein Roboter, wie es häufig irreführend bezeichnet wird. Es ist ein ferngesteuertes Assistenzsystem.
Roboter hingegen agieren autonom werden durch erlernte menschliche Sprachbefehle gesteuert. Künstliche Intelligenz lässt die Roboter lernen. Es gibt in vielen Ländern schon Assistenz-, Reinigungs-, Desinfektionsroboter, die eingesetzt werden um das medizinische Personal zu entlasten. Auch in der Geriatronik werden Roboter eingesetzt.

  • Arzt oder Ärztin sitzen dabei in einem ergonomischen Stuhl, der frühzeitiges Ermüden und damit den Konzentrationsabbau verhindert. 
  • Dabei werden Operateure:innen durch eine hochauflösende 3-D Kamera unterstützt. Ein 10-fach vergrößertes HD-Kamerabild lässt auch feinste Strukturen, von Nervenbahnen und Gefäßen erkennen.
  • Die Bewegungsübertragung ist äußerst präzise, eine Kamera in einem der Operationarme unterstützt visuell und hochauflösend . Das daVinci System verfügt über vier separate, bewegliche, rotierende Arme.  Einer für die HD Kamera,  drei für das Halten der chirurgischen Instrumente. Ein Videowagen ist die eigentliche Steuerzentrale; er stellt die Kommunikation zwischen Chirurgen Konsole, den Patientenwagen und dem Videowagen sicher.
  • Das System wird von zwei Operateur:innen betreut.  Eine:r überwacht den Patienten, wechselt OP-Instrumente, bzw. spannt sie in die Arme ein, der/die andere steuert per Joystick oder Fusspedal O  präzise die Operationsarme, den Operationstisch.

Die Vorteile  des DaVinci Systems:

  • Schwer zu erreichende Regionen lassen sich leichter erreichen.
  • Die Systemarme arbeiten ohne Zittern, natürliche menschliche Bewegungen. Erhöhter Blutverlust , die Verletzung feinster Gewebestrukturen werden eingedämmt.
  • Durch das 3D-Stereoskop entsteht ein dreidimensionales Bild. Feinste Nervenbahnen, Blutgefäße  können so erkannt werden.
  • Durch das laparoskopische OP-Verfahren, auch Schlüsselloch-OP, werden Blutverlust und Gewebezerstörung minimiert. Die Heilung geht schneller als nach “herkömmlichen” OP´s.

Der Nachteil des  DaVinci Systems

  • Sehr hohe Anschaffungskosten, ca. 2 Millionen Euro  – hier ist die Monopolstellung des Herstellers auffällig.-
  • Die Instrumente müssen nach mehreren Operation kostenintensiv ersetzt werden. In der neuesten Generation, nicht so häufig wie bei den ersten Modellen, aber auch das macht neben den Anschaffungskosten die OP mit dem Da Vinci System teuer.

Eine Alternative zum DaVinci System aus den USA kommt aus Jena. Avatera ist eine deutsche Entwicklung. Das teure Reinigen und Neurüsten von Instrumenten entfällt, die Instrumente werden nur einmal genutzt. Die Zahl der Kliniken, die auf das Avatera setzen steigt kontinuierlich. Die Operationen werden dadurch kosteneffektiver.

Die Entwicklung von Systemen, die die Medizinerinnen und Mediziner, medizinische Fachangestellte bei Ihrer täglichen Arbeit unterstützen hält unvermindert an. Der Einsatz von echten Robotern durch KI gesteuert und autonom agierend hängt auch mit ethischen  Grundsätzen zusammen. Aber es würde schon verwunderlich sein, wenn sich neue technische Errungenschaften nicht in Zukunft durchsetzen werden. Gerade auch im Hinblick auf den Mangel an ausgebildeten Fachkräften in der Pflege und bei Medizinern, werden Roboter, automatisierte Systeme, entscheidend.

Wie entwickelt sich die Robotic in der Medizin? Durch die Digitalisierung und den Einsatz von Robtern, robotergestützten Systemen, wird sich die Arbeitsweise in Krankenhäusern und Kliniken, aber auch in Praxen, geriatrischen Einrichtungen stark verändern. Roboter unterstützen das Personal, machen die Arbeit leichter und federn das Problem des zunehmenden Fachkräfte- und Ärztemangels zumindest etwas ab. Roboter werden aber in absehbarer Zeit, keine Menschen ersetzen, Empathie und zwischenmenschlicher Kontakt sind vorerst nicht zu ersetzen

Robotergestützte Exoskelette in der Pflege und Medizin – zum Blogartikel
Robotic in der Medizin – zum Blogartikel
Geriatronic in der Altenpflege – zum Blogartikel
Robotergestützte Operationssysteme – „da Vinci“ – zum Blogartikel
Bionic in der Medizin und Pflege – zum Blogartikel
Desinfektionsroboter in der Medizin – zum Blogartikel

Job- und Stellenangebote in der Gesundheitsbranche. Die Suche nach geeignetem Personal, das Recruiting, wird immer schwieriger.

Medizinisches Fachpersonal für die Arzt- oder Zahnarztpraxis, das Krankenhaus, die Pflegeeinrichtung zu finden wird für Gesundheitsunternehmen immer mehr zur Herausforderung.

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen nimmt stetig zu. Der demographische Wandel, eine alternde Gesellschaft, machen dieses Problem noch gravierender. Durch die Covid19 Pandemie, die wegen Corona verordneten Lockdowns, wurde die Situation noch verschärft. Hohe Arbeitsbelastung, bürokratische Hürden, fehlende Digitalisierung in den Praxen und anderen Gesundheitsunternehmen, haben viele MFA, MTA, PTA, Altenpfleger… dazu bewegt, den Job zu wechseln oder ihm ganz den Rücken zu kehren.

Dabei stehen Praxen im Wettbewerb mit anderen Praxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Was heute als Work-Life Balance bekannt ist, hat einen entscheidenden Einfluß auf die Entscheidung von medizinischen Fachkräften und Ausbildungswilligen für Gesundheits- und Pflegeberufe., ob sie sich für oder gegen die Arbeit in einer Arzt- und Zahnarztpraxis entscheiden.

Diese Fehler der Vergangenheit sollten Praxisinhaber:innen möglichst vermeiden, wenn sie nach Fachpersonal, nach Auszubildenden für Ihre Praxis, ihre Pflegeeinrichtung suchen.

  • fehlende Weiterbildungsmöglichkeiten
  • hierarchische Strukturen
  • unflexible Arbeitszeiten – z.B. fehlende Teilzeitmodelle für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie –Work-Life-Balance -, wie z.B. das digitale Praxismanagement
  • statische Gehaltsstrukturen
  • fehlende Wertschätzung durch die Arbeitgeber:innen
  • Häufung von praxisfremden Tätigkeiten – Bürokratie *
  • fehlende technische und digitale Ausstattung.
    Der Stand der Digitalisierung in einer Praxis gibt Aufschluss auf die mögliche Arbeitsbelastung, den Stress, die mögliche Ineffektivität einer Praxis.
  • Fehlendes Angebot an betrieblicher Gesundheitsvorsorge. Das Angebot für Unternehmen der ist vielfältig.
  • Mobilitätsmöglichkeiten für Mitarbeiter:innen wie z.B. Bus- und Bahntickets, Betriebsfahrräder… sind tatsächliche Mehrwerte für Praxismitarbeiter:innen, schaffen Zufriedenheit und Mitarbeiterbindung.
  • fehlende Etablierung und Einhaltung zeitgemäßer Werte junger Menschen, z.B. eine umweltfreundliche- und nachhaltige Praxis.

„Die Lösung liegt in der qualifizierten Pflegekräftezuwanderung – “ wie im TripleWin Projekt“ und in der Automatisierung und Robotic„.

Die Suche nach Fachkräften und Auszubildenden im Gesundheitswesen ist heute eine Herausforderung. Klassische Formate, wie Stellenanzeigen in Fachblättern und Tageszeitungen, verlieren massiv an Bedeutung. Auch Online-Jobbörsen sind häufig nicht der richtige Platz um erfolgreich Stellenangebote erfolgreich zu lancieren. Die Fokussierung der Jobinteressenten hat sich grundlegend gewandelt, der Stellenmarkt hat sich fast komplett ins Internet zu Google Suche – Google for Jobs – und in die Social-Media-Kanäle Facebook, Instagram, Linkedin… verlagert.

Auch für die Suche nach Auszubildenden im Gesundheitswesen, für Jobs- und Stellenangebote gelten ähnliche Regeln, ist die erfolgreich Suche nach Azubis heute noch ungleich schwerer.

* Die Bürokratie, ist in den meisten Fällen, durch staatliche Stellen, Vorgaben der Gesundheitspolitik verursacht. Zahlreiche Möglichkeiten, eine Praxis digitaler aufzustellen, stehen bereits jetzt zur Verfügung, werden aber in vielen Praxen zu wenig eingesetzt.

Jobs-Stellenangebote-Gesundheitswesen

IT-Fachkräftemangel – IT – Offshoring als Lösung
FachkräftesucheDie Suche wird immer schwieriger
Bundesregierung Make-it-in-Germany
Automatisierung und Robotic im GesundheitswesenRobotic